Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

MÜNCHEN - Deutsche Automanager setzen beim Wechsel zu klimafreundlichen Antrieben nicht nur auf Elektroautos mit Batterie, sondern auch auf Brennstoffzellen mit Wasserstoff.

29.02.2020 - 12:02:34

Batterie oder Wasserstoff: Automanager wollen Tür offenhalten. Bei einer Umfrage der Unternehmensberatung PwC unter Führungskräften der Branche forderten 83 Prozent von der Politik eine technologieoffenere Unterstützung von Mobilität.

- 83 Prozent fordern von der Politik eine technologieoffenere

Unterstützung von Mobilität.

Acht von zehn befragten Managern sehen auch die Autobauer selbst in der Pflicht, technologieoffen zu forschen und zu entwickeln, um alle Möglichkeiten für klimafreundliche Mobilität auszuschöpfen. Eine Option sei die Brennstoffzelle, "vor allem wegen der umweltfreundlicheren Produktion im Gegensatz zur Batteriezelle", erklärte die Berater. PwC will die Studie an diesem Montag veröffentlichen.

Unternehmensberater bewerten die Brennstoffzelle allerdings kontrovers. Sie macht aus Wasserstoff und Sauerstoff Wasserdampf und Strom - der Strom treibt dann einen E-Motor an. Tankzeit und Reichweite der Autos entsprechen denen von Benzinern. Deutsche Unternehmen sind führend bei Wasserstofftechnologien. Aber zur Herstellung des Wasserstoffs braucht es erst einmal viel Strom, die Technik ist teuer.

PwC-Strategy&-Europachef Peter Gassmann sagte, mit technologieoffener Forschung und Entwicklung "kann die Umstellung auf klimafreundliche Antriebe hierzulande deutlich vorangetrieben werden". Deutschland und Europa müssten sich von Produktionsstandorten in Asien emanzipieren und lokale Kompetenzen und Kapazitäten ausbauen. Das helfe, "die Konkurrenzfähigkeit der Autobranche als Schlüsselindustrie Deutschlands gegenüber amerikanischen und chinesischen Wettbewerbern zu sichern".

Thomas Schiller, Autoexperte der Unternehmensberatung Deloitte, sagte der dpa: "Die Frage ist, ob die E-Mobilität in zehn Jahren noch in ihrer jetzigen Form Bestand hat. In China sinkt die Nachfrage nach E-Autos massiv, seit der Staat die Subventionen gestrichen hat. Beispielsweise investiert Japan in Wasserstoff."

Sein Kollege Andreas Jentzsch von der Boston Consulting Group (BCG) dagegen sagte dpa: "Langfristig ist die Batterie nicht zu schlagen, es gibt keine Alternative. Sie werden leistungsstärker und günstiger werden, Feststoffbatterien werden weniger Rohstoffe brauchen." Wasserstoff sei eine Lösung für Lastwagen im Fernverkehr.

Für das Klima rentiere sich ein E-Auto heute erst ab 80 000 Kilometer Fahrleistung, "mit Ökostrom- oder Atomstrom und Batteriefertigung in Europa jedoch schon ab 40 000 Kilometern". Seine Prognose: "E-Autos für unter 40 000 Euro mit 400 Kilometer Reichweite werden den Durchbruch bringen."

Allerdings werde der Aufbau von Ladesäulen der Flaschenhals sein in den nächsten Jahren. "Denn das Ladenetz wird nicht so schnell wachsen wie der Absatz der E-Autos", sagte Jentzsch. Die Autobauer müssten diese Autos jetzt unbedingt verkaufen: "Der Hochlauf muss jetzt kommen! Nächstes Jahr dürfen die neuen Autos in der EU im Durchschnitt nur noch 95 Gramm CO2 ausstoßen, sonst wird's teuer für die Hersteller."

Elmar Kades, Autoexperte der Unternehmensberatung AlixPartners, sagte: "2050 müssen wir klimaneutral sein. Das heißt neue Entwicklungen: Batterie, Wasserstoff, und auch optimierte Verbrenner, eventuell mit synthetischen Kraftstoffen." Auf dem Land mache der Verbrenner auch 2040 Sinn. "Aber 2050 werden zwei von drei Auto auf der Straße elektrisch oder mit Wasserstoff fahren. Den Wandel muss man jetzt aktiv gestalten."

