Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

MÜNCHEN - Der Einsatz von Antibiotika kann mit Hilfe von Informationskampagnen gesenkt werden - zu diesem Schluss kommen die Initiatoren eines Projekts in Bayern und Nordrhein-Westfalen.

19.11.2019 - 13:46:24

Test-Projekt: Antibiotikaverbrauch sinkt dank Info-Kampagne. Die dort 2017 gestartete Initiative "Antibiotika-Resistenzentwicklung nachhaltig abwenden" (ARena) habe dazu geführt, dass spürbar weniger dieser Medikamente eingesetzt werden, berichteten die Träger des Projekts am Dienstag in München.

Nach Daten der AOK Bayern ist der Anteil der Patienten, die bei einfachen Infekten Antibiotika erhalten, bei teilnehmenden Praxen innerhalb von zwei Jahren um rund 8 Prozentpunkte auf etwa 50 Prozent geschrumpft. Bei allen Patienten insgesamt sei der Anteil um knapp 5 Prozentpunkte gesunken.

Weil nach Einschätzung von Experten zu viel Antibiotika verteilt und teils falsch verabreicht werden, entwickeln Bakterien sogenannte Resistenzen. Dann wirken die Medikamente nicht mehr wie gewünscht.

Bei "ARena" wollen Mediziner in 14 Arztnetzen aus Bayern und Nordrhein-Westfalen genauer hinschauen, ob es wirklich nötig ist, den Patienten Antibiotika zu geben. Sie bilden sich dafür kontinuierlich fort.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissenschaftler weist Kritik an seinen Glyphosat-Studien zurück. Er sei als Wissenschaftler "stets unabhängig" gewesen und habe "ohne jede lenkende Einflussnahme von Dritten wissenschaftlich sauber gearbeitet", erklärte der Agrarökonom Michael Schmitz am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. MONHEIM - Der Professor, der zwei Glyphosat-Studien geschrieben hat und dabei Monsanto als Geldgeber unerwähnt ließ, hat Kritik an seiner Arbeit vehement zurückgewiesen. (Boerse, 06.12.2019 - 13:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Sanofi auf 'Underweight' und auf Ziel 75 Euro. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Sanofi vor dem Kapitalmarkttag am 11. Dezember von "Equal Weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 80 auf 75 Euro gesenkt. Es gebe weiterhin zahlreiche Herausforderungen für das Pharmageschäft und auch keine einfachen Lösungen mit Blick auf die Defizite in der Pipeline des französischen Pharmaherstellers, schrieb Analyst Emmanuel Papadakis in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Erwartungen an den anstehenden Kapitalmarkttag sind seines Erachtens nach zu hoch./ck/ag ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Sanofi auf 'Underweight' und auf Ziel 75 Euro (Boerse, 06.12.2019 - 08:36) weiterlesen...

Bristol-Myers Squibb erhöht Dividende. 45 Cent statt bisher 41 Cent bekommen die Anteilseigner ab dem ersten Quartal 2020, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss mit. Analysten hatten im Mittel mit 42 Cent gerechnet. NEW YORK - Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb schüttet künftig mehr an seine Aktionäre aus. (Boerse, 05.12.2019 - 22:36) weiterlesen...

WDH: Kritik an Monsanto wegen Finanzierung von Glyphosat-Studien (Wiederholung: Mit korrigiertem Wochentag im ersten Absatz.) (Boerse, 05.12.2019 - 17:23) weiterlesen...

Geld für Glyphosat-Studien blieb unerwähnt. So eine verdeckte Einflussnahme auf die Debatte über den Unkrautvernichter sei "inakzeptabel", teilte Lobbycontrol am Mittwoch mit. Es geht um Studien des Gießener Instituts für Agribusiness, in dem Glyphosat als wichtig für die Landwirtschaft dargestellt wird: Ohne ihn würden Milliardenverluste drohen, warnten die Autoren. MONHEIM - Zwei Glyphosat-Studien sind vor einigen Jahren von der heutigen Bayer -Tochter Monsanto mitbezahlt worden, ohne dass diese Verbindung öffentlich gemacht wurde. (Boerse, 05.12.2019 - 17:19) weiterlesen...

MorphoSys AG MorphoSys AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 05.12.2019 - 17:01) weiterlesen...