Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Der Versicherungs- und Dienstleistungskonzern ADAC SE hat im vergangenen Jahr kräftig Steuern gespart und so mehr Gewinn gemacht.

13.09.2019 - 14:51:25

ADAC-Konzern macht wegen verringerter Steuerlast mehr Gewinn. Im Kerngeschäft dagegen lief es etwas schlechter. Wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte, sank der Umsatz um 2 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Der Grund: Der ADAC e.V. hatte mit der Aktiengesellschaft für die Mitglieder-Schutzbriefe einen neuen Gruppenversicherungsvertrag geschlossen und die Versicherungsbeiträge gesenkt.

Weil auch noch die Kosten stiegen, schrumpfte der Betriebsgewinn um 14 Prozent der ADAC SE auf 108 Millionen Euro. Aber die Steuerlast halbierte sich auf 31 Millionen, so dass der Jahresüberschuss des Konzerns um 14 Millionen auf 77 Millionen Euro stieg. Eine Prognose für das laufende Jahr gab der Konzern nicht.

Die ADAC SE beschäftigt 3500 Mitarbeiter. Sie gehört zu 58 Prozent dem ADAC-Verein, 25 Prozent gehören der ADAC-Stiftung, 17 Prozent den Regionalclubs. Mit Abstand größte Sparte des Konzerns ist das Versicherungsgeschäft mit 740 Millionen Euro Umsatz.

Vor allem die Reiserücktrittsversicherung habe durch Neuzugänge kräftig zugelegt; auch die Rechtsschutz- und die Autoversicherung wuchsen, teilte das Unternehmen mit. Die meisten kleinen Sparten entwickelten sich ebenfalls ordentlich. Die Luftfahrtsparte konnte mit zwei zusätzlichen Mietflugzeugen ihre Einnahmen steigern, die Erlöse aus der Wartung von Luftfahrzeugen stiegen. Die Einnahmen aus Pannenhilfen im Auftrag von Autoherstellern blieben unverändert, der Umsatz der Autovermietung legte zu. Vom ADAC e.V. bekam die ADAC SE mehr Aufträge für IT-Dienstleistungen, so dass auch die Sparte Dienstleistungen kräftig wuchs. Im Zeitschriftengeschäft lagen die Umsätze leicht unter, im Buchgeschäft über Vorjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Bank JPMorgan steigert Gewinn überraschend stark - Aktie legt zu. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 9,1 Milliarden US-Dollar (8,3 Mrd Euro) und damit rund acht Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Geldhaus am Dienstag in New York mitteilte. Damit übertraf die Bank klar die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Der Kurs der JPMorgan-Aktie legte nach den Nachrichten im vorbörslichen US-Handel um gut ein Prozent zu. NEW YORK - Brummende Geschäfte mit Anleihen haben der größten US-Bank JPMorgan im dritten Quartal ein überraschend kräftiges Gewinnplus beschert. (Boerse, 15.10.2019 - 13:12) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung endet ohne konkrete Einigung. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zeigte sich nach dem Treffen mit Vertretern aus Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin dennoch zufrieden. Seit dem ersten Runden Tisch zu dem Thema im Februar habe sich "extrem viel bewegt". BERLIN - Handel, Industrie und Politik haben sich beim zweiten Runden Tisch zur Vermeidung von Verpackungsmüll auf keine konkreten Ziele geeinigt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 12:52) weiterlesen...

US-Krankenversicherer UnitedHealth legt Latte für 2019 erneut höher. Der Gewinn je Aktie dürfte 2019 auf 14,15 bis 14,25 US-Dollar steigen, teilte das Unternehmen am Dienstag in New York mit. Erst im Juli hatte Konzernchef David Wichmann seine Prognose auf 13,95 bis 14,15 Dollar angehoben. Die Aktien legten im vorbörslichen US-Handel um 2,6 Prozent zu. NEW YORK - Gute Geschäfte in allen Bereichen stimmen den US-Gesundheitsdienstleister und Krankenversicherer UnitedHealth noch zuversichtlicher für das laufende Jahr. (Boerse, 15.10.2019 - 12:50) weiterlesen...

Weil: Erwarte zunächst kein neues Volkswagen-Werk in der Türkei. "Die Bilder, die wir aus Nordsyrien sehen, sind entsetzlich", sagte der SPD-Politiker, der auch im Volkswagen -Aufsichtsrat sitzt, am Dienstag in Hannover. Die Militäroffensive sei ein offensichtlicher Bruch des Völkerrechts, die eine enorme Flüchtlingswelle und eine allgemeine Verschärfung der Sicherheitslage ausgelöst habe. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Volkswagen unter diesen Bedingungen in der Türkei eine Milliardeninvestition vornimmt." Diese Einschätzung teile nach seinem Wissen auch der Vorstand des Autobauers. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil geht angesichts der türkischen Militäroffensive in Syrien derzeit nicht vom Bau eines neuen VW -Werkes nahe Izmir aus. (Boerse, 15.10.2019 - 12:33) weiterlesen...

Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start. Weiterhin an Bord sind aber noch bekannte Unternehmen wie der Musikstreaming-Marktführer Spotify und die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft sowie der Telekommunikationsriese Vodafone . GENF - Die Libra-Assoziation, die die von Facebook verabschiedet. (Boerse, 15.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

FT: Wirecard-Dokumente legen Buchhaltungsprobleme in Dubai und Irland nahe. Interne Dokumente des Unternehmens sowie Korrespondenz hochrangiger Manager der Finanzabteilung erweckten den Anschein, als könnten Umsätze und Gewinne in Dubai und Irland zu hoch ausgewiesen worden sein, berichtete die "Financial Times" am Dienstag. Zudem weckten die Dokumente den Anschein, dass versucht worden sein könnte, den Wirtschaftsprüfer EY zu täuschen. Eine Wirecard-Sprecherin bezeichnete den Bericht als "falsch und verleumderisch". Alle Zahlen des Konzerns, auch die in Dubai, seien im Rahmen des Konzernabschlusses geprüft. Die Wirecard-Aktie verlor am Dienstag nach Bekanntwerden des Artikels um über 20 Prozent und fiel auf den tiefsten Stand seit April. LONDON - Die Vorwürfe um Bilanzierungsprobleme beim Zahlungsdienstleister Wirecard reißen nicht ab. (Boerse, 15.10.2019 - 11:49) weiterlesen...