Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

MÜNCHEN - Die Autoindustrie verlagert Forschung und Entwicklung zulasten von Benzin und Diesel weiter in Richtung Elektromotor.

09.06.2021 - 06:07:34

Immer weniger Patentanmeldungen für Benzin und Diesel. Das geht aus einer Auswertung des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA) in München hervor. Demnach sank im vergangenen Jahr die Zahl der Patentanmeldungen aus aller Welt für Verbrennungsmotoren um 15 Prozent auf 3128, wie die in Behörde am Mittwoch in München mitteilte.

Lediglich bei den Patentanmeldungen aus Korea gab es bei Verbrennungsmotoren noch ein Plus von 111 auf 122 Anmeldungen, aus den vier anderen Autonationen Deutschland, Japan, USA und Frankreich sowie dem Rest der Welt gab es Rückgänge im jeweils zweistelligen Prozentbereich.

Bei Batterien jedoch gab es ein Plus von 20 Prozent auf 3214 Anmeldungen, bei Elektromotoren legten die Patentanmeldungen um knapp 8 Prozent auf 701 zu. Lediglich bei Brennstoffzellen verzeichnete das Patentamt mit 668 Anmeldungen ein Minus von gut einem Fünftel. Gezählt wurden die Patentanmeldungen mit Wirkung für Deutschland beim Deutschen und dem ebenfalls in München sitzenden Europäischen Patentamt.

In allen Bereichen kamen die meisten Anmeldungen aus Deutschland. Das bedeutet nicht, dass die deutsche Autobranche auch weltweit führend bei den Patentanmeldungen wäre. Denn da Patentgebühren teuer sind, melden die meisten Firmen ihre Entwicklungen im Heimatland und wenigen ausgewählten Industrieländern an. Insgesamt hatte das Patent- und Markenamt 2020 für sämtliche Bereiche der Technik einen mutmaßlich coronabedingten Rückgang der Anmeldungen von fast acht Prozent gemeldet.

Enthalten ist die Auswertung im neuen Jahresbericht des Patent- und Markenamts, den die Behörde am Mittwoch veröffentlichte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Vorsichtiger Ausblick belastet BMW. Am Vormittag notierten die Papiere der Münchener zuletzt 3,92 Prozent tiefer bei 81,56 Euro und waren damit klares Schlusslicht im Dax . Zuvor waren sie bis auf 81,35 Euro gefallen, den niedrigsten Stand seit Mitte Mai. Nach seinem Jahreshoch bei über 96 Euro im Juni hatte sich der Kurs wieder nach unten orientiert und zuletzt um die 85 Euro gependelt. FRANKFURT - Die Aktien von BMW haben am Dienstag mit deutlichen Verlusten auf den nur verhaltenen Ausblick des Autobauers reagiert. (Boerse, 03.08.2021 - 12:29) weiterlesen...

Opel-Mutterkonzern Stellantis mit gutem ersten Halbjahr. Der bereinigte operative Pro-forma-Gewinn stieg in den ersten sechs Monaten auf 8,6 Milliarden Euro nach 752 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie der weltweit viertgrößte Autokonzern am Dienstag mitteilte. Der Konzern war zu Jahresbeginn aus dem Zusammenschluss des französischen Peugeot-Herstellers PSA und Fiat Chrysler (FCA) entstanden. Der errechnete Umsatz stieg im ersten Halbjahr um 46 Prozent auf 75,3 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr hob der Konzern seine erwartete operative Rendite auf rund zehn Prozent an. AMSTERDAM - Der Opel-Mutterkonzern Stellantis hat seine Renditeprognose nach einem kräftigen Zuwachs bei Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr angehoben. (Boerse, 03.08.2021 - 10:16) weiterlesen...

BMW nach starkem Quartal vorsichtig bei den Aussichten für Autosparte. Im Kerngeschäft mit dem Autobau setzt das Management um Chef Oliver Zipse angesichts drohender weiterer Belastungen aus höheren Rohmaterialpreisen und knapper Halbleiterversorgung weiter auf Vorsicht. Die Münchener behielten am Dienstag den Ausblick für die Profitabilität in der Sparte bei. Für die Finanzdienstleistungen erwartet der Dax-Konzern hingegen deutlich mehr Rendite. Beim freien Finanzmittelzufluss rechnet BMW nun sogar mit einem Bestwert. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW wird nach einem unerwartet starken zweiten Quartal nur in Teilen zuversichtlicher. (Boerse, 03.08.2021 - 10:00) weiterlesen...

Autoindustrie im Stimmungshoch will wieder Jobs schaffen. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Stimmungsindikator für die Branche liegt für Juli bei 56,8 Punkten, wie die Wirtschaftsforscher am Dienstag mitteilten. Das sind 11,9 Punkte mehr als vor einem Monat und der höchste Wert seit Juli 2018. Die Erwartungen legten leicht auf plus 6,3 Punkte zu. MÜNCHEN - Die deutsche Autoindustrie beurteilt ihre aktuelle Lage so gut wie seit drei Jahren nicht mehr. (Boerse, 03.08.2021 - 09:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BMW vorbörslich schwächer - UBS: Vorsichtiger Ausblick. Auf der Handelsplattform Tradegate fielen die Papiere im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs zuletzt um 1,9 Prozent auf 83,25 Euro. FRANKFURT - Die Aktien von BMW haben am Dienstag vorbörslich mit Verlusten auf aktuelle Zahlen und den kurzfristigen Ausblick des Autobauers reagiert. (Boerse, 03.08.2021 - 08:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt BMW auf 'Neutral' - Ziel 93 Euro. Die Münchner hätten auf bereinigter Basis die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Patrick Hummel am Dienstag auf die Ergebnisse des zweiten Quartals. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BMW auf "Neutral" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. (Boerse, 03.08.2021 - 08:25) weiterlesen...