SCANIA B, SE0000308280

MÜNCHEN - Der Lastwagen- und Maschinenbaukonzern MAN solle in einem Jahr börsenfähig sein, und zwar ohne die MAN-Sparte Diesel & Turbo, sagte VW-Truck & Bus-Chef Andreas Renschler am Montag in München.

16.04.2018 - 15:07:25

IPO/ROUNDUP: Traditionsunternehmen MAN wird aufgespalten. Der Maschinenbauer würde nicht in die Börsenpläne der Lastwagensparte passen.

kam auf 36 Milliarden. MAN und Scania sind Marktführer in Deutschland, Europa und Brasilien, aber relativ schwach in Nordamerika und Asien. In den USA und Asien würden zusammen aber gut 60 Prozent der Gewinne in der Lkw-Branche erwirtschaftet, sagte Renschler. Am US-Lastwagenhersteller Navistar hält VW Truck & Bus derzeit 16,9 Prozent. Am chinesischen Lkw-Bauer Sinotruck ist MAN mit 25 Prozent beteiligt.

In den nächsten zwölf Monaten wolle sich VW Truck & Bus in eine europäische Aktiengesellschaft (SE) umwandeln und börsenfähig werden. Damit sei die Sparte flexibler und habe zusätzliche Möglichkeiten, sich Geld für Wachstum zu besorgen, erklärte Renschler. "Das heißt aber nicht automatisch, dass wir dann an die Börse gehen." Ob und wann ein Börsengang erfolge, hänge auch stark vom Umfeld ab und sei eine Entscheidung des VW-Konzerns. "Jetzt machen wir den ersten Schritt, dann sehen wir weiter."

Große Einsparungen verspricht sich Renschler in den nächsten Jahren vom Ausbau der Zusammenarbeit von MAN und Scania beim Einkauf und bei der Entwicklung von Motoren, Achsen und Getrieben. MAN und Scania testen auch schon selbstfahrende Lastwagen im Alltagsbetrieb auf Autobahnen und im Bergbau.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IPO/ROUNDUP 2: Traditionsunternehmen MAN wird aufgespalten (Boerse, 16.04.2018 - 18:27) weiterlesen...

Börsengang der VW-Lastwagensparte frühestens in einem Jahr. "Das heißt aber nicht automatisch, dass wir dann an die Börse gehen", sagte der Manager am Montag in München. Die Sparte wolle bis 2025 auch in den USA sowie Asien stark aufgestellt und der profitabelste Lkw-Hersteller sein. MÜNCHEN - Ein Börsengang der VW -Lastwagen- und Bussparte Truck & Bus mit den Marken MAN und Scania ist nach Einschätzung von Vorstandschef Andreas Renschler frühestens in einem Jahr möglich. (Boerse, 16.04.2018 - 13:12) weiterlesen...

IPO/MAN-Betriebsrat: VW-Börsenpläne der Trucksparte gut für Beschäftigte. Die Arbeitsplatzgarantie für die rund 31 000 MAN-Mitarbeiter in Deutschland gelte unverändert fort, die Investitionen blieben "garantiert, ebenso wie der Fortbestand aller unserer Standorte und Bereiche", schrieb Stimoniaris am Freitag in einem Rundbrief an die Belegschaft. MÜNCHEN/WOLFSBURG MAN -Betriebsratschef Saki Stimoniaris unterstützt die Börsenpläne für die VW -Lastwagensparte. (Boerse, 13.04.2018 - 16:10) weiterlesen...

IPO/'Spiegel': VW will bei Lkw-Börsengang bis 7 Milliarden Euro erlösen. Dafür plane der weltgrößte Autobauer den Verkauf von bis zu einem Viertel der Anteile, berichtet der "Spiegel" in einem Vorabbericht am Freitag ohne Nennung von Quellen. Volkswagen hatte bereits am Vorabend mitgeteilt, das Geschäft in eine Aktiengesellschaft umwandeln zu wollen, um es "kapitalmarktfähig" zu machen. Eine Sprecherin von VW Truck & Bus wollte den Spiegel-Bericht nicht kommentieren und verwies auf die Mitteilungen des Unternehmens vom Vorabend. HAMBURG - Der Volkswagen-Konzern will laut einem Pressebericht bei einem möglichen Börsengang seiner Lkw-Sparte Truck & Bus bis zu 7 Milliarden Euro erlösen. (Boerse, 13.04.2018 - 14:05) weiterlesen...