Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Knorr-Bremse, DE000KBX1006

MÜNCHEN - Der Bremsenhersteller Knorr-Bremse notierte Unternehmen am Montagabend in München bei der überraschenden Vorlage vorläufiger Zahlen mit.

23.02.2021 - 10:39:28

Knorr-Bremse wagt ersten Blick auf 2020 - Aktie gibt nach. Die aktuellen Markterwartungen gemäß dem Konsens von Vara Research lägen hingegen bei 500 Millionen Euro, hieß es.

hat Knorr-Bremse das Jahr dennoch stark zu Ende gebracht. Vor allem mit Blick auf den Cashflow, urteilte der Experte.

Detailliertere Angaben zu den Jahres- und Quartalszahlen machte Knorr-Bremse zunächst nicht. Auch zur Prognose äußerte sich der Bremsenspezialist nicht. Das wird sich aber in der kommenden Woche ändern: Schon am 4. März steht die Vorlage der ausführlichen Zahlen für 2020 auf der Agenda. Dann will Knorr-Bremse auch den Ausblick für das laufende neue Geschäftsjahr 2021 bekanntgeben.

2020 war für die Münchner nicht nur aufgrund der Folgen der Corona-Krise ein turbulentes Jahr, in dem sich die Pandemie vor allem in der ersten Hälfte negativ bemerkbar machte. Auch an der Konzernspitze gab es zwischenzeitlich zum wiederholten Mal Trubel. Der damalige Vorstandschef Bernd Eulitz war Ende August nach nur zehn Monaten Knall auf Fall ausgeschieden. Als Grund wurden "tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten" mit Aufsichtsratschef Klaus Mangold bei "Fragen der Führung und der aktiven Gestaltung unternehmerischer Belange" angegeben. Seit Anfang Januar ist nun der frühere Siemens-Manager Jan Michael Mrosik am Ruder, der in wenigen Tagen die Zahlen auf der Jahrespressekonferenz präsentieren wird.

Im vergangenen Sommer war der einflussreiche Großaktionär Heinz Hermann Thiele nach vier Jahren Pause wieder in den Aufsichtsrat von Knorr-Bremse eingezogen. Er hält mit seiner Familie rund 60 Prozent an dem Spezialisten für Zug- und Lkw-Bremsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Knorr-Bremse erwartet bessere Geschäfte - China macht Sorgen. Hoffnung mache die Green-Deal-Politik der EU - aber Sorge mache die chinesische Autonomiepolitik, die zunehmend chinesische Lieferanten bevorzuge. MÜNCHEN - Nach einem von der Corona-Krise geprägten Jahr blickt der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse zu Knorr-Bremse kam. (Boerse, 04.03.2021 - 12:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Knorr-Bremse auf 'Buy' - Ziel 124 Euro. Die operative Ergebnismarge (Ebitda) liege leicht über dem ursprünglich kommunizierten Wert, schrieb Analyst Sven Weier in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Knorr-Bremse nach endgültigen 2020er-Zahlen und dem Ausblick des Lkw- und Zugbremsenherstellers auf "Buy" mit einem Kursziel von 124 Euro belassen. (Boerse, 04.03.2021 - 11:03) weiterlesen...

Knorr-Bremse peilt 2021 wieder Umsatzplus an. 2020 sank der Erlös um gut elf Prozent auf knapp 6,2 Milliarden Euro. Der bei Experten im Fokus stehende Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) fiel um fast 17 Prozent auf rund 1,1 Milliarden Euro. Die Marge sei dementsprechend auf 18 Prozent gefallen. Im laufenden Jahr rechnet Knorr-Bremse mit einer Ebitda-Marge von 17,5 bis 19 Prozent. Mit dem 2020er-Ergebnis erfüllte Knorr-Bremse die Erwartungen der Experten. Beim Blick auf das laufende Jahr hatten Experten bisher im Schnitt mit einem Umsatz von 6,8 Milliarden und einer Marge von 19 Prozent gerechnet. MÜNCHEN - Nach einem von der Corona-Pandemie beeinträchtigten Jahr blickt der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse am Donnerstag in München mitteilte. (Boerse, 04.03.2021 - 07:21) weiterlesen...