Öl, Gas

MÜNCHEN - Die Autofahrer in Bayern müssen laut ADAC an den Tankstellen aktuell die höchsten Preise zahlen.

16.08.2022 - 14:16:25

ADAC: Diesel in Bayern 17 Cent teurer als in Hamburg. Wie der Verein mitteilte, kostete Super E10 am Dienstagvormittag im Freistaat durchschnittlich 1,779 Euro und damit fast 16 Cent mehr als in Berlin. Diesel war mit 1,991 Euro über 17 Cent teurer als in Hamburg.

"Vom Niedrigwasser am Rhein, das auch den Transport von Kraftstoffen erschwert, sind Tankkunden im Süden stark betroffen", teilte der ADAC mit. Allerdings machten Transportkosten nur einen sehr kleinen Teil der Spritkosten aus. Benzin koste in Berlin aktuell nur 1,621 Euro, in Hamburg 1,655 Euro - in Bremen dagegen 1,763 Euro je Liter. "Daraus ergibt sich ein Preisunterschied von 10,8 Cent allein zwischen den beiden benachbarten Hansestädten."

Beim Dieselpreis zeige sich derzeit aber "ein massives Nord-Süd-Gefälle", teilte der ADAC mit. Diesel ist laut ADAC aktuell am günstigesten in Hamburg mit einem Durchschnittspreis von 1,819 Euro und in Berlin mit 1,823 Euro. Verhältnismäßig preiswert sei Diesel auch in Niedersachsen, Brandenburg und Schleswig-Holstein. Am teuersten dagegen ist Diesel demnach in Bayern mit 1,991 Euro und in Baden-Württemberg mit 1,973 Euro je Liter im Schnitt. Auch Rheinland-Pfalz, Hessen und das Saarland zählten zu den teureren Regionen.

Der ADAC hat für die Untersuchung am Dienstag um 11.00 Uhr die Preise von mehr als 14 000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet und den Bundesländern zugeordnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt BP auf 'Neutral' und Kursziel auf Ziel 520 Pence. Das Kursziel reduzierte Analyst Christyan Malek in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie von 530 Pence auf 520 Pence. Er hatte das Papier seit 2016 zum Kauf empfohlen und traut dem Unternehmen weiter zu, den Investoren eine attraktive Gesamtrendite bieten zu können. Allerdings sieht er in den Titeln der Ölkonzerne Totalenergies und Shell noch bessere Chancen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat BP nach der zuletzt guten Entwicklung des Aktienkurses von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft gesenkt. (Boerse, 26.09.2022 - 13:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Totalenergies auf 'Overweight'. Das Kursziel erhöhte JPMorgan-Analyst Christyan Malek in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie um drei auf 62 Euro. Die Aktie des französischen Unternehmens habe sich in diesem Jahr in Dollar gemessen um rund fünf Prozent schlechter entwickelt als der Sektor und um rund 20 Prozent schwächer als BP-Titel. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Totalenergies nach der zuletzt schwachen Entwicklung der Aktie und vor dem Kapitalmarkttag am Mittwoch von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft. (Boerse, 26.09.2022 - 13:38) weiterlesen...

Preis für europäisches Erdgas fällt auf den niedrigsten Stand seit Ende Juli. Am Vormittag sank Preis des Terminkontrakts TTF für niederländisches Erdgas um gut 5 Prozent bis auf etwa 172 Euro je Megawattstunde. Am Freitag hatte er noch bei rund 188 Dollar gelegen. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das europäische Preisniveau. Ende August war der Preis noch kurzzeitig über 300 Euro je Megawattstunde gestiegen. Allerdings befinden sich die Preise trotz des aktuellen Rückgangs auf einem historisch hohen Niveau. FRANKFURT - Der Preis für europäisches Erdgas ist am Montag merklich gefallen. (Boerse, 26.09.2022 - 11:39) weiterlesen...

EU verurteilt gewaltsame Niederschlagung von Demonstrationen im Iran. "Für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ist der weit verbreitete und unverhältnismäßige Einsatz von Gewalt gegen gewaltlose Demonstranten nicht zu rechtfertigen und nicht hinnehmbar", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag im Namen der 27 Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die gewaltsame Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran verurteilt. (Boerse, 25.09.2022 - 19:38) weiterlesen...

Teheran bestellt Botschafter Norwegens und Großbritanniens ein. Der norwegische Botschafter sei am Vortag zum Gespräch im iranischen Außenministerium gewesen, teilte Oslo auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag mit. Es sei um Twitter-Nachrichten des norwegischen Parlamentspräsidenten Massud Gharechani gegangen. TEHERAN - Im Zusammenhang mit den Protesten im Iran sind die Botschafter Norwegens und Großbritanniens einbestellt worden. (Boerse, 25.09.2022 - 15:25) weiterlesen...

Kretschmann macht Union und SPD für Energiekrise mitverantwortlich. "Jetzt fallen uns die strategischen Fehlentscheidungen der letzten Bundesregierungen auf die Füße", sagte Kretschmann am Samstag beim Parteitag der Südwest-Grünen in Donaueschingen. Sie hätten Deutschland von russischem Öl, Kohle und Gas abhängig gemacht und zugeschaut, wie Gazprom Speicher, Leitungen und Raffinerien aufgekauft haben. "Das war einfach leichtsinnig und naiv." Die großen Koalitionen aus Union und SPD hätten den Ausbau der Erneuerbaren Energien hart ausgebremst. "Dafür bezahlen wir jetzt die Zeche", sagte Kretschmann. DONAUESCHINGEN - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Union und SPD eine Mitverantwortung für die Energiekrise infolge des Ukraine-Kriegs gegeben. (Boerse, 25.09.2022 - 14:42) weiterlesen...