Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Der Labordienstleister und mögliche Börsenkandidat Synlab profitiert in der Pandemie von der rapide gestiegenen Nachfrage nach seinen Tests auf das Coronavirus.

19.02.2021 - 14:29:25

Labordienstleister Synlab profitiert von hoher Nachfrage nach Corona-Tests. Nach vorläufigen Berechnungen stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 38 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro, wie die Gruppe am Freitag in München mitteilte. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um 71 Prozent auf 679 Millionen Euro.

"Die Covid-19-Pandemie hat die Wichtigkeit von diagnostischen Testdienstleistungen noch einmal unterstrichen", sagte der Chef der Synlab Group, Mathieu Floreani, laut Mitteilung. Die Vorjahreswerte wurden laut Synlab zur besseren Vergleichbarkeit nach dem Verkauf des Analyse- und Servicegeschäfts angepasst. Die endgültigen Zahlen will das Unternehmen am 25. März veröffentlichen.

Kurzfristig dürfte die Pandemie die Entwicklung der Erlöse und den Barmittelfluss weiter anschieben, hieß es von Synlab weiter. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben gemessen am Umsatz Europas größter Laborbetreiber. Damit sieht sich Synlab auch abseits der Pandemie grundsätzlich in einer guten Startposition, um weiter zu wachsen. Gleichzeitig will der Konzern durch Übernahmen an der Konsolidierung der Branche teilhaben. Mittelfristig stellt Synlab ein Umsatzwachstum von jährlich zehn Prozent in Aussicht, wobei pro Jahr rund 200 Millionen Euro für Zukäufe fließen sollen.

Synlab war 2015 aus der Fusion der beiden Labordienstleister Labco und Synlab hervorgegangen. Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt derzeit nach eigenen Angaben rund 20 000 Mitarbeiter.

Marktspekulationen zufolge will der jetzige Besitzer, die Beteiligungsgesellschaft Cinven, das Unternehmen nach Ostern an die Börse bringen. Denn die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistern unter Investoren ist aktuell hoch, wie auch der Höhenflug des Labordienstleisters Sartorius am Aktienmarkt zeigt. Für den eventuellen Börsengang von Synlab wird derzeit als mögliche Bewertung die Summe von rund 6 Milliarden Euro genannt. Bisher haben Cinven und Synlab die Gerüchte nicht kommentieren wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Datenschützer will Facebook Nutzung von WhatsApp-Daten untersagen. Caspar eröffnete ein Verfahren, das auf eine sofort vollziehbare Anordnung zielt. Er verwies auf die in rund einem Monat anstehende Einführung neuer Datenschutz-Regeln bei dem Chatdienst. HAMBURG - Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar will der Nutzung von WhatsApp-Daten bei der Konzernmutter Facebook kurz vor einer umstrittenen Regeländerung einen Riegel vorschieben. (Boerse, 13.04.2021 - 14:28) weiterlesen...

Firmen müssen Beschäftigten Coronatests anbieten. Das Bundeskabinett hat am Dienstag eine entsprechende Verordnung zum Arbeitsschutz beschlossen. "Diese Regel gilt für alle Beschäftigten, die nicht dauerhaft im Homeoffice arbeiten können", sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in Berlin. Derjenige Teil der Wirtschaft, der offen bleiben solle, müsse nun zum Infektionsschutz einen verpflichtenden Beitrag leisten. "Ich halte das für ein Gebot der Verantwortung", so Heil. Die Verordnung trete in der kommenden Woche in Kraft. Verlängert wird zudem bis Ende Juni das Gebot zum Homeoffice für geeignete Arbeit. BERLIN - Unternehmen müssen ihren Beschäftigten künftig Coronatests anbieten. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 14:14) weiterlesen...

US-Behörden empfehlen Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen. Die Aktien des Pharmakonzerns fielen im vorbörslichen US-Handel um gut vier Prozent. SILVER SPRING - Die Behörden in den USA haben eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen. (Boerse, 13.04.2021 - 14:05) weiterlesen...

Umwelthilfe reicht Klage gegen Weiterbau von Nord Stream 2 ein. Die Klage richtet sich gegen die Genehmigung der Bauarbeiten durch das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), wie die DUH am Dienstag mitteilte. Ein Sprecher des Verwaltungsgerichts bestätigte den Eingang. Nach Ansicht der DUH werden Klima- und Umweltargumente beim Bau der Pipeline ignoriert. BERLIN/HAMBURG - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat eine Klage gegen den Weiterbau der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 beim Hamburger Verwaltungsgericht eingereicht. (Boerse, 13.04.2021 - 14:02) weiterlesen...

HUK Coburg baut Vorsprung in der Kfz-Versicherung aus. Obwohl im Coronajahr 2020 weniger neue Autos verkauft wurden, hatte das Unternehmen aus der oberfränkischen Kleinstadt Ende Dezember 13 Millionen Fahrzeuge versichert, im Saldo 600 000 mehr als ein Jahr zuvor. Erwartet habe die HUK eine Wachstumsdelle, sagte Vorstandschef Klaus-Jürgen Heitmann am Dienstag in Coburg. COBURG - Die HUK Coburg hat gegen die eigenen Erwartungen ihren Vorsprung als Marktführer in der deutschen Autoversicherung ausgebaut. (Boerse, 13.04.2021 - 13:51) weiterlesen...

Impfung für alle ab 18 mit Sonderkontingent im Corona-Hotspot Hof. 4000 Menschen sollen dafür mit einem Sonderkontingent des Astrazeneca -Vakzins geimpft werden, wie eine Sprecherin des Landratsamts erklärte. Seit Freitag konnten sich im Hofer Land alle Erwachsenen unabhängig von Vorerkrankungen oder Beruf für einen Impfung mit den zusätzlichen Impfdosen anmelden. Die Termine dafür seien alle vergeben. HOF - Im bundesweiten Corona-Hotspot Hof haben am Dienstag die Impfungen gegen das Coronavirus für alle ab 18 Jahren begonnen. (Boerse, 13.04.2021 - 13:40) weiterlesen...