Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

MÜNCHEN - Der deutsche Digital-Vermögensverwalter Scalable Capital hat von Investoren frisches Geld bekommen.

22.07.2020 - 13:57:24

Vermögensverwalter Scalable Capital bekommt frisches Geld. Das Münchner Finanz-Start-up erhielt von neuen und alten Kapitalgebern 50 Millionen Euro, wie Scalable Capital am Mittwoch mitteilte. Darunter sind der weltgrößte Vermögensverwalter und Hauptanteilseigner Blackrock sowie die Gesellschaften Holtzbrinck Ventures und Tengelmann Ventures. Der Name des neuen Investors wurde nicht bekannt.

Deutschland und Barclays sowie Siemens .

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission billigt spanischen Milliardenfonds für Unternehmen. Die EU-Kommission billigte die Hilfsmaßnahme am Freitag. Der Solvenzhilfefonds soll Unternehmen den Zugang zu Finanzmitteln erleichtern. Konkret geht es um Kredite und Rekapitalisierung. BRÜSSEL - Spanien darf Unternehmen in der Corona-Krise mit Kapitalspritzen aus einem Zehn-Milliarden-Euro-Fonds unterstützen. (Wirtschaft, 31.07.2020 - 18:18) weiterlesen...

Staatsanwalt sieht keinen Anfangsverdacht bei BER-Geschäftsbericht. Der Geschäftsbericht sei geprüft worden, ein Anfangsverdacht bestehe nicht, sagte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage. Zuvor hatte der RBB berichtet. Die Anzeige bei der Staatsanwaltschaft war Mitte Juli bekannt geworden. Dabei ging es um den Vorwurf eines möglichen Bilanzierungsverstoßes. Die Flughafengesellschaft hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. "Wir sind transparent und haben vollstes Vertrauen in die Arbeit der Staatsanwaltschaft", sagte vor einigen Wochen FBB-Chef Engelbert Lütke Daldrup. COTTBUS - Die Staatsanwaltschaft Cottbus sieht keinen Grund für Ermittlungen gegen die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg nach einer Anzeige zur Bilanz des Unternehmens. (Boerse, 31.07.2020 - 17:33) weiterlesen...

'Bestes Geschäft weg' - Thyssenkrupp hat Aufzugssparte verkauft. Durch das am Freitag abgewickelte Geschäft verliert Thyssenkrupp aber zugleich seinen wertvollsten Unternehmenszweig und derzeit einzigen nennenswerten Gewinnbringer sowie mehr als 50 000 Mitarbeiter. ESSEN - Mit dem Verkauf seiner Aufzugssparte für 17,2 Milliarden Euro hat sich der schwer angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp finanziell Luft verschafft. (Boerse, 31.07.2020 - 14:54) weiterlesen...

Grünes Licht für Nordex-Bürgschaft auch im Finanzausschuss. Die AfD als größte Oppositionsfraktion votierte am Freitag gegen die Staatshilfe für den Konzern, dessen größter Einzelaktionär der spanische Konzern Acciona ist. SCHWERIN - Der Finanzausschuss des Schweriner Landtags hat der Millionen-Bürgschaft für den Windkraftanlagen-Hersteller Nordex mehrheitlich zugestimmt. (Boerse, 31.07.2020 - 14:45) weiterlesen...

Finanzausschuss des Landtags stimmt Bürgschaft für Nordex zu. Lediglich die AfD votierte am Freitag gegen die Staatshilfe für den Konzern, dessen größter Einzelaktionär der spanische Konzern Acciona ist. Damit ist der Weg frei für eine Bürgschaft in Höhe von rund 104 Millionen Euro, mit der ein Kredit über 116 Millionen Euro zu 90 Prozent vom Land abgesichert wird. Insgesamt benötigt das Unternehmen der Landesregierung zufolge staatliche Bürgschaften für einen Betriebsmittelkredit in Höhe von 350 Millionen Euro. Für die Hälfte davon - 175 Millionen Euro - soll der Bund bürgen, für 116 Millionen Euro das Land MV und für den Rest die Hansestadt Hamburg. SCHWERIN - Der Finanzausschuss des Schweriner Landtags hat der Millionen-Bürgschaft für den Windkraftanlagen-Hersteller Nordex mehrheitlich zugestimmt. (Wirtschaft, 31.07.2020 - 14:15) weiterlesen...

Thyssenkrupp: Verkauf von Aufzugssparte abgeschlossen. Der Verkauf an ein Investorenkonsortium sei abgeschlossen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Thyssenkrupp hat für den bislang wertvollsten Geschäftszweig einen Kaufpreis von 17,2 Milliarden Euro erhalten. Mit den Einnahmen will der schwer angeschlagene Konzern Schulden abbauen, Pensionsverpflichtungen absichern und in den Umbau des Unternehmens investieren. ESSEN - Der Essener Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich endgültig von seiner ertragsstarken Aufzugssparte getrennt. (Boerse, 31.07.2020 - 13:11) weiterlesen...