Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Traton, DE000TRAT0N7

MÜNCHEN - Der Lastwagenbauer MAN will die Zahl der Abbiegeunfälle mit einem neuen digitalen Totwinkel-Assistenten verringern, der die herkömmlichen Spiegel durch Kameras und Displays ersetzt.

04.08.2021 - 15:24:59

MAN ersetzt Rückspiegel am Lkw durch Kamera. Die Rundumsicht "schützt so insbesondere Radfahrer in der Stadt oder zum Beispiel Fußgänger auf einem Rastplatz", teilte MAN am Mittwoch zum Beginn einer europaweiten Werbekampagne auf Autobahnraststätten mit.

bietet seinen Lkw-Käufern schon seit 2016 Abbiegeassistenten an, seit Juni 2021 als erster Hersteller auch in einer Ausführung, die den Fahrer nicht nur warnt, sondern automatisch bremst. Die Nachfrage nach Abbiegeassistenten sei in den meisten europäischen Märkten positiv. Die größte Nachfrage gab es vergangenes Jahr "in Deutschland und in der Schweiz, wo bereits rund 85 Prozent der Actros-Modelle, für die das System verfügbar ist, mit dem Abbiege-Assistent bestellt wurden", teilte Daimler mit.

Für den Fahrrad-Club ADFC sind Abbiegeassistenten "ein wichtiger Baustein für mehr Sicherheit für Radfahrende - am besten mit Bremsfunktion, wie Daimler sie seit Juni 2021 anbietet". Seit Januar seien zehn Radfahrer durch rechtsabbiegende Lkw getötet worden, jährlich zähle der ADFC zwischen 30 und 40, hinzu kämen etwa 1500 durch abbiegende Lkw verletzte Radfahrer. Zum MAN-System sagte ADFC-Sicherheitsexperte Roland Huhn: "Die Kamera-Monitor-Lösung bietet ein besseres Bild als die herkömmlichen Spiegel. Die Kamera kann bei einem Sattelzug mitschwenken. Im herkömmlichen Hauptspiegel sieht der Fahrer beim Abbiegen zeitweise nur seinen Anhänger. Kameras an Lkw anstelle von Rückspiegeln ersetzen aber kein Assistenzsystem."

MAN-Kunden können den Spiegelersatz OptiView als Option für 2450 Euro kaufen. Die Werbekampagne startete am Mittwoch auf dem Rastplatz Schweitenkirchen an der A9 nördlich von München und soll bis 24. August auch nach Polen, Belgien, Frankreich, Spanien und Italien gehen.

@ dpa.de