Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

MÜNCHEN - Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner sieht in der von Bund und Ländern beschlossenen Fortsetzung des Lockdowns den richtigen Schritt.

11.02.2021 - 17:04:04

Infektiologe: Öffnung nicht nur von Inzidenz abhängig machen. Vor Lockerungen im größere Stil müssten die Zahlen weiter sinken, sagte der Chefarzt der Klinik für Infektiologie in Schwabing der Deutschen Presse-Agentur zu den Beschlüssen vom Mittwochabend. Neben der Inzidenz sei es notwendig, auf weitere Werte zu schauen, besonders den Reproduktions-Wert, also die Zahl der Neuansteckungen pro Infizierten. "Wir sind gut, aber wir dürfen das Erreichte nicht verspielen", sagte Wendtner mit Blick auf die Virus-Mutanten.

MÜNCHEN - Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner sieht in der von Bund und Ländern beschlossenen Fortsetzung des Lockdowns den richtigen Schritt. Vor Lockerungen im größere Stil müssten die Zahlen weiter sinken, sagte der Chefarzt der Klinik für Infektiologie in Schwabing der Deutschen Presse-Agentur zu den Beschlüssen vom Mittwochabend. Neben der Inzidenz sei es notwendig, auf weitere Werte zu schauen, besonders den Reproduktions-Wert, also die Zahl der Neuansteckungen pro Infizierten. "Wir sind gut, aber wir dürfen das Erreichte nicht verspielen", sagte Wendtner mit Blick auf die Virus-Mutanten.

ROUNDUP 2/Nach Corona-Schock: EU-Wirtschaft soll ab Frühling wieder wachsen

BRÜSSEL - Paolo Gentiloni bemühte "das sprichwörtliche Licht am Ende des sprichwörtlichen Tunnels". Nach dem historischen Einbruch im Pandemiejahr 2020 soll Europas Wirtschaft ab Frühjahr wieder wachsen und ab Sommer Fahrt aufnehmen - wenn die Corona-Impfungen nun nach Plan gehen. Das ist der Kern der Konjunkturprognose, die der EU-Wirtschaftskommissar am Donnerstag in Brüssel präsentierte. Auch für Deutschland wird kräftiges Wachstum erwartet, wenn auch etwas weniger als im EU-Schnitt.

ROUNDUP: Altmaier lädt Wirtschaft nach Kritik zu Corona-Spitzentreffen

BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lädt Verbände auch angesichts schwerer Kritik aus der Wirtschaft an der schleppenden Umsetzung von Hilfen zu einem "Wirtschaftsgipfel" ein. Wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte, wird Altmaier am kommenden Dienstag mit mehr als 40 Verbänden über die aktuelle Lage der Wirtschaft, die Beschlüsse von Bund und Ländern, die Wirtschaftshilfen und mögliche Öffnungsperspektiven sprechen.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gehen leicht zurück

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche leicht gesunken. In der Woche bis zum 6. Februar wurden 793 000 Anträge gestellt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 19 000 Anträge weniger als in der Woche zuvor. Analysten hatten im Schnitt 758 000 Erstanträge erwartet.

ROUNDUP 3: Wirtschaftsverbände reagieren bestürzt auf Corona-Beschlüsse

BERLIN - Angesichts der von Bund und Ländern beschlossenen Lockdown-Verlängerung haben sich Wirtschaftsverbände enttäuscht gezeigt. Gastgewerbe, Tourismus, Mittelstand und Immobilienwirtschaft fehlen klare Perspektiven. Der Mittelstand beklagte "unverbindliche Versprechungen" und der Handel vermisst den "versprochenen Plan zum Ausstieg aus dem Lockdown". Die Friseurbranche atmet jedoch auf - ab dem 1. März dürfen Friseurinnen und Friseure wieder Hand anlegen.

