Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

MÜNCHEN - Der Heizungs-Vernetzer Tado baut sein Geschäft mit einer Service-Plattform für Wartungsbetriebe aus.

12.11.2019 - 09:22:24

Heizungs-Vernetzer Tado startet Wartungs-Plattform. Ein Ziel sei, die Zahl der Fahrten zu den Kunden bei Reparaturen zu halbieren, sagte Tados Mitgründer und Produktchef Christian Deilmann der dpa. Aktuell fahre ein Mitarbeiter oft erst raus, um den Schaden zu begutachten - und dann noch einmal mit den nötigen Ersatzteilen für die eigentliche Reparatur.

Die Tado-Geräte in den Heizungen sammelten einige tausend Datenpunkte pro Minute: etwa Vorlauftemperaturen, Wasserdruck, Pumpendrehzahlen, Fehlercodes. Den Wartungsbetrieben stellt die Münchner Firma ein Portal zur Verfügung, in dem sie auf die Daten zugreifen können - und auch Benachrichtigungen bei Problemen bekommen. Die Plattform steht zunächst für große Partner offen, die einige Millionen Reparaturen pro Jahr machen, schränkte Deilmann ein. "Aktuell ist dieses Portal noch nicht im Einsatz für den Einzelinstallationsbetrieb." Das könne sich innerhalb der kommenden zwölf Monate ändern.

Beim Preismodell orientiere sich Tado an den Einsparungen. "Wir können bei unseren Partnern die Kosten für die Versorgung eines Kunden um 40 bis 60 Euro pro Jahr reduzieren." Tado wolle rund ein Drittel der Kostenersparnis. Auf Grundlage der Betriebsdaten könne man auch vorhersagen, ob eine Heizung kurz davor ist kaputtzugehen.

Aktuell bieten auch viele Heizungshersteller bei ihren Anlagen die Möglichkeit zu Vernetzung und Fernwartung an. Gerade die großen Wartungsbetriebe mit Technik verschiedener Anbieter in den Kundenhaushalten wollten nicht mit mehreren Plattformen gleichzeitig arbeiten müssen. "Es ist ganz klar der Bedarf für ein Hersteller-übergreifendes Portal da", betonte Deilmann. Tado erfasse für die Plattform unter anderem Fehlercodes aus 16 000 Anlagen von über 900 Herstellern und zeige dazu im Portal mögliche Ursachen und Lösungen an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitgeberantrag für Quarantäne-Entschädigung soll einfacher werden. Ab Ende April solle ein "nutzerfreundlicher Online-Antrag" möglich sein, erklärte das Bundesinnenministerium am Donnerstag in Berlin. BERLIN - In der Corona-Krise sollen Arbeitgeber den Entschädigungsantrag für Mitarbeiter in Quarantäne künftig nicht mehr mit der Post schicken müssen. (Boerse, 02.04.2020 - 14:31) weiterlesen...

EuGH: Amazon haftet beim Lagern nicht für Markenverstöße von Händlern. Wenn eine Plattform für einen Dritten unwissentlich Ware lagert, die gegen Markenrechte verstößt, begeht sie keine Verletzung, solange sie die Artikel nicht selbst anbietet oder in den Verkehr bringt, entschieden die Richter am Donnerstag. LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof hat die Verantwortung von Online-Plattformen wie Amazon bei Markenrechtsverletzungen durch Händler deutlich eingeschränkt. (Boerse, 02.04.2020 - 14:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Compugroup Medical bauen Erholungsrally aus FRANKFURT - Die Erholungsrally der Aktien von Compugroup Medical geht am Donnerstag dynamisch weiter: Nach dem Bruch des Chartwiderstands um 60 Euro kletterten die Papiere des Herstellers von Software für das Gesundheitswesen bis auf 62 Euro und kosteten damit 10,6 Prozent mehr als am Vortag. (Boerse, 02.04.2020 - 13:32) weiterlesen...

Banknotenhersteller G+D: Bargeld-Nachfrage steigt in der Krise. Das berichtete am Donnerstag das Münchner Traditionsunternehmen Giesecke + Devrient (G+D), einer der weltweit führenden Banknotenhersteller. Vermehrte Anfragen der Zentralbanken in dieser Hinsicht kommen unter anderem aus Osteuropa, wie Vorstandschef Ralf Wintergerst sagte. Der Manager geht aber davon aus, dass zumindest ein Teil des Bargelds nicht zum Einkaufen genutzt, sondern von besorgten Bürgern gehortet wird: "Immer dann, wenn es unsicher ist, legen die Leute es auf die Seite. MÜNCHEN - Die Corona-Krise führt in vielen Ländern zu deutlich steigender Bargeld-Nachfrage. (Boerse, 02.04.2020 - 12:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies startet Cancom mit 'Buy' - Ziel 58 Euro. Mit der Aktie des IT-Dienstleisters könnten Anleger vom aktuellen Digitalisierungstrend bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen insbesondere im Cloudgeschäft profitieren, schrieb Analyst Martin Comtesse in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Cancom mit "Buy" und einem Kursziel von 58 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 02.04.2020 - 11:54) weiterlesen...

'Bild' bekommt Rundfunklizenz für Livestream-Angebote. Die zuständige Kommission habe dem bundesweit verbreiteten, linearen Streaming-Angebot "Bild Digital Live TV" die Lizenz erteilt, teilten die Medienanstalten am Donnerstag in Berlin mit. Die Bild GmbH hatte demnach Ende Januar einen Zulassungsantrag gestellt. BERLIN - Die "Bild"-Zeitung des Axel-Springer-Konzerns bekommt für ihre digitalen Livestream-Angebote eine Rundfunklizenz. (Boerse, 02.04.2020 - 10:17) weiterlesen...