Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN - Die Autoindustrie hat bei der Eröffnung der Automesse IAA Mobility am Dienstag in München deutlich ihre Erwartungen an die neue Bundesregierung formuliert.

07.09.2021 - 17:35:29

IAA/GESAMT-ROUNDUP: Ringen um Klima und Arbeitsplätze. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, auf dem Weg zur Klimaneutralität sei die Autoindustrie "vor allen Dingen auch ein zentraler Teil der Lösung". Die Präsidentin des Branchenverbandes VDA, Hildegard Müller, forderte die Politik auf, für die richtigen Rahmenbedingungen zu sorgen.

Der Verkehrssektor könne und müsse viel zur Klimaneutralität beitragen, "und wir können viel davon hier in München sehen", sagte die Kanzlerin. Inzwischen sei eine Million E-Autos auf den deutschen Straßen unterwegs, der Trend gehe unübersehbar zur E-Mobilität: "Nun haben alle Hersteller alltagstaugliche Elektrofahrzeuge in ihrem Programm." Das sei bei der letzten IAA in Frankfurt vor zwei Jahren noch anders gewesen.

VDA-Präsidentin Müller betonte, die Autobranche stehe "ohne Wenn und Aber" für das Ziel klimaneutraler Mobilität. Aber "schnelles Laden mit Ökostrom ist das A und O für den Wechsel. Ökostrom, von dem immer noch viel zu wenig zur Verfügung steht, um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen", kritisierte sie. Auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos sei viel zu schleppend: "Hier brauchen wir mehr, viel mehr Tempo - in Deutschland, aber noch mehr in Europa."

In Deutschland gibt es bislang nur rund 46 000 öffentliche Ladepunkte. Gut die Hälfte des Stroms wird mit Kohle, Gas und Atomkraft erzeugt.

Auch VW -Konzernchef Herbert Diess forderte mehr Tempo beim Ausbau von Wind- und Sonnenenergie: "Es kann sehr viel mehr gegen den Klimawandel getan werden." Daimler -Chef Ola Kälennius sagte, Elektrifizierung sei der Hauptweg, aber der Aufbau von Ladesäulen müsse mithalten. Von der nächsten Regierung erwarte er hohe Ziele in der Klimapolitik, aber gepaart mit "ähnlich hohen Ambitionen in der Wirtschaftspolitik".

Merkel räumte ein, bei den Ladesäulen "müssen wir noch besser werden". Das gelte europaweit. Zum fehlenden Ökostrom äußerte sie sich nicht.

VDA-Präsidentin Müller warnte auch davor, die Unternehmen mit ihren 800 000 Beschäftigten beim Wandel zu überfordern: "Noch höhere Steuern, noch höhere Abgaben, noch höhere Energiekosten sind der falsche Weg, um die Kräfte der Wirtschaft freizusetzen."

Merkel sagte, die Arbeitsplätze ließen sich nicht in Deutschland halten, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmten. "Das wird auch eine Diskussion sein auf der europäischen Ebene. Und deshalb ist es für unsere Zukunft ganz entscheidend, dass wir die internationale Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft erhalten", betonte die Kanzlerin.

In Begleitung der Ministerpräsidenten von Bayern und Baden-Württemberg, Markus Söder (CSU) und Winfried Kretschmann (Grüne), machte Merkel anschließend einen Rundgang über die Messe. Dabei schaute sie sich nicht nur Autos, sondern auch Lastenfahrräder an. Auf der neuen IAA in München sind erstmals auch über 70 Fahrradhersteller vertreten. Besucher können autonom fahrende Busse, Wasserstoffautos und Bikes auch selbst ausprobieren.

Merkel lobte das neue Messekonzept, Mobilität vernetzt zu denken. "Wenn ich mich hier umsehe, bin ich fest überzeugt, dass die Transformation zur Klimaneutralität für unser Land und für unsere Automobilindustrie ein Erfolg wird."

Rund um München protestierten Umweltaktivisten am Dienstag auf Autobahnen, seilten sich von Brücken ab und überklebten Schilder. Die Fahrbahnen wurden zeitweise gesperrt. Greenpeace und andere Umweltgruppen kritisieren die IAA Mobility als eine Autoschau mit grünem Anstrich. Für Freitag sind weitere Blockaden angekündigt. Zu Demonstrationen zum IAA-Abschluss am Samstag werden Zehntausende Teilnehmer erwartet.

