Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

MÜNCHEN - Der Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks (BR), Christian Nitsche, ist für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt worden.

29.10.2021 - 14:14:30

Bayerischer Rundfunk: Nitsche weitere fünf Jahre Chefredakteur. Der Rundfunkrat des öffentlich-rechtlichen Senders berief ihn für eine zweite Amtszeit von April nächsten Jahres bis Ende März 2027. Der 50-Jährige bleibt zudem Programmbereichsleiter Aktuelles, wie der BR am Freitag in München mitteilte.

Der gebürtige Nürnberger Nitsche arbeitet seit 1993 für den BR, bei dem er auch volontierte und als Korrespondent in Auslandsstudios im Einsatz war. Er berichtete zudem aus dem ARD-Hauptstadtstudio in Berlin und war drei Jahre Zweiter Chefredakteur von ARD-aktuell und Leiter der Tagesthemen in Hamburg. BR-Chefredakteur ist er seit 2017.

Auch die Programmbereichsleiterin Politik und Wirtschaft, Andrea Kister, wurde vom Rundfunkrat für eine zweite Amtszeit bis Ende März 2027 berufen. Die 61-Jährige stammt aus der Oberpfalz und ist seit 1983 beim BR. Bevor Kister 2017 im Zuge des crossmedialen Umbaus Programmbereichsleiterin wurde, hatte sie sieben Jahre lang die Redaktion Nachrichten und Verkehr geleitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ZDF-Krimireihe 'Die Chefin' deutlich vorn. 6,52 Millionen Zuschauer sahen die Folge "Nebenwirkungen" um den Mord an einem Schönheitschirurgen. Damit erreichte der Sender einen Marktanteil von 22,4 Prozent. Die ARD kam mit ihrer Komödie "Zimmer mit Stall - Schwein gehabt" ab 20.31 Uhr auf 3,49 Millionen Zuschauer (12,1 Prozent). Ein direkt davor gesendetes Extra zur Corona-Lage verfolgten sogar 4,94 Millionen Zuschauer (17,0 Prozent). BERLIN - Wieder einmal hat eine Folge der ZDF-Krimireihe "Die Chefin" bei den TV-Quoten am Freitagabend vorn gelegen. (Boerse, 27.11.2021 - 18:58) weiterlesen...

Spiele im 'Squid Game'-Look ziehen Millionen auf Youtube an. Der US-Youtube-Star MrBeast präsentierte mehrere Sequenzen, bei denen Leute in Wettbewerben wie zum Beispiel Tauziehen und Murmel-Spielen gegeneinander antreten. Sie tragen Klamotten wie in der Serie, die Kinderspiele und die Spielumgebung sehen zum Verwechseln ähnlich aus. Mehr als 54 Millionen Klicks waren am Freitagmittag direkt unter dem Video angezeigt, der Clip wurde laut MrBeast erst am Mittwochabend unserer Zeit hochgeladen. BERLIN - Ein englischsprachiges Youtube-Video im Look der Netflix -Erfolgsserie "Squid Game" hat binnen kurzer Zeit für millionenfache Klicks gesorgt. (Boerse, 26.11.2021 - 12:41) weiterlesen...

Medienregulierer stufen Google News Showcase als Medienplattform ein. Das teilten die Landesmedienanstalten am Donnerstag nach einer Sitzung der Kommission für Zulassung und Aufsicht mit. Bei den Bestimmungen im Medienstaatsvertrag der Bundesländer ist zum Beispiel für Medienplattformen und Benutzeroberflächen geregelt, dass Inhalteanbietern ein diskriminierungsfreier möglicher Zugang zur jeweiligen Plattform zu gewähren ist. Es muss auch transparent gemacht werden, welche Grundsätze für die Auswahl und Präsentation von Angeboten gelten. BERLIN - Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen. (Boerse, 25.11.2021 - 17:11) weiterlesen...

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein. Durch die Verwechslungsgefahr mit richtigen Mails könnten Menschen gegen ihren Willen auf entsprechende Webseiten weitergeleitet werden, teilte der EuGH am Donnerstag in Luxemburg mit. Zulässig sei sogenannte Inbox-Werbung, die fast wie eine reguläre E-Mail im Posteingang aussieht nur, wenn die Nutzerin oder der Nutzer vorab ausdrücklich zugestimmt habe (Rechtssache C-102/20). LUXEMBURG - Als E-Mails getarnte, unerbetene Werbenachrichten im Postfach können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen EU-Recht verstoßen. (Boerse, 25.11.2021 - 15:03) weiterlesen...

Nach SMS - Verleger akzeptieren Entschuldigung von Axel-Springer-Chef Döpfner. Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) teilte am Mittwoch nach einer regulären Sitzung des Präsidiums mit: "Mathias Döpfner stellte zu Beginn der Sitzung das Zustandekommen und den Kontext seiner privaten Äußerung noch einmal dar und bekräftigte seine inhaltliche Distanzierung und ausdrückliche Entschuldigung. BERLIN - Zeitungsverleger haben eine Entschuldigung des Verbandspräsidenten und Springer-Chefs Mathias Döpfner zu einer umstrittenen privaten SMS angenommen. (Boerse, 24.11.2021 - 17:47) weiterlesen...

Ampel plant Beschränkung von Lebensmittelwerbung für Kinder. "An Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt darf es in Zukunft bei Sendungen und Formaten für unter 14-Jährige nicht mehr geben", heißt es in dem am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP. Besonders mit Blick auf Kinder soll bis 2023 eine Ernährungsstrategie kommen, "um eine gesunde Umgebung für Ernährung und Bewegung zu schaffen". BERLIN - Die voraussichtliche Ampel-Koalition plant mehrere Maßnahmen, die zu einer gesünderen Ernährung beitragen sollen. (Boerse, 24.11.2021 - 17:29) weiterlesen...