Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

MÜNCHEN - Der frühere Wirecard -Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes.

29.10.2020 - 19:14:31

Ex-Wirecard-Manager Marsalek wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich. Dem Generalbundesanwalt "liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass der österreichische Staatsangehörige Jan Marsalek von einem Mitarbeiter des österreichischen Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) als Vertrauensperson geführt wurde", heißt es in der Antwort des Bundesjustizministeriums in Berlin auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Fabio De Masi (Linke), über die die "Süddeutschen Zeitung berichtet.

In der Antwort, die auch der dpa vorliegt, ergänzt das Ministerium aber: "Bislang haben sich keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die im Raum stehenden Kontakte Jan Marsaleks zum BVT den Tatbestand einer gegen die Bundesrepublik Deutschland gerichteten geheimdienstlichen Agententätigkeit oder eines sonstigen in die Verfolgungszuständigkeit des Generalbundesanwalts fallenden Straftatbestands erfüllen könnten."

Laut "Süddeutscher Zeitung" wollte das österreichische Innenministerium, dem das BVT untersteht, keine Stellung nehmen. Einen V-Mann in einem Dax -Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten. Der Linken-Abgeordnete De Masi forderte in der "SZ": "Die Kanzlerin sollte schleunigst zum Telefon greifen und Sebastian Kurz fragen, was die Österreicher hier so treiben."

Der frühere Manager des mittlerweile insolventen Bezahldienstleisters Wirecard, Marsalek, ist seit Juni untergetaucht. Die Ermittler werfen Marsalek, dem früheren Vorstandschef Markus Braun und anderen Verdächtigen organisierten Bandenbetrug vor. Sie sollen mit gefälschten Bilanzzahlen über drei Milliarden Euro von Banken und Investoren erschwindelt haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Vorstand entbindet Wirtschaftsprüfer von Schweigepflicht. Das geht aus einem Brief an den Ausschuss hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Drei vorgeladene Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY hatten sich zuvor auf diese Schweigepflicht berufen und angekündigt, am Donnerstag nicht im Ausschuss auszusagen. BERLIN - Der Vorstand des insolventen Skandalunternehmens Wirecard hat mehrere seiner ehemaligen Wirtschaftsprüfer vor ihrem Auftritt im Untersuchungsausschuss des Bundestags von der Schweigepflicht entbunden. (Boerse, 24.11.2020 - 20:48) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Bekommt der Dax Zuwachs? Deutsche Börse stellt neue Regeln vor. Braucht es zudem nicht schärfere Sanktionen, wenn börsennotierte Unternehmen Finanzberichte zu spät veröffentlichen? FRANKFURT - Im Zuge des Wirecard-Bilanzskandals streng genug, wenn ein als Börsenstar gefeiertes Unternehmen nach nicht einmal zwei Jahren wieder aus dem Deutschen Aktienindex fliegt? (Boerse, 24.11.2020 - 05:48) weiterlesen...

CSU-Politiker gegen Staatsaufträge für Wirecard-Wirtschaftsprüfer. Michelbach begründet dies mit der Weigerung der Wirtschaftsprüfer, vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Wirecard-Pleite auszusagen. "Es ist jedenfalls klar, dass eine Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft, die einen solchen Blockadekurs unterstützt, kein Geschäftspartner mehr für die Bundesregierung sein kann", sagte Michelbach der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Der CSU-Politiker ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses. BERLIN - Bei der Aufarbeitung des Wirecard -Skandals hat der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach einen Ausschluss der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY von Regierungsaufträgen ins Spiel gebracht. (Boerse, 23.11.2020 - 17:03) weiterlesen...

Mitarbeiter der KfW-Tochterbank Ipex handelten mit Wirecard-Aktien. Es handele sich um sieben Fälle, in denen Mitarbeiter gegen die internen Regeln verstoßen hätten, teilte die Ipex-Bank am Montag auf Anfrage mit. Das Kontrollsystem habe funktioniert. Nach der Überprüfung seien personalrechtliche Maßnahmen ergriffen worden. Nach Informationen des Nachrichtenportals "The Pioneer", das zuvor darüber berichtet hatte, erhielten zwei Mitarbeiter eine Abmahnung. FRANKFURT - Mitarbeiter der staatlichen KfW-Tochterbank Ipex haben privat mit Wirecard -Aktien gehandelt, obwohl das Papier auf der internen Liste der verbotenen Aktien (Restricted List) stand. (Wirtschaft, 23.11.2020 - 13:30) weiterlesen...

Wirtschaftsprüfer wollen im Wirecard-Ausschuss nicht aussagen. Das geht aus drei Anwaltsschreiben an den Ausschuss hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Demnach berufen sich die Mitarbeiter der Gesellschaft EY auf ihre Verschwiegenheitspflicht als Wirtschaftsprüfer. Dass der Insolvenzverwalter sie davon entbunden habe, ändere nichts, erklären die Anwälte in den Schreiben. BERLIN - Die vorgeladenen Wirtschaftsprüfer wollen im Untersuchungsausschuss zum Wirecard -Bilanzskandal in der kommenden Woche nicht aussagen. (Boerse, 22.11.2020 - 15:22) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Aufsichtsrätin: Unternehmen wurde hemdsärmelig geführt. Sie habe sich vor den Enthüllungen nicht vorstellen können, "dass die Vorstände der Wirecard AG in betrügerische Verhaltensweisen involviert sein könnten", sagte Tina Kleingarn am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Die 46-Jährige war bis September 2017 rund eineinhalb Jahre lang Mitglied im Wirecard-Aufsichtsrat. BERLIN - Eine ehemalige Aufsichtsrätin des Skandalunternehmens Wirecard hat sich schockiert über den mutmaßlichen Betrugsskandal gezeigt. (Wirtschaft, 19.11.2020 - 17:17) weiterlesen...