Frankreichs Notenbankchef schlägt EZB-Klimaprogramm vor

PARIS - Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau ist in der Klimadebatte mit einem Vorschlag für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) vorgeprescht. Die Notenbank solle für Unternehmensanleihen Klimakriterien einführen, sagte de Galhau am Donnerstag während einer Klimakonferenz in Paris. Die Regeln sollen sowohl für EZB-Käufe von Unternehmensanleihen als auch für die Annahme solcher Papiere als Sicherheit im Refinanzierungsgeschäft der Notenbank gelten.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 8103 Corona-Neuinfektionen und 96 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 96 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Sonntag hervor. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 03.11 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 8103 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 18:03) weiterlesen...

Biden wirbt für Ausweitung des Wahlrechts in den USA. "Jeder Wahlberechtigte sollte in der Lage zu sein zu wählen", forderte Biden. Der Präsident unterzeichnete am Sonntag zudem eine Anordnung, die verschiedene Behörden des Bundes anweist, sich für eine Ausweitung und Erleichterung der Stimmabgabe einzusetzen. Das Wahlrecht ist in den USA jedoch zumeist Sache der Bundesstaaten. WASHINGTON - Am Jahrestag eines wichtigen Protestes für das Wahlrecht der Schwarzen in den USA hat Präsident Joe Biden für eine weitere Ausweitung des Rechts zur Stimmabgabe geworben. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 16:57) weiterlesen...

Schuldzuweisungen vor Start von Gratis-Schnelltests in Deutschland. Dabei zeichnete sich bereits ab, dass es zum Wochenstart zunächst keine flächendeckende Versorgung mit dem von Bund und Ländern vereinbarten Angebot geben wird. Aus der Opposition und auch der Koalition wurden Vorwürfe gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhoben, der sich aber wehrte. "Es war nie vereinbart, dass der Bund diese Tests beschafft", sagte er am Wochenende bei einer digitalen Gesprächsrunde mit dem rheinland-pfälzischen CDU-Spitzenkandidaten Christian Baldauf. "Was vereinbart war, ist, dass wir mithelfen, dass sie zugänglich sind, dass sie verfügbar sind." Schnelltests seien "mehr als genug verfügbar", bekräftigte er. BERLIN - Vor dem angekündigten Beginn kostenloser Corona-Tests an diesem Montag gibt es Kritik an einer unzureichenden Vorbereitung. (Boerse, 07.03.2021 - 16:26) weiterlesen...

Scholz: Mindestlohn sollte bis 2022 auf zwölf Euro erhöht werden. "Wir haben jetzt so viel Beifall geklatscht für die Corona-Heldinnen und Corona-Helden. Da sind ganz viele drunter, die von einer Mindestlohn-Erhöhung profitieren würden", sagte Scholz, der auch Finanzminister ist, RTL/n-tv am Sonntag. Daher müsse der Mindestlohn bereits 2022 zwölf Euro betragen. Heil forderte außerdem mehr Kontrollen, damit der Mindestlohn nicht umgangen wird. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Arbeitsminister Hubertus Heil wollen den Mindestlohn bis 2022 auf zwölf Euro erhöhen. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 15:08) weiterlesen...

Studie gestartet: Großbritannien infiziert Freiwillige mit Corona. Die sogenannten Human-Challenge-Analysen hätten am Samstag begonnen, bestätigte das britische Gesundheitsministerium der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Nach früheren Angaben der britischen Regierung handelt es sich um die erste Studie weltweit, bei der Menschen gezielt mit Sars-CoV-2 infiziert werden. LONDON - In Großbritannien sind die ersten Freiwilligen im Zuge einer Studie mit Corona infiziert worden. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 15:00) weiterlesen...

Tschechische Regierung warnt vor kritischer Woche - Proteste in Prag. "Die nächste Woche wird am kritischsten", sagte Gesundheitsminister Jan Blatny am Sonntag im Fernsehsender CT. Er gehe davon aus, dass bis zu 300 Ärzte und 1000 Krankenpfleger aus dem ambulanten Bereich zum Einsatz in den Krankenhäusern verpflichtet werden müssen. PRAG - In Tschechien wird mit einer weiteren Zunahme der Anzahl der Covid-19-Intensivpatienten gerechnet. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 14:57) weiterlesen...