Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Computer

MÜNCHEN - Der bei Gamern beliebte Tastaturhersteller Cherry hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang auf 30 bis 38 Euro je Anteilsschein festgelegt.

15.06.2021 - 08:44:34

IPO: Cherry strebt Marktkapitalisierung von bis knapp einer Milliarde Euro an. Auf dieser Basis würde die Marktkapitalisierung bei 729 bis 923 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Aus einer Kapitalerhöhung sollen 4,3 Millionen neue Aktien herausgegeben werden. Zusätzlich wird der aktuelle Eigentümer inklusive Mehrzuteilungsoption bis zu knapp 8,7 Millionen bestehende Papiere verkaufen. Sollten alle Aktien platziert werden, werde der Streubesitz voraussichtlich bei rund 53 Prozent liegen, hieß es weiter.

Bei einer Platzierung aller Aktien erwartet der Cherry-Vorstand einen Gesamterlös zwischen 390 und 494 Millionen Euro. Rund 140 Millionen Euro will das Management in das Wachstum oder den Schuldenabbau stecken. "Wir sind zuversichtlich, unser erklärtes Ziel eines organischen Wachstums zwischen 30 und 40 Prozent im Jahr 2021 sowie mittelfristig starke zweistellige Wachstumsraten zu erreichen", sagte Cherry-Chef Rolf Unterberger laut Mitteilung. "Ferner wollen wir ab 2022 unsere Margen weiter verbessern."

Der Angebotszeitraum beginne an diesem Mittwoch (16. Juni) und ende voraussichtlich am kommenden Mittwoch (23. Juni). Der erste Handelstag an der Frankfurter Börse im Regulierten Markt (Prime Standard) sei für den 29. Juni geplant.

Das Unternehmen wurde nach eigenen Angaben 1953 in Highland Park (US-Bundesstaat Illinois) gegründet und verlegte 1967 seinen Standort nach Deutschland. Im ersten Quartal dieses Jahres sprang der Umsatz nach Cherry-Angaben um mehr als ein Drittel auf 37,7 Millionen Euro hoch. Unter Gamern ist das Unternehmen vor allem für seine klickenden mechanischen Tastaturen bekannt, von denen sie sich beim Zocken eine höhere Präzision erhoffen. Cherry bietet neben Tastaturen auch andere Peripheriegeräte an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktionen gegen Schweinefleisch-Krise gefragt - ohne neue Preiskämpfe. Die Betriebe seien in einer "akuten Notsituation", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Bonn nach einer Videokonferenz mit Vertretern von Tierhaltern, Verarbeitern und Handel. Rund 260 000 Tonnen Schweinefleisch seien auf Lager. Neben Corona-Finanzhilfen und anderen Erleichterungen für die Bauern rücken denn auch Sonderaktionen in Supermärkten in den Blick, um den Absatz anzukurbeln - doch den nächsten Preiskampf anzetteln soll das nicht. BERLIN/BONN - Für die Schweinehalter in Deutschland hat sich einiges zusammengebraut: abgesackte Preise, weggebrochene Märkte und nun auch noch eine schwache Nachfrage nach Würstchen und Steaks für den Grill. (Boerse, 15.09.2021 - 17:49) weiterlesen...

Bund soll bei Anschaffungen klimafreundlicher werden. Das geht aus einer erneuerten Verwaltungsvorschrift hervor, die das Bundeskabinett am Mittwoch auf Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums beschlossen hat. BERLIN - Die Verwaltungsstellen des Bundes sollen künftig klimafreundlicher einkaufen. (Boerse, 15.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Schweinehalter fordern dringende Unterstützung. Das aktuelle Preisniveau sei ruinös, erklärte der Deutsche Bauernverband anlässlich eines Gesprächs von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) mit Branchenvertretern am Mittwoch. Die Lage sei für alle Betriebe existenzbedrohend. Nötig seien jetzt unter anderem weitere Corona-Hilfen und zinslose Steuerstundungen in dieser schwierigen Phase. Handel, Verarbeiter und Großverbraucher sollten sich auf eine Vermarktungskennzeichnung für deutsches Schweinefleisch einigen. BERLIN/BONN - Angesichts der angespannten Lage auf dem Markt für Schweinefleisch fordern Tierhalter dringende Unterstützung. (Boerse, 15.09.2021 - 11:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Varta fallen auf Mehrmonatstief - Apple ohne neuen AirPod. Ein Minus von 3,8 Prozent im frühen Xetra-Handel wurde am Morgen am Markt mit der Nachlese der Apple -Produktpräsentationen begründet. Der Kurs des Batterieherstellers näherte sich der Marke von 120 Euro - ein Niveau, auf dem sie letztmals im Mai gehandelt wurden. FRANKFURT - Die Aktien von Varta sind am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit vier Monaten abgerutscht. (Boerse, 15.09.2021 - 10:08) weiterlesen...

Verband fordert mehr Werbung für deutsches Schweinefleisch. Unter anderem müssten Überbrückungshilfen ausgeweitet werden, teilte die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) am Dienstagabend in Damme mit. Darüber hinaus seien Absatzimpulse durch verstärkte Werbung für deutsches Schweinefleisch im Lebensmittelhandel notwendig. DAMME - Vor dem Krisengespräch mit Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) wegen der anhaltend niedrigen Fleischpreise haben Schweinehalter weitere Hilfen gefordert. (Boerse, 14.09.2021 - 19:42) weiterlesen...

Lieferkettensorgen: London verschiebt Einfuhrkontrollen nach Brexit. Dabei geht es darum zu prüfen, ob Lebensmittelstandards eingehalten werden. "Die Pandemie hatte langfristigere Auswirkungen auf Unternehmen, sowohl im Vereinigten Königreich als auch in der EU, als viele Beobachter noch im März erwartet haben", teilte der britische Brexit-Beauftragte David Frost am Dienstag mit. LONDON - Wegen der Folgen von Brexit und Corona-Pandemie auf Lieferketten und Unternehmen verschiebt die britische Regierung die Kontrollen auf Einfuhren aus der EU erneut um mehrere Monate. (Boerse, 14.09.2021 - 14:02) weiterlesen...