Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Der neue ADAC-Präsident heißt Christian Reinicke.

15.05.2021 - 18:34:03

Christian Reinicke zum ADAC-Präsidenten gewählt. Der 56-jährige Rechtsanwalt und Notar aus Hannover wurde am Samstag auf einer Online- Hauptversammlung zum Nachfolger von August Markl gewählt. Reinicke war der einzige Kandidat und erhielt 77,8 Prozent der Delegiertenstimmen. Als oberster ADAC-Jurist hatte er seit 2016 zusammen mit Markl die Reformen bei Deutschlands größtem Verein vorangetrieben. Seine Amtszeit als ADAC-Präsident beträgt zunächst vier Jahre.

Der 72-jährige Markl hatte sieben Jahren an der Spitze des ADAC gestanden. Er war nach Aufdeckung der Manipulationen um den Autopreis "Gelber Engel" 2014 zum ADAC-Präsidenten gewählt worden und hatte dem Traditionsclub mit einem radikalen Umbau den rechtlichen Status als Verein gerettet.

Reinicke sagte, dass "die Pannenhilfe und Leistungen rund um die persönliche Mobilität für mich weiterhin an erster Stelle stehen". Der ADAC sei stolz auf seine automobilen Wurzeln. Aber "wir engagieren uns auch für die Lösung von Verkehrsproblemen aus der Sicht von Fußgängern und Radfahrern". Gleich mit welchem Verkehrsmittel ADAC-Mitglieder gerade unterwegs seien, müssten sie sich auf die Leistungen und Hilfen des Clubs verlassen können. Der ADAC müsse "auch Trends und den technischen Fortschritt aufgreifen" und jederzeit für jeden digital erreichbar und präsent sein.

Markl erinnerte in seiner Abschiedsrede an die "teilweise erbitterten" Kämpfe um die Neuausrichtung des ADAC in den Jahren nach seinem Amtsantritt 2014. Er wolle dem ADAC zum Abschied "noch einmal ans Herz legen", dass in der Zentrale und in den Regionalclubs die Gemeinsamkeit im Interesse der Mitglieder entscheidend sei und Respekt und Aufrichtigkeit die Streitkultur prägen sollten. Reinicke mahnte, man ringe aus verschiedenen Perspektiven um Antworten, aber am Schluss müsse es gemeinsame Lösungen geben.

Unter Markl wurde der ADAC in drei Säulen aufgeteilt: Den inzwischen auf gut 21 Millionen Mitglieder gewachsenen Verein mit der Pannenhilfe, die Aktiengesellschaft ADAC SE mit dem Versicherungsgeschäft und die ADAC-Stiftung, die sich um Luftrettung und Unfallverhütung kümmert. Die Aufgaben der ehrenamtlichen Funktionäre und angestellten Geschäftsführer wurden klarer aufgeteilt, Ämterhäufung wurde beschnitten. Statt als Autofahrerlobby sieht die ADAC-Führung den Club heute als Mobilitätsdienstleister für alle. Einem Tempolimit steht sie neutral gegenüber.

Zum Abschied legte Markl einen Geschäftsbericht mit schwarzen Zahlen vor: Zum ersten Mal seit 2014 überstiegen die Mitgliedsbeiträge im vergangenen Jahr die Ausgaben des Vereins. Das Jahresergebnis von 78 Millionen Euro sei vor allem dem Rückgang der Pannenhilfe-Einsätze während der Corona-Pandemie zu verdanken, sagte Finanzpräsident Jens Kuhfuß. Nach der kräftigen Beitragserhöhung im vergangenen Jahr werde nun eine Gewinnrücklage zur Stabilisierung der Beiträge gebildet.

Zum neuen Sportpräsidenten wählten die Delegierten der 18 ADAC-Regionalclubs den Richter und Formel-1-Rennkommissar Gerd Ennser aus dem niederbayerischen Freyung, zum Tourismuspräsidenten den Unternehmer Karlheinz Jungbeck aus dem oberbayerischen Ort Schliersee. Technikpräsident Karsten Schulze aus Berlin wurde im Amt bestätigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einreisebeschränkungen könnten auch ohne Pandemie-Notlage gelten. Über eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes soll der Bundestag noch in der kommenden Woche abstimmen, wie SPD- und Unionsfraktion am Sonntag bestätigten. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. BERLIN - Bundesweite Einreisebeschränkungen etwa für Gebiete mit Corona-Mutationen sollen nach dem Willen der Regierungsfraktionen auch nach einem möglichen Ende der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" vom Bund verfügt werden können. (Boerse, 20.06.2021 - 14:48) weiterlesen...

Bahn wieder deutlich unpünktlicher. Im Mai waren noch 80,8 Prozent der Fernzüge pünktlich und damit 5,5 Prozent Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) berichtete. Im April waren es gut sieben Punkte weniger als ein Jahr zuvor gewesen. BERLIN - Die Züge der Deutschen Bahn haben sich in diesem Frühjahr wieder häufiger verspätet als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 20.06.2021 - 14:22) weiterlesen...

Wegen Pandemie weniger Autos in Autostädten. Während in vielen Städten Pkw-Bestand und -Dichte zunahmen, sanken sie um 1,1 Prozent in München und 3,4 Prozent in Ingolstadt, wie Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Chef des Duisburger Center Automotive Research (CAR), mit Daten des Kraftfahrt-Bundesamts und des Statistischen Bundesamts errechnete. INGOLSTADT/MÜNCHEN - In den Autostädten Ingolstadt und München sind im vorigen Jahr weniger Autos unterwegs gewesen. (Boerse, 20.06.2021 - 14:16) weiterlesen...

Analyse: Autodichte in Großstädten steigt weiter an - drei Ausreißer. DUISBURG/WOLFSBURG - Den Anstrengungen für eine stärkere Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zum Trotz haben Pkw-Bestand und Analyse: Autodichte in Großstädten steigt weiter an - drei Ausreißer (Boerse, 20.06.2021 - 10:33) weiterlesen...

Bahn stellt sich auf mehr Extremwetter ein. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat im Auftrag des Verkehrsanbieters Wetterdaten von 1961 bis 2020 analysiert und daraus Szenarien für 2031 bis 2060 entwickelt. "Besonders bei großer Hitze (ab einer Temperatur von 32 Grad) und bei Starkwind (ab Windstärke 8) kommt es zu einer Zunahme des Störgeschehens an der Schieneninfrastruktur", warnt der Bericht. BERLIN - Die Deutsche Bahn stellt sich auf extremere Wetterverhältnisse ein. (Boerse, 19.06.2021 - 12:48) weiterlesen...

Lufthansa-Chef bei Entwicklung von Geschäftsreisen optimistischer. "Ich war bisher von einem Rückgang von 10 bis 20 Prozent ausgegangen. Inzwischen glaube ich, dass das Minus eher 10 als 20 Prozent erreichen wird", sagte Spohr der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). MÜNCHEN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr rechnet langfristig mit einem weniger drastischen Einbruch bei Geschäftsreisen nach der Pandemie als bisher angenommen. (Boerse, 19.06.2021 - 11:45) weiterlesen...