VDA-Präsidentin Müller sagte: "Unser Angebot zum Dialog steht. Gewalt und Nötigung lehnen wir ab." Zur Klimaneutralität führten viele Wege. Das gelte für die Verkehrsmittel wie für die Antriebsformen.

Die Corona-Pandemie hat das Interesse an der IAA gebremst - die Veranstalter sehen es schon als Erfolg, dass sie überhaupt stattfinden kann. Alle Besucher und Aussteller müssen genesen, geimpft oder getestet sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Porsche SE gibt Mehrheit an Softwareentwickler PTV ab. Er übernimmt von der Porsche SE 60 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, das Software zur Verkehrsplanung entwickelt, wie die VW -Dachgesellschaft am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Die Porsche SE behalte 40 Prozent der Anteile. Zur Höhe des Kaufpreises wurden keine Angaben gemacht. STUTTGART - Beim Softwareentwickler PTV Group steigt der britische Finanzinvestor Bridgepoint Advisers Limited ein. (Boerse, 19.10.2021 - 13:23) weiterlesen...

VW-Tochter Porsche liefert im dritten Quartal weniger Fahrzeuge aus. "Die Nachfrage nach unseren Sportwagen war auch im dritten Quartal auf einem sehr hohen Niveau", sagte Vertriebschef Detlev von Platen. Er verwies auf eine "herausfordernde" Lage bei der Versorgung mit Halbleitern. Nach neun Monaten steht wegen des Einbruchs in der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 noch ein Plus von rund 13 Prozent auf 217 198 Autos zu Buche. Von Platen sieht die Auftragsbücher gut gefüllt. Für den Jahresendspurt sei Porsche "voller Optimismus". STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat im dritten Quartal wie die Konkurrenten von Mercedes und BMW in den Monaten Juli bis September weltweit rund 63 500 Fahrzeuge aus und damit etwa 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens vom Freitag hervorgeht. (Boerse, 15.10.2021 - 10:07) weiterlesen...

Neuwagen-Transporteure kämpfen wegen Chipmangels ums Überleben. Hintergrund ist dem Verband der Europäischen Fahrzeuglogistik (ECG) zufolge der Mangel an Mikrochips, der Fahrzeugbauern schon seit längerem zusetzt. "Die Branche kämpft vor dem vorhersehbar dritten schlechten Jahr in Folge ums Überleben und benötigt die Unterstützung der Automobilindustrie", sagte Verbandspräsident Wolfgang Göbel vor Beginn der ECG-Jahreskonferenz am Donnerstag in Brüssel. Der Verband vertritt eigenen Angaben zufolge knapp 140 Unternehmen, darunter die Güterverkehrstochter der Bahn, DB Cargo. BRÜSSEL - Transporteure von Neuwagen fürchten angesichts von Schwierigkeiten in der Autobranche um ihre Existenz. (Boerse, 14.10.2021 - 09:03) weiterlesen...

Sprinter ohne Chips: Mercedes-Benz lagert Pick-ups an Messe zwischen. Am Messegelände in Hannover stehen mittlerweile viele Pick-ups von Mercedes-Benz "auf Halde". Die Fahrzeuge können - wie Modelle zahlreicher anderer Hersteller - nicht vollständig mit den nötigen Halbleiter-Bauteilen bestückt werden. Das Unternehmen lagert sie daher vorläufig auf den großen Stellplätzen rund um das Messegelände zwischen, wie eine Sprecherin erklärte. HANNOVER/STUTTGART - Die Dauer-Lieferkrise bei Mikrochips lässt den Daimler -Konzern jetzt auch in Niedersachsen zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. (Boerse, 14.10.2021 - 07:37) weiterlesen...

E-Mobilität muss deutlich an Fahrt gewinnen. "Trotz erheblicher technischer Fortschritte konnte der Verkehrssektor in den letzten Jahren die CO2-Emissionen nicht reduzieren", heißt es im Abschlussbericht der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM), der am Mittwoch vorgelegt wurde. Das Verkehrsaufkommen wachse besonders im Güterverkehr. Gleichzeitig würden Klimaziele verschärft. HAMBURG - Die Elektrifizierung des Straßenverkehrs muss aus Sicht einer Regierungskommission in den kommenden Jahren deutlich an Fahrt gewinnen. (Boerse, 13.10.2021 - 15:08) weiterlesen...