ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

MÜNCHEN - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 hat kurz vor Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal seine Umsatzprognose gesenkt.

07.11.2018 - 23:11:36

ProSiebenSat.1 senkt Umsatzprognose. Der TV-Sender geht für das Jahr 2018 nun von einem Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich auf rund 4 Milliarden Euro aus (2017: 4,1 Mrd Euro), wie ProSiebenSat.1 am Mittwochabend mitteilte. Grund seien die Entkonsolidierungen des Video-on-Demand-Portals Maxdome, des Online-Fitness-Anbieters 7NXT und des Reiseveranstalters Tropo, die bis zum Ende des dritten Quartals erfolgt seien.

Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte sollen die Erlöse im niedrigen einstelligen Prozentbereich wachsen. Zuvor war ProSiebenSat.1 von einem Anstieg des nicht bereinigten Konzernumsatzes im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich sowie des bereinigten Konzernumsatzes im mittleren einstelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahr ausgegangen.

Im dritten Quartal lag der Umsatz von ProSieben bei 892 Millionen Euro, ein Anstieg von einem Prozent zum Vorjahreszeitraum. Das Ebitda lag bei 187 Millionen Euro und damit 33 Prozent tiefer. Der bereinigte Konzernüberschuss lag bei 75 Millionen Euro, 24 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

ProSiebenSat.1 plant eine geringere Dividende. Für das Geschäftsjahr 2018 sollen nur 50 Prozent des bereinigten Konzernjahresüberschusses als Dividende ausgeschüttet werden, zuvor waren 80 bis 90 Prozent angepeilt gewesen. Die damit freiwerdenden Mittel sollen für Investitionen verwendet werden.

Des weiteren will der Konzern ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 250 Millionen Euro mit einer Laufzeit von 12 bis 24 Monaten beginnen. Die erste Tranche mit einem Volumen von bis zu 50 Millionen Euro soll ab dem 9. November 2018 zurückgekauft werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: Knapp sechs Millionen sehen Commissario Brunetti. Fall gelöst. Der Donna-Leon-Krimi "Ewige Jugend" mit Uwe Kockisch in der Hauptrolle kam in der ARD am Donnerstagabend auf 5,93 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 20,7 Prozent. Zuvor sahen ab 20.15 Uhr 5,81 Millionen (22,3 Prozent) den ARD-"Brennpunkt" zum Busunglück auf Madeira. Die Brunetti-Jubiläumsfolge begann deshalb zehn Minuten später. BERLIN - Vor den Augen von knapp sechs Millionen Fernsehzuschauern hat Commissario Brunetti in Venedig seinen 25. (Boerse, 19.04.2019 - 14:31) weiterlesen...

YouGov: Streamingdienste legen vor allem bei den Jüngeren zu. Besonders für die Gruppe der sogenannten Millennials, die 18- bis 34-Jährigen, gehört es längst zum Alltag, Filme und Serien nicht mehr klassisch zu festen Zeiten vor dem Fernsehgerät zu gucken. Neben YouTube nutzen 70 Prozent von ihnen mindestens eine der Plattformen Netflix, Amazon Prime Video, Sky Go & Select oder die Mediathek von ARD beziehungsweise ZDF. Bei der Bevölkerung ab 35 Jahren sind es mit 52 Prozent deutlich weniger, die mindestens eine der Plattformen nutzen. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen, am Dienstag veröffentlichten YouGov-Studie zum Thema "Kampf der Streaming-Anbieter". KÖLN - Die Nutzung von Mediatheken und Streamingdiensten ist eine Frage des Alters. (Boerse, 16.04.2019 - 13:25) weiterlesen...

TV-Quoten: 'Die Informantin' ist zurück - und 4,78 Millionen schalten ein. 4,78 Millionen sahen "Der Fall Lissabon" mit Aylin Tezel als Jurastudentin Aylin, die einen Starjuristen ausspionieren soll. Bei der Premiere von 2016 hatte "Die Informantin" 5,47 Millionen Zuschauer. BERLIN - Nach drei Jahren ist "Die Informantin" zurück im Ersten - an den Erfolg des Debütfilms kam der zweite Teil am Samstag allerdings nicht ganz heran. (Boerse, 14.04.2019 - 14:50) weiterlesen...