BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - Der BMW-Konzern hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal mehr als 2,2 Millionen Autos der Stammmarke BMW verkauft - trotz weltweiten Halbleitermangels.

04.01.2022 - 18:41:28

Marke BMW erzielt Rekordabsatz

Der Konzern insgesamt, zu dem auch die Marken Mini und Rolls-Royce gehören, habe im Gesamtjahr "ein solides Absatzwachstum erzielt", sagte Nota und zeigte sich für das laufende Jahr zuversichtlich: "Wir erwarten 2022 weiteres profitables Wachstum." Die vollständigen Absatzzahlen will BMW in einer Woche vorlegen.

Ein wichtiger Wachstumstreiber im Konzern sei der Hochlauf der E-Mobilität gewesen, sagte Nota. Mit der Auslieferung von mehr als 100 000 vollelektrischen Fahrzeugen sei das angekündigte Ziel erreicht worden.

Bereits nach neun Monaten hatte BMW neue Bestwerte erzielt - mit 1,932 Millionen verkauften Autos, 82,8 Milliarden Euro Umsatz und einem Ergebnis von 13,2 Milliarden Euro vor Steuern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW-Chef Zipse: Verbrennerausstieg ein Fehler. "In der heutigen Zeit alles auf eine Karte zu setzen, ist ein industriepolitischer Fehler", sagte Zipse am Dienstag in München. Ob die notwendige Ladeinfrastruktur für E-Autos bis 2035 geschaffen werden könne, sei offen. Wie Europa den Zugang zu den entscheidenden Rohstoffen sicherstellen wolle, sei unklar. Hier drohten neue Abhängigkeiten. MÜNCHEN - BMW -Vorstandschef Oliver Zipse hält ein Verbot neuer Autos mit Verbrennermotor in der EU ab 2035 für falsch. (Boerse, 28.06.2022 - 17:41) weiterlesen...

Ehemaliger BMW-Manager erneut wegen Bestechlichkeit angeklagt. "Der Mann soll zwischen 2007 und 2017 Firmen bei der Auftragsvergabe bevorzugt und im unverjährten Zeitraum dafür insgesamt fünf Millionen Euro erhalten haben", sagte ein Sprecher des Oberlandesgerichts München. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet. MÜNCHEN - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen einen ehemaligen BMW -Manager zwei weitere Anklagen wegen Untreue und Bestechlichkeit erhoben. (Boerse, 24.06.2022 - 15:31) weiterlesen...

BMW weiht neues Werk in China ein. Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic sagte am Donnerstag, das Werk Lydia sei "vollständig auf E-Mobilität ausgerichtet", könne aber auch andere Modelle produzieren. Die Produktion des BMW i3 - einer vollelektrischen mittelgroßen Sportlimousine für den chinesischen Markt - läuft bereits. Zusammen mit den benachbarten Werken Tiexi und Dadong soll die Produktionskapazität von BMW in Shenyang damit auf 830 000 Fahrzeuge jährlich steigen. MÜNCHEN/SHENYANG - BMW hat eine neue Autofabrik im nordchinesischen Shenyang eingeweiht. (Boerse, 23.06.2022 - 15:42) weiterlesen...