Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

MÜNCHEN - Der Münchner Banknotenhersteller Giesecke+Devrient hat die Geschäftsbeziehungen mit Myanmar vorerst eingestellt.

31.03.2021 - 12:07:30

Banknotenhersteller Giesecke+Devrient stoppt Myanmar-Lieferungen. Grund sei das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Opposition in dem südostasiatischen Land, sagte Vorstandschef Ralf Wintergerst am Mittwoch in München. "Die Gewaltexzesse waren einfach zu viele", sagte der Manager. Das Münchner Traditionsunternehmen ist einer der weltweit führenden Banknotenhersteller und beliefert mehr als 100 Länder.

Seit dem Putsch sind in Myanmar mutmaßlich mehrere hundert Menschen bei den Protesten gegen die Junta ums Leben gekommen. G+D lieferte den Angaben nach "Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Systemkomponenten" für die Herstellung der Landeswährung Kyat. "Ich weiß gar nicht, ob die Banknotenproduktion in Myanmar noch läuft", sagte Wintergerst. Diese Frage könne nur die Zentralbank in Myanmar beantworten.

Der Lieferstopp sei sowohl mit den Vereinten Nationen als auch mit deutschen Behörden und Botschaften abgesprochen - Wintergerst führte aber nicht näher aus, welche Diplomaten aus welchen Ländern eingebunden waren. Wieviel Umsatz dem Unternehmen mit dem Lieferstopp verloren geht, sagte Wintergerst ebenfalls nicht.

Banknotendruck, Maschinen und Dienstleistungen rund ums Bargeld sind nach wie vor das Hauptgeschäft des Unternehmens. Die Corona-Pandemie ging auch an G+D nicht spurlos vorüber. Im vergangenen Jahr sank der Umsatz um 5 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, der Nettogewinn halbierte sich nahezu von 80 auf 43 Millionen Euro. Das lag laut G+D unter anderem an Währungseffekten - der Euro hatte im vergangenen Jahr gegenüber dem Dollar stark an Wert gewonnen. Gleichzeitig stieg jedoch der Auftragseingang um sechs Prozent auf 2,4 Milliarden Euro.

Abgesehen von Bargeld hat der Konzern mit seinen weltweit knapp 11 500 Mitarbeitern noch drei digitale Geschäftsfelder. Dazu gehören unter anderem Sicherheitstechnologie für elektronisches Bezahlen und Sicherheitstechnik für Telekommunikation, Behörden und Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Microsoft schließt weitere Lücken in E-Mail-System Exchange. Der Software-Konzern veröffentlichte am Dienstag Aktualisierungen für Versionen aus den Jahren 2013, 2016 und 2019. Sie waren auch von Schwachstellen betroffen, die Microsoft bereits im März mit einem Update dicht gemacht hatte. Der Hinweis auf zwei neue Probleme kam vom US-Geheimdienst NSA. Man kenne zwar keine Schadprogramme, die die Lücken bereits ausnutzten, erklärte Microsoft. Dennoch empfahl der Konzern, die Updates sofort zu installieren. REDMOND - Microsoft muss erneut Sicherheitslücken in seiner E-Mail-Software Exchange Server mit einem Update stopfen. (Boerse, 14.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Linksfraktion fordert Steuer für Krisengewinner. Das geht aus einem Gesetzentwurf der Fraktion hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin kritisieren die Abgeordneten, die Marktmacht von Online-Händlern wie Amazon und Digitalkonzernen wie Microsoft oder Facebook habe in der Pandemie enorm zugenommen. BERLIN - Die Linke im Bundestag fordert eine zusätzliche Steuer für Unternehmen, die in der Corona-Krise besonders hohe Gewinne gemacht haben. (Boerse, 14.04.2021 - 05:54) weiterlesen...

Regierungsberater: Aus der Corona-Krise für Digitalisierung lernen. Um von dem krisenbedingten Digitalisierungsschub langfristig zu profitieren, fordert der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftministeriums in einem am Dienstag veröffentlichten Gutachten, aus den Lektionen der Pandemie zügig Ansätze für Reformen abzuleiten. BERLIN - Schlechte Digitale Infrastruktur in den Schulen und in der öffentlichen Verwaltung, Unsicherheiten beim Thema Datenschutz: Die Corona-Pandemie hat aus Sicht von Regierungsberatern erhebliche Rückstände in der Digitalisierung in Deutschland offengelegt. (Boerse, 13.04.2021 - 12:29) weiterlesen...

Nvidia macht Intel bei Prozessoren für Rechenzentren Konkurrenz. Nvidia-Chips wurden bereits für Grafik-Aufgaben und Anwendungen auf Basis künstlicher Intelligenz eingesetzt, jetzt macht der Konzern den nächsten Schritt. Ein Vorteil soll sein, dass sich die Hauptprozessoren unter dem Markennamen "Grace" den Speicher mit Nvidias KI- und Grafik-Chips teilen können, sagte Firmenchef Jensen Huang am Montag. SANTA CLARA - Der Chipkonzern Nvidia hat seinen ersten Hauptprozessor für Rechenzentren vorgestellt und greift damit den Branchenriesen Intel in dessen wichtigstem Geschäft an. (Boerse, 12.04.2021 - 20:05) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Nvidia profitiert von Server-Chip-Plänen - Intel unter Druck. Dementsprechend zogen Nvidia-Aktien um rund vier Prozent an, während es für Intel-Titel um knapp fünf Prozent bergab ging. Die neuen sogenannten CPUs von Nvidia basieren auf der Technologie des Unternehmens ARM, das Nvidia dem japanischen Telekommunikations- und Medienkonzern Softbank abkaufen will. NEW YORK - Der US-Grafikprozessoren-Entwickler Nvidia auf dessen lukrativstem Markt an. (Boerse, 12.04.2021 - 19:50) weiterlesen...

Intel-Tochter will ab 2023 fahrerlose Lieferfahrzeuge ausstatten. Der Fahrzeugentwickler Udelv will bis 2028 mehr als 35 000 seiner selbstfahrenden Transporter in den Markt bringen, wie die Unternehmen am Montag ankündigten. Die rechteckigen Wagen sollen unter anderem auf der sogenannten letzten Meile bei Auslieferungen an Kunden eingesetzt werden. JERUSALEM/BURLINGAME - Die Intel -Tochter Mobileye bringt ihre Roboterauto-Technologie in fahrerlose Lieferwagen ein, die 2023 den Regelbetrieb aufnehmen sollen. (Boerse, 12.04.2021 - 16:53) weiterlesen...