Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Die aktuelle Trockenheit und niedrige Flusspegel bremsen die Binnenschifffahrt in Bayern.

12.08.2022 - 05:40:31

Niedrigwasser bremst Binnenschifffahrt in Bayern. Teilweise können Schiffe nur ein Drittel ihrer Ladekapazität ausnutzen, um Grundbrührungen zu vermeiden, wie der dem Freistaat gehörende Betreiber Bayernhafen auf Nachfrage mitteilte. Im Einzelnen hänge die Auslastung aber von Schiffstyp und Ladung ab. Was zu viel sei, könne eingelagert oder auf zusätzliche Schiffe, aber auch auf Bahn oder Lastwagen verlagert werden.

"Vom niedrigen Wasserstand durch die anhaltende Trockenheit ist der noch nicht ausgebaute Abschnitt der Donau zwischen Straubing und Vilshofen besonders betroffen", sagte Klaus Hohberger aus der Bayernhafen-Geschäftsleitung. "An den Standorten Regensburg und Passau kommt es aufgrund ihrer Lage an diesem Donauabschnitt sehr stark zu Leichterungen."

Auf dem Main, dem Main-Donau-Kanal und den ausgebauten Teilen der Donau werde der Wasserstand zwar durch Staustufen reguliert, erklärte Hohberger. An den Standorten Aschaffenburg, Bamberg und Nürnberg mache sich allerdings der niedrige Wasserstand des Rheins bemerkbar. "Die Schiffe nehmen in Richtung Rhein und Nordseehäfen weniger Ladung auf als sonst oder kommen mit weniger Ladung vom Rhein an, um ihren Tiefgang dem Wasserstand anzupassen."

Bayernhafen betreibt die Häfen Regensburg, Passau, Aschaffenburg, Roth, Bamberg und Nürnberg. Regensburg ist mit 1,3 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr der nach Güterumschlag größte bayerische Hafen. Dahinter folgen nach Zahlen des Landesamts für Statistik Aschaffenburg mit 667 000 und Straubing-Sand mit 663 000 Tonnen. Insgesamt wurden vergangenes Jahr 6,6 Millionen Tonnen in den bayerischen Binnenhäfen umgeschlagen.

In Folge des zuletzt trockenen Wetters führen viele Flüsse in Bayern derzeit nur wenig Wasser. Der Niedrigwasser-Informationsdienst des Landesamts für Umwelt wies für Donau und Main zuletzt vor allem "sehr niedrige" Wasserstände aus.

Offizielle Sperrungen von Wasserstraßen gibt es bei Niedrigwasser - anders als bei Hochwasser - nicht, wie Hohberger erklärt. "Die Schiffsführer entscheiden, bis zu welcher Abladetiefe ein Transport möglich und wirtschaftlich ist."

Der bayerische Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) betonte angesichts der Probleme: "Wir brauchen den Donauausbau zwischen Straubing und Vilshofen." Die Donau sei eine der wichtigsten Wasserstraßen in Europa, doch vor allem im nicht ausgebauten Abschnitt gebe es "immer wieder Einschränkungen für die Schifffahrt aufgrund niedriger Wasserstände". Hier müsse man vorankommen. "Schließlich wollen wir den Güterverkehr von der Straße nicht nur auf die Schiene, sondern auch auf die Wasserstraßen verlagern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA stellen 327 Millionen US-Dollar Hilfe für Afghanistan bereit. Mit dem Geld sollen humanitäre Organisationen unterstützt sowie Soforthilfen finanziert werden - etwa in Form von Bargeld, Medikamenten und der Bereitstellung von Unterkünften. Auch geflüchtete Afghanen in den Nachbarländern sollen von den Hilfen profitieren. Seit der Machtübernahme der Taliban im August 2021 haben die USA damit den Angaben zufolge 1,1 Milliarden US-Dollar für humanitäre Hilfe in der Region bereitgestellt. WASHINGTON - Angesichts einer humanitären Krise in Afghanistan haben die USA zusätzliche Hilfen von fast 327 Millionen US-Dollar (332 Millionen Euro) angekündigt. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 21:33) weiterlesen...

Erneuter 'Artemis'-Startversuch am Dienstag - düstere Wetterprognose. Aufgrund eines herannahenden Wirbelsturms liege die Chance darauf, dass die Wetterbedingungen einen Start zuließen, derzeit bei nur 20 Prozent, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz am Freitagabend mit. CAPE CANAVERAL - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will vorerst an einem weiteren Startversuch am Dienstag für die problemgeplagte Mondmission "Artemis" festhalten - allerdings könnte das Wetter eine weitere Verschiebung notwendig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 21:21) weiterlesen...

Monopolkommission: Uniper-Verstaatlichung keine langfristige Lösung. Angesichts der allgemeinen Lage sei die Verstaatlichung zwar "politisch nachvollziehbar", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Jürgen Kühling, der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Doch er warnte davor, dass der Schritt keine langfristige Lösung sein dürfe. "Wir müssen dann wieder zurück zum Wettbewerb kommen. BERLIN - Ein Beratergremium der Bundesregierung sieht in der geplanten Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper auf Dauer eine Gefahr für den Wettbewerb. (Boerse, 23.09.2022 - 20:20) weiterlesen...

G7 verurteilen russische Scheinreferenden und Teilmobilisierung. Zudem drückten sie ihr Bedauern über die Teilmobilisierung der Streitkräfte in Russland aus. Die Scheinreferenden dienten als "falscher Vorwand", um den Status von souveränem ukrainischem Territorium zu verändern, das russischer Aggression zum Opfer gefallen sei, erklärten sie am Freitag. "Diese Aktionen sind ein klarer Bruch der Charta der Vereinten Nationen und des internationalen Rechts", hieß es weiter. BERLIN - Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte (G7) haben die Scheinreferenden in den russisch besetzten Gebieten in der Ukraine aufs Schärfste verurteilt. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 20:15) weiterlesen...

Amerikanische IT-Firmen sollen Internetzugang im Iran verbessern. Amerikanischen IT-Firmen sei es künftig erlaubt, ihre Geschäftstätigkeit im Iran auszuweiten, teilte das Finanzministerium am Freitag in Washington mit. Dafür seien bestehende Beschränkungen teilweise aufgehoben worden. Eine aktualisierte Genehmigung ermöglicht es den Firmen demnach, im Iran wieder mehr Online-Dienste anzubieten - darunter zum Beispiel Soziale Medien, Videokonferenzsoftware und Cloud-Dienste. WASHINGTON - Die US-Regierung will den Menschen im Iran besseren Zugang zum Internet und zu unabhängigen Nachrichten ermöglichen. (Boerse, 23.09.2022 - 19:37) weiterlesen...

'SZ': Bahn informierte Ministerium 2020 über Problem bei Münchner Stammstrecke. MÜNCHEN - Nicht nur höhere Kosten beim Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke, sondern auch eine Bauzeitverlängerung um Jahre hat sich einem Medienbericht zufolge bereits 2020 abgezeichnet. Die Deutsche Bahn habe dem bayerischen Verkehrsministerium bei einem Gespräch am 25. September 2020 auf 32 Seiten präsentiert, wie schlecht es um das Projekt stehe, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag). Es drohe eine Verzögerung um sechs Jahre bis 2034; die Bahn habe Gegenmaßnahmen empfohlen. 'SZ': Bahn informierte Ministerium 2020 über Problem bei Münchner Stammstrecke (Boerse, 23.09.2022 - 19:24) weiterlesen...