Wirecard, DE0007472060

MÜNCHEN - Der Geldautomat verliert im deutschen Alltagsleben langsam, aber unaufhaltsam an Bedeutung.

15.04.2018 - 14:20:24

Geldautomaten verlieren in Deutschland an Bedeutung. Nachdem die Banken über Jahrzehnte mehrere tausend neue Geräte pro Jahr installierten, schrumpften die Zahlen zuletzt. Nach Angaben der Deutschen Kreditwirtschaft - des Dachverbands der deutschen Banken - gab es Ende 2017 noch knapp 58 400 Geldautomaten in Deutschland. Der Höhepunkt wurde mit 61 100 Maschinen im Jahr 2015 überschritten.

glaubt, dass in absehbarer Zukunft die komplette Infrastruktur des Bezahlens über das Handy organisiert wird. Für Einzelhändler bedeutet Barzahlung Kosten - allein deswegen, weil die Einnahmen zur Bank befördert werden müssen. Zahlen per App ist in China bereits Alltag, wird sich nach Einschätzung vieler Fachleute aber auch in Deutschland verbreiten.

"Einzelhändler rechnen durch den Service mit einem Mehreinkauf an Waren und reduzieren nebenher den Bargeldbestand in den Kassen, der mit erheblichen Kosten verbunden ist", sagt Markus Eichinger von Wirecard. "Zwar finden heutzutage weltweit immer noch rund 85 Prozent aller Transaktionen unter Verwendung von Bargeld statt, doch das Potenzial für hiesige, rein digitale Payment-Lösungen wie boon, Orange Cash oder Allianz Prime ist sehr groß."

Außerdem haben Kriminelle ihren Anteil daran, dass Banken allmählich die Lust am Automaten vergeht. "Die Anschläge auf Geldautomaten treiben die Kosten für die Versicherungen beziehungsweise für die Wiederinstandsetzung der Geräte und der gegebenenfalls zerstörten Umgebung tendenziell in die Höhe", sagt ein Sprecher der Deutschen Kreditwirtschaft in Berlin. Ganz verschwinden würden die Automaten nach Einschätzung der Banken in absehbarer Zeit nicht, doch erwarte die Branche einen weiteren Rückgang: "Die deutsche Kreditwirtschaft geht davon aus, dass die Zahl der Geldautomaten in den kommenden Jahren weiterhin leicht rückläufig sein wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard plant Angebot von kleinen Krediten über App. Dies kündigte der Chef des Unternehmens aus Aschheim, Markus Braun, im "Spiegel" (Samstag) an. "Angenommen, Sie sind Pizzabäcker, kooperieren in der Zahlungsabwicklung mit Wirecard und brauchen einen neuen Ofen. Dann können Sie den Kredit dafür über unsere App kriegen", erklärte der Manager. Eine Vergabe wie bei einer großen Bank strebe Wirecard jedoch nicht an. "Wir werden keine Immobilienkredite oder Ähnliches anbieten", sagte Braun. ASCHHEIM - Das künftige Dax-Mitglied Wirecard will sein Kerngeschäft rund die Abwicklung digitaler Zahlungen um Kleinkredite für die Kunden erweitern. (Boerse, 16.09.2018 - 14:54) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman traut Wirecard Sprung über Marke von 30 Milliarden Euro zu. Zum Vergleich: Aktuell sind es rund 22 Milliarden, Ende 2017 waren es 11,5 Milliarden Euro und Ende 2016 nur rund fünf Milliarden Euro. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs erwartet vom Zahlungsabwickler Wirecard notierte Unternehmen an der Börse mehr als 30 Milliarden Euro wert. (Boerse, 14.09.2018 - 08:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Wirecard auf 250 Euro - 'Conviction Buy'. Die Papiere beließ Analyst Mohammed Moawalla in einer am Freitag vorliegenden Studie auf der "Conviction Buy List". Er geht davon aus, dass der bald im Dax notierte Zahlungsabwickler in den kommenden beiden Jahren aus eigener Kraft um jeweils zirka 25 Prozent wachsen kann und erhöhte seine Schätzungen für Umsatz und Gewinn. So geht er davon aus, dass der Umsatz 2020 auf 3,4 Milliarden Euro steigen wird. Das wären rund zwei Drittel mehr als er für das laufende Jahr kalkuliert - und fast 130 Prozent mehr als 2017. Mit dem Kursziel traut Moawalla, der schon lange zu den größten Wirecard-Optimisten zählt, der Aktie einen weiteren Kursanstieg von 39 Prozent zu. Derzeit ist nur Exane-BNP-Paribas-Experte Alexandre Faure optimistischer. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Wirecard-Aktie wegen der nach wie vor günstigen Wachstumsaussichten von 200 auf 250 Euro angehoben. (Boerse, 14.09.2018 - 07:22) weiterlesen...

COMMERZBANK IM FOKUS: Um den Banken-Dino ranken sich wieder Fusionsgerüchte. Zu dem in der vergangenen Woche manifestierten Dax-Abstieg gesellten sich Anfang dieser Woche wieder einmal Spekulationen über einen Zusammenschluss mit der Deutschen Bank. Die wichtigsten Punkte für das Unternehmen, was die Experten sagen und wie es für die Aktie läuft. FRANKFURT - Die seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Commerzbank stand zuletzt oft in den Schlagzeilen. (Boerse, 12.09.2018 - 13:42) weiterlesen...