Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Verpackungsindustrie

MÜNCHEN - Deutsche Unternehmen stoßen nach einer neuen Studie bei Investitionen in China immer noch auf sehr viel höhere Hürden und Hindernisse als Firmen aus der Volksrepublik in Europa.

21.07.2020 - 06:06:28

Studie: China hält Investitionshürden für Ausländer aufrecht. Vergleichbare Spielregeln sind demnach nach wie vor nicht gegeben, wie die Experten des Basler-Prognos-Instituts in ihrer Untersuchung für die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft schreiben. "Während Deutschland gegenüber chinesischen Auslandsinvestitionen eine hohe Offenheit an den Tag legt, sind deutschen Investitionen in China häufig Grenzen gesetzt." Als Beispiele nennen die Autoren Investitionsverbote in bestimmten Branchen, Beteiligungsobergrenzen, der Zwang zu Gemeinschaftsunternehmen oder auferlegte Technologietransfers.

In der Studie werden drei rechtliche Faktoren dafür genannt: die "Negativliste" für ausländische Direktinvestitionen, das chinesische Gesetz für ausländische Investitionen, und die Vorschriften des sogenannten "Social Credit System" (SCS), das sowohl Bürger als auch Unternehmen bei Verstößen gegen eine Fülle von Verhaltensregeln mit Sanktionen und Strafen bedroht.

Die Negativliste beinhaltet laut Prognos seit der jüngsten Revision im Juni 2020 noch 40 Bereiche, in denen ausländische Firmen gar nicht oder nur erschwert investieren dürfen. Das seit Jahresbeginn geltende Gesetz für ausländische Investitionen hat demnach zwar Verbesserungen gebracht, doch sind ausländische Unternehmen nach wie vor chinesischen rechtlich nicht gleichgestellt.

Intransparent ist laut Untersuchung auch das "Social Credit System". "Die genauen Algorithmen, mit denen das Corporate SCS die Unternehmen auf der Grundlage der Anforderungen bewertet, sind nicht bekannt", schreiben die Prognos-Experten. In China aktive ausländische Großunternehmen würden in ungefähr 30 Kategorien auf der Grundlage von etwa 300 Anforderungen bewertet, die von pünktlichen Steuerzahlungen über die Einhaltung des nationalen Werberechts bis zur Beachtung regionaler Umweltauflagen reichen.

"Abschotten ist aber nicht die Lösung", erklärte Bertram Brossardt, der Hauptgeschäftsführer der auftraggebenden bayerischen Wirtschaft. Umso wichtiger sei die europäische Ebene: "Nur geschlossen hat Europa das erforderliche Gewicht und die Größe, um auf Augenhöhe mit China verhandeln zu können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Boeing weiter auf Erholungskurs dank Hoffnung für den 737 Max. Mit einem Plus von 6,44 Prozent auf 166,08 US-Dollar belegten sie wie schon am vergangenen Freitag erneut den Spitzenplatz im Leitindex Dow Jones Industrial , der mit einem Anstieg um 1,5 Prozent an seine positive Tendenz vor dem Wochenende anknüpfte. NEW YORK - Die Aktien von Boeing haben am Montag ihre jüngste Erholungsrally fortgesetzt. (Boerse, 28.09.2020 - 22:19) weiterlesen...

Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer weitet Sparprogramm aus. Das laufende Effizienzprogramm sei weiterentwickelt und ausgeweitet worden, teilte das Unternehmen am Montagabend in Würzburg mit. Nun sollen die Kosten bis 2024 um über 100 Millionen Euro niedriger ausfallen, nach mehr als 70 Millionen Euro zuvor. Die Einmalkosten im laufenden Jahr steigen damit von 30 bis 40 Millionen Euro auf einen "mittleren zweistelligen Millionenbereich". Kurz- und langfristig sind den Angaben zufolge nach den an diesem Montag vom Aufsichtsrat abgesegneten Maßnahmen 700 bis 900 Arbeitsplätze betroffen. WÜRZBURG - Der Druckmaschinen-Hersteller Koenig & Bauer will noch stärker auf die Kostenbremse treten. (Boerse, 28.09.2020 - 20:49) weiterlesen...

EnviTec Biogas AG: Weitere Steigerung des Ergebnisses für das Geschäftsjahr 2020 erwartet. EnviTec Biogas AG: Weitere Steigerung des Ergebnisses für das Geschäftsjahr 2020 erwartet EnviTec Biogas AG: Weitere Steigerung des Ergebnisses für das Geschäftsjahr 2020 erwartet (Boerse, 28.09.2020 - 17:50) weiterlesen...

Russland schickt Rakete mit deutschen Satelliten in den Weltraum. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. Bei dem Flug sollten 19 kleinere Satelliten ins All gebracht werden, auch 3 russische Kommunikationssatelliten waren an Bord. Es war vierte Start einer derartigen Sojus-Rakete von Plessezk in diesem Jahr. PLESSEZK/WÜRZBURG - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. (Boerse, 28.09.2020 - 16:46) weiterlesen...

Wirtschaft erholt sich von Corona-Schock - Risiken bleiben. "Inzwischen zeichnet sich ab, dass - zumindest in Deutschland - die Lage doch nicht ganz so düster ist, wie die Stimmung zwischenzeitlich war", sagte Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Ein halbes Jahr nach dem Corona-Lockdown ist die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung von Volkswirten auf Erholungskurs. (Boerse, 28.09.2020 - 14:49) weiterlesen...

Mehr als 230 Bischöfe weltweit für internationales Lieferkettengesetz. Das teilte das Bischöfliche Hilfswerk Misereor am Montag mit. Die Vereinten Nationen, die Europäische Union und die Staaten sollten durch wirksame Gesetze Unternehmen in allen Branchen menschenrechtliche und ökologische Sorgfaltspflichten auferlegen, heißt es in der Erklärung. Außerdem sollte Betroffenen von Menschenrechtsverletzungen der Zugang zu Gerichten erleichtert werden. BERLIN - In einer gemeinsamen Erklärung haben sich mehr als 230 Bischöfe aus 43 Ländern für ein international geltendes Lieferkettengesetz eingesetzt. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 14:45) weiterlesen...