ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

MÜNCHEN - Der US-Finanzinvestor General Atlantic erhöht seine Anteile an der ProSiebenSat.1 -Tochter NuCom von 25,1 auf 28,4 Prozent.

14.01.2019 - 10:40:24

Finanzinvestor erhöht Anteile an ProSiebenSat.1-Tochter NuCom. Dafür bringt General Atlantic seine Anteile an dem Internet-Portal Aroundhome in NuCom ein, wie der Fernsehkonzern am Montag mitteilte.

ProSiebenSat.1 bündelt in der Tochter NuCom sein Geschäft mit Internet-Shops und Portalen wie Verivox, Parship oder Flaconi. Vorstandschef Max Conze sagte: "Wir sind überzeugt, dass wir den Umsatz auf Basis von organischem Wachstum und unserer erfolgreichen Akquisitionstätigkeit bereits in diesem Jahr auf rund 1 Milliarde Euro steigern werden. Bis 2023 streben wir mit der NuCom Group einen Umsatz von 2 Milliarden Euro an."

Das Portal Aroundhome hieß bis vor kurzem noch Käuferportal und vermittelt Produkte wie Fenster und Heizungen sowie Dienstleistungen rund ums Haus. NuCom stockte seine Anteile an Aroundhome jetzt von 42 auf 94 Prozent auf. "Mit der Aufstockung der Aroundhome-Anteile besitzen wir an allen unseren Commerce-Unternehmen die Mehrheit", sagte Conze. Der Transaktion liegt ein Unternehmenswert in Höhe von 140 Millionen Euro zugrunde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rekord-Quote: Zehn Millionen sehen Handball-WM. Die Live-Übertragungen des 22:21-Sieges der DHB-Auswahl gegen Kroatien sahen 10,02 Millionen Menschen am Montagabend im ZDF. Das entsprach nach Angaben des Senders einem Marktanteil von 30,4 Prozent. BERLIN - Die deutschen Handballer haben vor einer TV-Rekord-Kulisse den Einzug in das Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft geschafft und dabei die Zehn-Millionen-Marke geknackt. (Boerse, 22.01.2019 - 09:47) weiterlesen...

PROSIEBENSAT.1 IM FOKUS: Onlineportale sollen Fernsehschwäche ausgleichen. 2019 lässt ein negativer Analystenkommentar die Papiere auf einen neuen Tiefpunkt seit 2011 fallen. Ist das Gröbste für den Fernsehsender nun überstanden? Was bei dem Unternehmen los ist, was die Analysten sagen und was die Aktie macht. UNTERFÖHRING - ProSiebenSat.1 hat das vergangene Jahr mit schlechten Nachrichten für die Anleger beendet. (Boerse, 22.01.2019 - 08:31) weiterlesen...

TV-Quoten: Fast acht Millionen schalten Handball-WM ein. 7,87 Millionen Zuschauer sahen am Samstagabend ab 20.30 Uhr in der ARD die Live-Übertragung des Spiels Deutschland gegen Island, das die deutsche Mannschaft mit 24:19 gewann. Der Marktanteil für das Erste lag bei 24,5 Prozent. BERLIN - Die Handball-Weltmeisterschaft erweist sich weiter als Quotengarant. (Boerse, 20.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

ProSiebenSat.1-Chef: TV-Sender sollten nicht Netflix kopieren. "Ich denke, man sollte mit Netflix konkurrieren, indem man nicht versucht, Netflix zu sein", sagte Conze am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Der US-Dienst sei gut darin, Serien zu ordern, die den Zuschauern gefallen. "Aber Entertainment ist noch viel mehr: Nachrichten, Sport, Live-Shows." Wenn es den Sendern gelinge, beliebte Formate und Sendungen in die digitale Welt zu bringen, hätten sie eine starke Wettbewerbsposition. ProSiebenSat.1 will im Sommer eine neue Streaming-Plattform an den Start bringen. MÜNCHEN - Fernsehsender sollten sich im Wettbewerb mit Streaming-Diensten wie Netflix aus Sicht von ProSiebenSat.1 -Chef Max Conze auf ihre Stärken besinnen. (Boerse, 20.01.2019 - 14:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Merrill senkt ProSiebenSat.1 auf 'Underperform' - Ziel gekappt. Analyst Adrien de Saint Hilaire ist in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie allgemein pessimistischer für europäische TV-Konzerne. Er begründete dies vor allem mit dem beschleunigten Trend hin zu Online-Streaming, der den Anteil klassischer TV-Werbung am Werbekuchen bedrohe. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat ProSiebenSat.1 von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 19 auf 14 Euro gesenkt. (Boerse, 17.01.2019 - 10:59) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: ProSiebenSat.1 und RTL fallen - Merrill-Verkaufsempfehlung. und RTL sind am Donnerstagmorgen nach einer Verkaufsempfehlung von Merrill Lynch unter Druck geraten. ProSieben-Papiere knickten auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 1,70 Prozent auf 15,05 Euro ein. Für RTL ging es um 3,09 Prozent auf 46,46 Euro nach unten. FRANKFURT - Die Aktien der Medienunternehmen ProSiebenSat1. (Boerse, 17.01.2019 - 08:42) weiterlesen...