Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Deutschlands Importe schaffen dem Schweizer Prognos-Institut zufolge in den anderen EU-Staaten pro Jahr rund 290 Milliarden Euro an Wertschöpfung und sichern dort etwa 4,7 Millionen Arbeitsplätze.

25.05.2022 - 13:16:26

Prognos-Studie: Deutsche Importe sichern 4,7 Millionen Jobs in der EU. 61 Prozent dieser Einfuhren würden für die industrielle Produktion in der Bundesrepublik benötigt, teilte die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) als Auftraggeber der Studie am Mittwoch mit.

Die deutsche Wirtschaft sei wichtig als Zugpferd für die EU - vor allem für die Mitgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa. Polen, Tschechien, Österreich und Ungarn verkauften rund 30 Prozent ihrer Ausfuhren nach Deutschland. Allein in Polen sichere die deutsche Nachfrage so eine Million Jobs, sagte der stellvertretende vbw-Hauptgeschäftsführer Christof Prechtl in München.

In Polen, Österreich und Tschechien hingen jeweils sechs Prozent der Arbeitsplätze an der Nachfrage aus Deutschland, in Ungarn und in der Slowakei fünf Prozent. Die entsprechenden deutschen Einfuhren trügen in Österreich und Ungarn jeweils sechs Prozent zur Wertschöpfung bei, in Polen und Tschechien jeweils gut fünf Prozent. Prechtl forderte von der EU, dass sie "als selbstbewusster Player im Welthandel auftritt und für Freihandel und offene Volkswirtschaften eintritt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rhein-Schifffahrt: Pegel bei Kaub nur noch knapp über 40 Zentimeter. Er lag nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung am Morgen bei 42 Zentimetern und damit rund 5 Zentimeter niedriger als zum gleichen Zeitpunkt des Vortags. Laut Prognose der Behörde könnte noch am Freitag die Marke von 40 Zentimetern fallen. MAINZ/ST.GOARSHAUSEN - Der für die Schifffahrt auf dem Rhein wichtige Pegelstand bei Kaub in Rheinland-Pfalz ist am Freitag weiter gesunken. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 11:06) weiterlesen...

Behörde: Einstellung des Schiffsverkehrs auf Rhein unwahrscheinlich. Er rechne nicht mit einer Einstellung des Schiffsverkehrs auf dem Fluss, sagte Hans-Heinrich Witte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". BONN - Trotz anhaltender Trockenheit können Schiffe nach Einschätzung des Präsidenten der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt dieses Jahr durchgehend auf dem Rhein fahren. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 09:30) weiterlesen...

Deutlich weniger Exporte nach Russland im Halbjahr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verringerten sich die Warenausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 34,5 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro. Die Einfuhren aus Russland stiegen - auch aufgrund höherer Energiepreise - wertmäßig um 51,3 Prozent auf 22,6 Milliarden Euro. Mengenmäßig sanken die Importe jedoch um 24,0 Prozent, wie die Wiesbadener Behörde am Freitag mitteilte. WIESBADEN - Die deutschen Exporte nach Russland sind im ersten Halbjahr infolge der Sanktionen wegen des Ukraine-Krieges deutlich gesunken. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:41) weiterlesen...

Rhein - Niedrigwasser bereitet der Wirtschaft Sorgen. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten - gerade vor dem Hintergrund ohnehin bestehender Probleme. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:35) weiterlesen...

Rhein - IfW: Wirtschaftliche Folgen des Niedrigwassers schmerzhaft. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten - gerade vor dem Hintergrund ohnehin bestehender Probleme. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 07:40) weiterlesen...

SMT Scharf AG verzeichnet erfolgreiche Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2022. SMT Scharf AG verzeichnet erfolgreiche Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2022 SMT Scharf AG verzeichnet erfolgreiche Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2022 (Boerse, 12.08.2022 - 07:34) weiterlesen...