Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Der Labordienstleister und mögliche Börsenkandidat Synlab profitiert in der Pandemie von der rapide gestiegenen Nachfrage nach seinen Tests auf das Coronavirus.

19.02.2021 - 14:29:25

Labordienstleister Synlab profitiert von hoher Nachfrage nach Corona-Tests. Nach vorläufigen Berechnungen stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 38 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro, wie die Gruppe am Freitag in München mitteilte. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um 71 Prozent auf 679 Millionen Euro.

"Die Covid-19-Pandemie hat die Wichtigkeit von diagnostischen Testdienstleistungen noch einmal unterstrichen", sagte der Chef der Synlab Group, Mathieu Floreani, laut Mitteilung. Die Vorjahreswerte wurden laut Synlab zur besseren Vergleichbarkeit nach dem Verkauf des Analyse- und Servicegeschäfts angepasst. Die endgültigen Zahlen will das Unternehmen am 25. März veröffentlichen.

Kurzfristig dürfte die Pandemie die Entwicklung der Erlöse und den Barmittelfluss weiter anschieben, hieß es von Synlab weiter. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben gemessen am Umsatz Europas größter Laborbetreiber. Damit sieht sich Synlab auch abseits der Pandemie grundsätzlich in einer guten Startposition, um weiter zu wachsen. Gleichzeitig will der Konzern durch Übernahmen an der Konsolidierung der Branche teilhaben. Mittelfristig stellt Synlab ein Umsatzwachstum von jährlich zehn Prozent in Aussicht, wobei pro Jahr rund 200 Millionen Euro für Zukäufe fließen sollen.

Synlab war 2015 aus der Fusion der beiden Labordienstleister Labco und Synlab hervorgegangen. Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt derzeit nach eigenen Angaben rund 20 000 Mitarbeiter.

Marktspekulationen zufolge will der jetzige Besitzer, die Beteiligungsgesellschaft Cinven, das Unternehmen nach Ostern an die Börse bringen. Denn die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistern unter Investoren ist aktuell hoch, wie auch der Höhenflug des Labordienstleisters Sartorius am Aktienmarkt zeigt. Für den eventuellen Börsengang von Synlab wird derzeit als mögliche Bewertung die Summe von rund 6 Milliarden Euro genannt. Bisher haben Cinven und Synlab die Gerüchte nicht kommentieren wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Freenet schaut trotz schwachem Schlussspurt optimistisch auf 2021. So will er ein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 415 bis 435 Millionen Euro schaffen und einen freien Mittelzufluss in Höhe von 200 bis 220 Millionen Euro erreichen, wie der MDax -Konzern am Mittwoch nach Xetra-Schluss in Büdelsdorf mitteilte. 2020 hatte der Mobilfunk-Anbieter ohne eigenen Netz ein um regulatorische Effekte bereinigtes Ebitda von 425,9 Millionen Euro sowie einen Mittelzufluss ohne Sunrise-Beitrag von 201,3 Millionen Euro erzielt. HAMBURG - Trotz eines schwachen Schlussspurtes im Corona-Jahr schaut der Telekommunikationsanbieter Freenet vorsichtig optimistisch auf 2021. (Boerse, 24.02.2021 - 19:17) weiterlesen...

KORREKTUR: Freenet schaut trotz schwachem Schlussspurt optimistisch auf 2021 (Im ersten Absatz wurde im 3. Satz das Ebitda korrigiert: 445,9 rpt 445,9.) (Boerse, 24.02.2021 - 19:14) weiterlesen...

Friseure bereiten sich auf Öffnung vor. "Die Vorfreude ist groß - bei Kunden und ihren Friseuren gleichermaßen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller. Die Betriebe seien auf den Ansturm der Kunden vorbereitet. Frust herrscht hingegen bei vielen Kosmetikerinnen, deren Läden weiterhin zu bleiben. BERLIN - Stühle werden verrückt, Trennwände aufgestellt und Spender mit Desinfektionsmittel gefüllt - die Vorbereitungen vieler Friseursalons laufen vor der Wiedereröffnung am kommenden Montag auf Hochtouren. (Boerse, 24.02.2021 - 18:49) weiterlesen...

WDH/Patrizia will 2021 bis zu 145 Millionen Euro verdienen. (im ersten Satz des zweiten Absatzes muss es heißen 2020) WDH/Patrizia will 2021 bis zu 145 Millionen Euro verdienen (Boerse, 24.02.2021 - 18:37) weiterlesen...

Patrizia will 2021 bis zu 145 Millionen Euro verdienen. Zwischen 100 und 145 Millionen Euro wolle das Unternehmen operativ verdienen, teilte es am Mittwochabend in Augsburg mit. AUGSBURG - Der Immobilienkonzern Patrizia hält im laufenden Jahr beim operativen Ergebnis ein kräftiges Wachstum für möglich. (Boerse, 24.02.2021 - 18:10) weiterlesen...

Alstria Office schaut vorsichtig auf laufendes Jahr - 2020-Ziele teils erfüllt. Vor allem sinkende Mieteinnahmen in Folge von Verkäufen nicht-strategischer Immobilien hätten auf die Erlöse gedrückt. Das operative Ergebnis (Funds from Operations, kurz FFO) lag mit 108,7 Millionen Euro leicht über der Prognose. HAMBURG - Der Immobilienkonzern Alstria Office notierte Unternehmen am Mittwoch nach Xetra-Schluss in Hamburg mitteilte. (Boerse, 24.02.2021 - 17:59) weiterlesen...