Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

MÜNCHEN - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat im zweiten Quartal wegen der weggebrochenen Werbeeinnahmen rote Zahlen geschrieben.

31.07.2020 - 07:54:28

ProSiebenSat.1-Umsatz bricht ein - Erste Anzeichen einer Besserung. Die Zuschauer sahen in den vergangenen Monaten zwar wieder etwas mehr Fernsehen, aber die Werbekunden schalteten viel weniger Spots. Die Folge: Der Umsatz fiel im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 709 Millionen Euro und unter dem Strich stand ein Verlust von 61 Millionen Euro in den Büchern. Experten hatten mit einem Ergebnis in dieser Größenordnung gerechnet.

Vorstandssprecher Rainer Beaujean sah jedoch ein wenig Licht am Ende des Tunnels: Im Juli seien die Werbererlöse nur noch um 20 Prozent niedriger als im Vorjahr, und "im August zeichnet sich aktuell mit einem Minus von rund 10 Prozent eine weitere Verbesserung ab", sagte er am Freitag in München anlässlich der Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal. Die Aktie zog auf der Handelsplattform Lang & Schwarz vorbörslich leicht an.

Allerdings werde es nicht möglich sein, die bis Herbst entstanden Rückgänge bis Jahresende aufzuholen. In normalen Jahren erwirtschafte ProSiebenSat.1 zwar etwa die Hälfte seines Betriebsgewinns zwischen September und Dezember. Aber angesichts der Unsicherheit über den Fortgang der Corona-Pandemie könne der Vorstand keine Jahresprognose geben. Mit 1,2 Milliarden Euro in bar sei die Liquidität des Unternehmens gut. Kosteneinsparungen seien teilweise bereits im zweiten Quartal sichtbar, sollten aber vor allem in der zweiten Jahreshälfte wirken.

Der Quartalsumsatz im Kerngeschäft Unterhaltung und im Produktionsgeschäft brach um ein Drittel ein. Nur die Konzerntochter Nucom konnte ihren Umsatz dank der Partnervermittlung Parship Group und der Online-Parfümerie Flaconi leicht steigern. Aber Betriebsergebnis und Nettoergebnis waren tiefrot. Für das erste Halbjahr verbucht ProSiebenSat.1 einen Verlust von 30 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt ProSiebenSat.1 auf 'Buy' - Ziel 12 Euro. Es gebe einige potenzielle Kurstreiber, schrieb Analystin Nizla Naizer in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Dazu zähle etwa ein in den kommenden Jahren möglicher Börsengang der Online-Partnervermittlung unter anderem mit Parship. Zudem sei ProSiebenSat.1 interessant mit Blick auf eine Branchenkonsolidierung. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat ProSiebenSat.1 von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 14,50 auf 12 Euro gesenkt. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Analyst feuert Erholungskurs bei ProSiebenSat.1 an. Vor dem Wochenende waren diese noch bei 8,19 Euro auf einem Tief seit Ende April angekommen, nun aber ging es den zweiten Tag in Folge wieder deutlich bergauf, dieses Mal um 6,4 Prozent. Die Deutsche Bank verlieh ihnen mit einer Kaufempfehlung den nächsten Schub. FRANKFURT - Eine ermutigende Analystenstimme hat die Erholung der Aktien von ProSiebenSat.1 am Mittwoch weiter voran getrieben. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

TV-Branche will Ausfallfonds für Fernsehproduktionen KÖLN/FRANKFURT - In der TV-Branche wird die Forderung nach einem Ausfallfonds für Fernsehproduktionen in der Corona-Pandemie lauter. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt ProSiebenSat.1-Ziel auf 8,75 Euro - 'Equal Weight'. Die Kennziffern des Medienkonzerns seien mehr oder weniger wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Julien Roch in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach Quartalszahlen von 9,00 auf 8,75 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. (Boerse, 03.08.2020 - 08:54) weiterlesen...

'Stralsund'-Krimi ist Quotensieger. 4,18 Millionen sahen zur Primetime die Wiederholung von "Stralsund: Das Phantom" von 2018, was dem Zweiten einen Marktanteil von 19,2 Prozent brachte. Im Schnitt 3,10 Millionen Menschen (14,2 Prozent) entschieden sich für die Wiederholung der Komödie "Einmal Sohn, immer Sohn" (ebenfalls von 2018) in der ARD. BERLIN - Mit großem Abstand war der Krimi im ZDF am Samstagabend am beliebtesten bei den Fernsehzuschauern. (Boerse, 02.08.2020 - 12:42) weiterlesen...