Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Traton, DE000TRAT0N7

MÜNCHEN - Der Lastwagenbauer MAN bereitet die Serienproduktion schwerer Elektro-Lastwagen im Werk München vor.

09.06.2021 - 17:12:27

MAN will in München ab 2024 E-Lastwagen bauen. "Bereits in den nächsten Wochen beginnen wir hier mit der Produktion der ersten Prototypen", sagte Vorstandschef Andreas Tostmann am Mittwoch bei der Eröffnung des MAN-eMobility-Centers in München. Bis Ende 2023 sollen die Mitarbeiter für die Serienproduktion qualifiziert werden.

Die Zeit dränge, denn "die EU verlangt für Lkw über 16 Tonnen bis 2030 eine CO2-Reduzierung von 30 Prozent im Vergleich zum aktuellen Niveau. Ansonsten drohen massive Strafzahlungen", sagte Tostmann.

Lastwagen mit batterieelektrischem Antrieb und mit Dieselmotoren sollen im Stammwerk München künftig auf einem Band gebaut werden. Produktionsvorstand Michael Kobriger sagte, im eMobility-Center "bauen wir die Kompetenz auf, um mit Elektro-Lkw in die Serienproduktion zu gehen". Die Mitarbeiter würden unter realen Produktionsbedingungen qualifiziert. "Die bei der Erprobung der Serienproduktion gewonnenen Erfahrungen fließen direkt in die Entwicklung und Produktion von serienreifen batterieelektrisch betriebenen Lastwagen ein".

MAN verkauft bereits batterieelektrische Stadtbusse und Transporter. Der erste Elektro-Lkw - der mittelschwere MAN eTGM - ist bisher nur in Kleinserien an Kunden ausgeliefert worden. MAN erwartet aber eine steigende Nachfrage nach E-Trucks.

Der Betriebsratschef von MAN und der VW -Lastwagenholding Traton , Saki Stimoniaris, nannte das Schulungsprogramm im eMobility-Center einen "strategisch wichtigen Schritt für die Zukunft unserer MAN und die Sicherung von Beschäftigung". MAN will das Unternehmen für den Bau von E-Fahrzeuge neu aufstellen und 3500 Stellen in Deutschland streichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Traton auf 'Buy' - Ziel 30 Euro. Die endgültigen Resultate der VW-Lkw- und Busholding hätten den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Himanshu Agarwal in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat die Einstufung für Traton nach detaillierten Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. (Boerse, 28.07.2021 - 12:41) weiterlesen...

WDH: VW-Nutzfahrzeugholding Traton fährt im zweiten Quartal schwarze Zahlen ein (Wort in der Überschrift ergänzt.) (Boerse, 28.07.2021 - 09:43) weiterlesen...

VW-Nutzfahrzeugholding fährt im zweiten Quartal schwarze Zahlen ein. Vor einem Jahr hatte das SDax -Unternehmen zwischen April und Ende Juni wegen des Einbruchs der Nutzfahrzeugmärkte noch einen Verlust von 385 Millionen Euro geschrieben, diesmal verdiente Traton nach Steuern mit 224 Millionen Euro wieder Geld, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Vorläufige Daten zum Quartal hatte Traton bereits veröffentlicht. Der Umsatz war dank deutlich gestiegener Verkäufe um 61 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro geklettert. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis lag bei 612 Millionen Euro nach einem operativen Verlust von 382 Millionen vor einem Jahr. Der Auftragseingang von Lkw und Bussen schnellte mit 89 204 Fahrzeugen fast auf das Dreifache hoch. MÜNCHEN - Die VW-Lkw- und Busholding Traton hat im zweiten Quartal auch unter dem Strich wieder Gewinn gemacht. (Boerse, 28.07.2021 - 08:44) weiterlesen...