Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Der Münchner Banknotendrucker und Chipkarten-Hersteller Giesecke & Devrient will mit dem Schutz von Autos und Maschinen gegen Hacker-Angriffe Geld verdienen.

11.04.2017 - 10:41:24

Giesecke & Devrient will mit Cybersicherheit mehr Geld verdienen. Das Geschäft mit der Cybersicherheit soll deutlich ausgebaut werden, wie der Konzern am Dienstag in München ankündigte. Dazu sollen neue Produkte speziell für die Abwehr von Cyberangriffen auf vernetzte Maschinen entwickelt werden. "Wir wollen unsere globale Marktposition als führender Anbieter von Sicherheitstechnologien gezielt ausbauen", sagte der seit November amtierende Vorstandschef Ralf Wintergerst.

Giesecke & Devrient ist eines der größeren Familienunternehmen in Deutschland. Größtes Geschäftsfeld ist nach wie vor das Gelddrucken, zweites Standbein ist das Geschäft mit Chipkarten und Sicherheitstechnologie. Da die Zahl vernetzter Maschinen in den kommenden Jahren nach übereinstimmender Einschätzung von Fachleuten rasant ansteigen wird, sieht Giesecke & Devrient in diesem Bereich Wachstumschancen.

Im vergangenen Jahr erzielte die Gruppe mit ihren 72 Tochterfirmen und -beteiligungen einen leichten Umsatzanstieg von 2 auf 2,1 Milliarden Euro. Der Nettogewinn sank leicht von 55 auf 52,5 Millionen Euro. Die Gruppe hat eine schwierige Restrukturierung hinter sich, so wurden in den vergangenen Jahren 900 Stellen gestrichen und die traditionsreiche Banknotenfabrik in München geschlossen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Frankreich beendet Dauer-Streit um Camembert-Käse. Bis 2021 solle es eine einheitliche Herkunftsbezeichnung für den weltweit bekannten Weichkäse geben. Das bedeute mehr Klarheit für Verbraucher, teilte das nationale Ursprungs- und Qualitätsinstitut (Inao) am Freitag in Montreuil bei Paris mit. Bei der Auseinandersetzung stehen kleinere Käsereien gegen große Produzenten. PARIS - Nach jahrelangem Streit um die Bezeichnung von Camembert-Käse aus der nordfranzösischen Normandie hat sich die Branche auf einen Grundsatz-Kompromiss geeinigt. (Boerse, 23.02.2018 - 20:24) weiterlesen...

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, aber vor vier Jahren irrtümlich auch auf 5er und 7er BMW aufgespielt worden, sagte ein Sprecher am Freitag in München. Der Konzern habe den Fehler bei internen Tests festgestellt und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg informiert. MÜNCHEN - BMW hat 11 700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. (Boerse, 23.02.2018 - 19:58) weiterlesen...

Volkswagen trotz Dieselkrise auf Rekordfahrt (Boerse, 23.02.2018 - 19:46) weiterlesen...

Ukraine unterzeichnet 15-Jahres-Vertrag über Loklieferung aus den USA. "Das ist ein großer Sieg nicht nur für die Ukrainischen Eisenbahnen, sondern für beide Länder - die Ukraine und die USA", sagte Präsident Petro Poroschenko am Freitag bei der Unterzeichnung des auf 15 Jahre angelegten Kooperationsvertrages in Kiew. KIEW - Die Ukraine lässt ihren großen Bestand an Diesel-Lokomotiven für eine Milliarde Dollar (813 Mio Euro) vom US-Konzern General Electric erneuern. (Boerse, 23.02.2018 - 19:29) weiterlesen...

Nach Tests mit Affen: Volkswagen lässt Forschung von Experten prüfen. Dies betreffe alle Versuchs-, Studien- und Forschungsprojekte, an denen das Unternehmen mittelbar und unmittelbar beteiligt war oder ist, wie ein Sprecher am Freitag in Wolfsburg bekanntgab. Das Thema beschäftigte auch den Aufsichtsrat. WOLFSBURG - Nach den umstrittenen Abgastests mit Affen will der Volkswagen -Konzern seine Forschungen künftig von unabhängigen Experten prüfen lassen. (Boerse, 23.02.2018 - 19:07) weiterlesen...

Perspektiven für VW-Werk Osnabrück: T-Roc-Cabrio kommt ab 2020. Der Aufsichtsrat habe die notwendigen Investitionen von mehr als 80 Millionen Euro in den Standort auf seiner Sitzung bestätigt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Mit dem Cabrio auf der Basis des T-Roc knüpfe VW an die "Cabriolet-Erfolgsgeschichte der Osnabrücker Mannschaft" an und sichere dort Beschäftigung. An dem Standort gab es Sorgen wegen der Auftragslage. "Das Werk Osnabrück hat damit eine gute Zukunftsperspektive", sagte Markenchef Herbert Diess. WOLFSBURG - Neue Perspektiven für den Volkswagen -Standort Osnabrück: Das erste SUV-Cabriolet der Kernmarke VW soll vom ersten Halbjahr 2020 an in dem niedersächsischen Werk gebaut werden. (Boerse, 23.02.2018 - 19:04) weiterlesen...