Deloitte-Autoexperte Schiller sieht die Branche in der Zwickmühle: "Die Autohersteller haben heute die Wahl, ob sie hohe CO2-Strafen an die EU zahlen oder E-Autos zu Preisen verkaufen, bei denen sie wenig bis nichts verdienen. E-Autos werden noch in den nächsten Jahren ein Zuschussgeschäft sein." Das ändere sich erst, wenn sie auf hohe Stückzahlen kommen. Kades sagte: "Die Gewinne der Autohersteller geben weiter nach. Vor ihnen liegt eine Margenwüste." Investitionen stiegen, die Kosten sänken nur langsam. Aber wer es "durch die Wüste schafft, wird als Gewinner hervorgehen".

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht "grünen" Wasserstoff in einer Schlüsselrolle bei der Energiewende. Auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat mehr Tempo bei der Verbreitung von Antrieben mit Brennstoffzellen gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stuttgart ordert Schilder für Euro-5-Diesel-Fahrverbot. STUTTGART - Die Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Stuttgart kommen ein weiteres Stückchen näher. Die Stadt werde nun die dafür notwendigen Schilder bestellen und anschließend nach und nach an ungefähr 160 Standorten aufstellen, teilte sie am Mittwoch mit. Damit folge sie der Anweisung des Regierungspräsidiums, die Umsetzung des aktuellen Luftreinhalteplans zum 1. Juli vorzubereiten. Darin sind sogenannte zonale Fahrverbote für Diesel-Autos mit der Abgasnorm Euro 5 in einer "kleinen Umweltzone" vorgesehen. Das sind der Talkessel sowie Bad Cannstatt, Feuerbach und Zuffenhausen. Stuttgart ordert Schilder für Euro-5-Diesel-Fahrverbot (Wirtschaft, 03.06.2020 - 16:57) weiterlesen...

WDH: Opel fährt Produktion im Stammwerk Rüsselsheim wieder hoch. (Meldung vom 2. Juni: Im letzten Satz des zweiten Absatzes wurde klargestellt, dass sich die Angabe von 2400 Beschäftigten nur auf das Werk Rüsselsheim bezieht. Inklusive Verwaltung, Vertrieb und Entwicklungszentrum sind es weit mehr Beschäftigte am Standort Rüsselsheim.) WDH: Opel fährt Produktion im Stammwerk Rüsselsheim wieder hoch (Boerse, 03.06.2020 - 15:15) weiterlesen...

Opel fährt Produktion in Eisenach schrittweise wieder hoch. "Vorerst können wir noch nicht mit normaler Geschwindigkeit arbeiten", sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Zunächst einmal müssten sich die Mitarbeiter mit den strengen Hygienemaßnahmen vertraut machen, die nun im Werk gelten. Dazu gehören Sicherheitsabstände, Möglichkeiten zur Desinfektion sowie das Tragen von Mund-Nasen-Schutz. Die Garderoben und die Kantine können derzeit noch nicht genutzt werden. Die PSA -Tochter hatte im März in Eisenach die Produktion eingestellt und das Werk heruntergefahren. EISENACH - Beim Autobauer Opel in Eisenach ist am Mittwoch die Produktion schrittweise wieder hochgefahren worden. (Boerse, 03.06.2020 - 11:28) weiterlesen...

Opel fährt Produktion im Stammwerk Rüsselsheim wieder hoch. "Es geht am kommenden Montag wieder los, nachdem wir ein sehr umfassendes Sicherheitsprotokoll umgesetzt haben", teilte ein Sprecher des Autobauers am Dienstag mit. Bis zu den Werksferien würden wichtige Kundenaufträge abgearbeitet. Im Werk Eisenach werde die Produktion zudem an diesem Mittwoch wieder aufgenommen. Der Standort Kaiserslautern, wo Komponenten und Motoren gefertigt werden, hatte die Corona-Pause bereits Mitte Mai beendet. FRANKFURT - Opel fährt nach gut zwei Monaten coronabedingter Pause die Produktion im Stammwerk Rüsselsheim wieder hoch. (Boerse, 02.06.2020 - 17:44) weiterlesen...

Opel baut ab Sommer 2021 PSA-Modell in Rüsselsheim. Von Sommer 2021 an werde ein neues Modell der PSA -Premiummarke DS Automobiles in Hessen produziert, teilte der zur französischen PSA-Gruppe gehörende Hersteller am Dienstag mit. In dem Werk mit 2400 Beschäftigten (Stand Ende 2019) rollt derzeit die Limousine Insignia vom Band, Ende 2021 kommt die nächste Generation des Kleinwagens Astra hinzu. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel fokussiert sich in seinem Stammwerk Rüsselsheim künftig auf die Fahrzeugfertigung und baut dort demnächst drei Modelle. (Boerse, 02.06.2020 - 13:28) weiterlesen...

WDH: Opel baut ab Sommer 2021 PSA-Modell in Rüsselsheim (Im letzten Satz des 1. (Boerse, 02.06.2020 - 11:07) weiterlesen...