Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Der Rechtsanwalt und ADAC-Generalsyndikus Christian Reinicke bewirbt sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur um die Nachfolge von ADAC-Präsident August Markl.

15.02.2021 - 08:07:28

Generalsyndikus Reinicke will ADAC-Präsident werden. Der 72-jährige hatte bereits angekündigt, bei der Hauptversammlung im Mai nicht erneut als Präsident zu kandidieren.

Markl war nach der Aufdeckung der Manipulationen beim ADAC-Autopreis "Gelber Engel" 2014 an die Spitze gewählt worden und hatte den größten Verein Europas grundlegend neu aufgestellt. Der Hannoveraner Rechtsanwalt und Notar Christian Reinicke ist seit 2016 oberster Jurist des ADAC und hat Markls Reformkurs eng begleitet und unterstützt. Er ist bislang der einzige Kandidat für das Spitzenamt.

Eine ADAC-Sprecherin bestätigte gegenüber dpa Reinickes Kandidatur, betonte aber: "Der Präsident des ADAC wird von den Delegierten auf der Hauptversammlung im Mai gewählt."

Die Mitglieder des ehrenamtlichen ADAC-Präsidiums werden alle vier Jahre von der Hauptversammlung gewählt. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung 2019 hatte der ADAC die Machtbalance zwischen den sieben ehrenamtlichen Präsidiumsmitgliedern, der angestellten Geschäftsführung und den 18 ehrenamtlichen Vorsitzenden der ADAC-Regionalclubs neu austariert. Seither können die sogenannten Regionalfürsten nicht mehr ADAC-Präsident oder -Vizepräsident werden.

Bei der am 15. Mai in Bremen geplanten Hauptversammlung werden neben dem Präsidenten drei weitere Präsidiumsmitglieder gewählt: der Sport-, der Technik- und der Tourismuspräsident. Bisher sind alle sieben Präsidiumsmitglieder Männer.

Der ADAC ist mit mehr als 21 Millionen Mitgliedern der größte Verein Europas. Unter Markl hatte sich der Traditionsclub aufgespalten. Der Verein mit der Pannenhilfe und anderen Mitgliederleistungen ist seither getrennt von den Schutzbrief-Versicherungen, Autokrediten und Verlagsgeschäften, die in einer eigenständigen Aktiengesellschaft gebündelt wurden. Deren Gewinne fließen an den Verein und die gemeinnützige ADAC-Stiftung, die damit zum Beispiel Unfallforschung und Luftrettung finanziert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Israel kritisiert Iran nach tödlicher Attacke auf Schiff. Das Schiff wird von der britischen Firma Zodiac Maritime verwaltet. Vorsitzender der Zodiac-Gruppe ist der israelische Geschäftsmann Ejal Ofer. "Der Iran ist nicht nur ein israelisches Problem, sondern ein Exporteur von Terror, Zerstörung und Instabilität, die uns allen schaden", schrieb Außenminister Jair Lapid in der Nacht auf Samstag auf Twitter. Bei dem Angriff am Donnerstag waren laut Zodiac Maritime zwei Mitglieder der Crew getötet worden, eine Person aus Großbritannien und eine aus Rumänien. TEL AVIV - Nach einem tödlichen Angriff auf ein Schiff im Norden des Indischen Ozeans hat Israel den Erzfeind Iran scharf attackiert. (Boerse, 31.07.2021 - 09:43) weiterlesen...

Städtetag: Weg für neue Mitfahrangebote im Nahverkehr frei. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Städte sind für die anstehenden Aufgaben aus dem neuen Personenbeförderungsgesetz gewappnet. Der Weg für neue, moderne und den ÖPNV passgenau ergänzende Mitfahrangebote ist damit frei. BERLIN - Der Deutsche Städtetag erwartet zum Start des neuen Personenbeförderungsgesetzes an diesem Sonntag keine Flut von neuen Angeboten und Anbietern. (Boerse, 31.07.2021 - 09:33) weiterlesen...

Branche: Lieferengpass bei Fahrrädern verschärft sich. Manche Räder könnten erst mit monatelanger Verspätung ausgeliefert werden. "Einige Händler warten bis heute noch auf bis zu 40 Prozent der Räder, die sie bereits im vergangenen Jahr bestellt haben", sagte Hans-Peter Obermark vom Verband des Deutschen Zweiradhandels (VDZ) der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Im Fahrradhandel werden die Lieferprobleme nach Angaben aus der Branche noch größer. (Boerse, 31.07.2021 - 09:28) weiterlesen...

Umfrage: Passagiere am BER zufriedener als in Tegel. In den ersten Betriebsmonaten erhielt der neue Flughafen von Fluggästen die Durchschnittsnote 1,9. In Tegel war es im letzten vollständigen Betriebsjahr die Note 3,4, wie aus Angaben der Flughafengesellschaft hervorgeht. Das war vor Ausbruch der Corona-Pandemie, als Tegel völlig überlastet war. Wegen der bevorstehenden Schließung wurde nur das Notwendigste investiert. BERLIN - Der neue Hauptstadtflughafen BER stellt Passagiere nach Umfragen im Auftrag der Betreiber zufriedener als der alte Berliner Flughafen Tegel. (Boerse, 31.07.2021 - 09:25) weiterlesen...

Gewerkschaft EVG lehnt Testkontrollen durch Zugbegleiter ab. "Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter sind keine Maskenpolizei und auch keine Corona-Test-Kontrolleure", teilte EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel am Freitag mit. Die Durchsetzung von Gesetzen sei Aufgabe des Staates und "Grenzkontrollen der Reisenden auf Nachweis von Impfung, Genesung oder Negativtest" seien somit Aufgabe der Bundespolizei. BERLIN - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat angesichts der geplanten Einreise-Testpflicht davor gewarnt, für mögliche Test-Kontrollen in der Bahn das Zugpersonal einzuspannen. (Boerse, 30.07.2021 - 21:12) weiterlesen...

EU genehmigt Corona-Hilfen für deutsche Bahnunternehmen. Wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte, geht es um Unterstützung im Gegenwert von mehr als 2,5 Milliarden Euro. Sie wird in Form einer Senkung der Entgelte gewährt, die Unternehmen im Güter- und im Personenfernverkehr für den Zugang zur Schieneninfrastruktur entrichten. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben von der Bundesregierung beschlossene Corona-Hilfen für Bahnunternehmen genehmigt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 19:48) weiterlesen...