SIEMENS AG, DE0007236101

MÜNCHEN - Der Elektrokonzern Siemens prüft Insidern zufolge einen Verkauf seines kriselnden Geschäfts mit großen Gasturbinen.

13.06.2018 - 13:34:24

Kreise: Siemens prüft Trennung von Geschäft mit großen Gasturbinen. Das Unternehmen spiele alle Möglichkeiten durch, darunter auch die Fusion des Bereichs mit einem Konkurrenten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Das Geschäft galt einst als Vorzeige-Bereich in der Kraftwerkssparte des Konzerns, war aber im Zuge der Energiewende in immer größere Probleme geraten.

Ein Siemens-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zu Marktgerüchten ab. Den Insidern zufolge ist noch nicht entschieden, was mit dem Geschäft geschieht. Die Prüfung könne auch ergeben, dass der Konzern den Bereich behält. Erst im November hatte Siemens angekündigt, in den Kraftwerks- und Antriebssparten 6900 Arbeitsplätze zu streichen und mehrere Werke zu schließen. Dem Bericht zufolge könnte es schwierig werden, einen Käufer zu finden, da Konkurrenten mit ähnlichen Problemen kämpfen.

An der Börse kam der Bloomberg-Bericht zunächst gut an. Die Aktie legte zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Siemens nach gemischten Zahlen gefragt - Nachholpotenzial. Nach einem zögerlichen Auftakt kletterten sie zur Mittagszeit um knapp 1,07 Prozent, während der Leitindex zeitgleich knapp ins Minus abgerutscht war. Mit 104,66 Euro hatten sie in der Spitze sogar ihren höchsten Stand seit einem Monat erreicht. FRANKFURT - Die Geschäftszahlen von Siemens haben die Papiere des Industriekonzerns am Donnerstag zu einem der größeren Dax -Gewinner gemacht. (Boerse, 08.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Sparprogramm in der Kraftwerkssparte lässt Siemens-Gewinn sinken. Negativ zu Buche schlugen hohe Ausgaben für den Personalabbau in der Kraftwerks- sowie in der Antriebssparte, wie Siemens am Donnerstag in München mitteilte. Dazu kamen höhere Steueraufwendungen im Zusammenhang mit der Ausgliederung des Zuggeschäfts. Der Gewinn nach Steuern sank daher von gut 1,2 Milliarden auf 681 Millionen Euro. Das operative Ergebnis der Industriegeschäfte stagnierte bei gut 2,1 Milliarden Euro. Die Kosten für den Personalabbau allein in der schwächelnden Kraftwerkssparte bezifferte Siemens auf 301 Millionen Euro. MÜNCHEN - Der Elektrokonzern Siemens hat wegen hoher Sonderkosten seinen Gewinn im Schlussquartal fast halbiert. (Boerse, 08.11.2018 - 11:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Siemens auf 'Hold' - Ziel 115 Euro. Das Ergebnisziel für das Geschäftsjahr 2019 liege, basierend auf der Mitte der Spanne, deutlich unter den Markterwartungen, schrieb Analyst Gael de-Bray in einer ersten Reaktion am Donnerstag. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Siemens nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 115 Euro belassen. (Boerse, 08.11.2018 - 08:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Siemens auf 'Underweight' - Ziel 105 Euro LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Siemens nach Zahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 105 Euro belassen. (Boerse, 08.11.2018 - 08:20) weiterlesen...