Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

MÜNCHEN - Der Labordienstleister Synlab will an die Frankfurter Börse.

07.04.2021 - 09:09:05

IPO: Labordienstleister Synlab plant Börsengang - 400 Millionen Euro Bruttoerlös. Die Notierung im Prime Standard und erster Handelstag dürften im zweiten Quartal erfolgen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Der genaue Termin sei von der Entwicklung des Marktumfeldes abhängig. Bei dem Börsengang strebt Synlab einen Bruttoerlös von 400 Millionen Euro an. Mit dem Geld sollen unter anderem Schulden abgebaut werden. Das Angebot werde sowohl neu ausgegebene Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie Anteile aus dem Bestand der Altaktionäre umfassen.

Bereits Mitte Februar wurde am Markt darüber spekuliert, dass der jetzige Besitzer, die Beteiligungsgesellschaft Cinven, das Unternehmen nach Ostern an die Börse bringt. Grund dafür ist die in der Corona-Pandemie hohe Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistern unter Investoren.

"Wir haben in den letzten Jahren ein bemerkenswertes Wachstum erzielt", sagte Unternehmenschef Mathieu Floreani. Für 2021 peilt er ein Umsatzwachstum von etwa 17 Prozent auf mehr als drei Milliarden Euro an. Ohne den erwarteten Effekt aus der Corona-Pandemie liege das Plus bei etwa zehn Prozent. Mittelfristig will Synlab den Umsatz jährlich um zehn Prozent steigern und eine Marge beim bereinigten operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von rund 23 Prozent erzielen. Zukäufe sollen wesentlich zum Erlöswachstum beitragen.

Synlab war 2015 aus der Fusion der beiden Labordienstleister Labco und Synlab hervorgegangen. Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt derzeit rund 20 000 Mitarbeiter. Es ist nach eigenen Angaben der größte europäische Anbieter von klinischen Labor- und medizinischen Diagnostikdienstleistungen nach Umsatz und durchgeführten Tests.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Siemens Healthineers erwägt Verkauf der Ultraschallsparte. Die Sparte könnte mit etwa einer Milliarde US-Dollar bewertet werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Überlegungen dauerten noch an, die Bewertung könnte sich ändern und es gebe keine Gewissheit, dass es zu einer Transaktion komme, hieß es weiter. Ein Unternehmenssprecher habe sich zu einem möglichen Verkauf nicht äußern wollen. NEW YORK - Die Siemens -Tochter Siemens Healthineers erwägt Kreisen zufolge einen Verkauf seines Ultraschall-Geschäfts. (Boerse, 12.04.2021 - 18:15) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände fordern mehr staatliche Unterstützung bei Tests. In einem gemeinsamen Brief an das Kanzleramt, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, fordern die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft die Bundesregierung auf, den Firmen bei der Ausweitung des Testangebots unter die Arme zu greifen. BERLIN - Wirtschaftsverbände wollen mehr staatliche Unterstützung für freiwillige Corona-Tests in Unternehmen. (Boerse, 12.04.2021 - 14:56) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Johnson & Johnson startet Lieferung von Corona-Impfstoff in EU. Der Hersteller begann am Montag mit der Lieferung an die EU-Staaten, wie das Unternehmen und die EU-Kommission bestätigten. Die Brüsseler Behörde erwartet bis Ende Juni 55 Millionen Dosen des Impfstoffs. Gut 10 Millionen Dosen sollen nach Deutschland gehen. BRÜSSEL - Die Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson können nun auch in der Europäischen Union starten. (Boerse, 12.04.2021 - 13:40) weiterlesen...

Forscher: Arbeitswelt bei Corona-Eindämmung mehr in Blick nehmen. "Im Bereich Arbeit wird unserer Meinung nach immer noch viel zu wenig gemacht", sagte der Leiter des Fachgebiets Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik der TU Berlin, Kai Nagel, am Montag dem RBB-Sender Radioeins. Für Mehrpersonenbüros etwa müsse gelten, dass man dort nur mit gültigem Schnelltest oder nach Corona-Impfung sitzen dürfe - oder alle müssten FFP2-Maske tragen. BERLIN - Für eine bessere Eindämmung des Coronavirus sprechen sich Berliner Mobilitätsforscher für mehr Infektionsschutz auch in der Arbeitswelt aus. (Boerse, 12.04.2021 - 11:58) weiterlesen...

Kalayci: Berlin könnte Covid-19-Patienten aufnehmen. In der Hauptstadt selbst liegt die Auslastung der Intensivstationen mit Covid-19-Patienten laut dem Lagebericht der Gesundheitsverwaltung vom Sonntag bei 25,8 Prozent und bei der Corona-Warnampel damit im roten Bereich. Es gebe einen klaren Trend nach oben, sagte Kalayci (SPD) am Montag im Gesundheitsausschuss. "Wir haben aber auch freie Bettkapazitäten." Berlinweit seien 176 infrage kommende Betten frei. Innerhalb von 24 Stunden seien 283 weitere Intensivbetten aktivierbar. BERLIN - Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci geht davon aus, dass Berlin bald Covid-19-Patienten aus anderen Bundesländern aufnehmen wird. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 11:39) weiterlesen...

Wirbel um chinesische Impfstoffe - Beamter beklagt 'Missverständnis'. Der Direktor des chinesischen Zentrums zur Prävention und Kontrolle von Krankheiten (CDC), Gao Fu, trat umgehend dem Eindruck entgegen, er habe erstmals eingestanden, dass chinesische Vakzine einen niedrigen Schutz böten. "Es war ein komplettes Missverständnis", sagte Gao Fu der Zeitung "Global Times" (Montagausgabe). PEKING - Äußerungen eines hohen Gesundheitsbeamten Chinas haben Wirbel um die Wirksamkeit chinesischer Impfstoffe ausgelöst. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 05:58) weiterlesen...