Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Computer

MÜNCHEN - Der bei Gamern beliebte Tastaturhersteller Cherry hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang auf 30 bis 38 Euro je Anteilsschein festgelegt.

15.06.2021 - 08:44:34

IPO: Cherry strebt Marktkapitalisierung von bis knapp einer Milliarde Euro an. Auf dieser Basis würde die Marktkapitalisierung bei 729 bis 923 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Aus einer Kapitalerhöhung sollen 4,3 Millionen neue Aktien herausgegeben werden. Zusätzlich wird der aktuelle Eigentümer inklusive Mehrzuteilungsoption bis zu knapp 8,7 Millionen bestehende Papiere verkaufen. Sollten alle Aktien platziert werden, werde der Streubesitz voraussichtlich bei rund 53 Prozent liegen, hieß es weiter.

Bei einer Platzierung aller Aktien erwartet der Cherry-Vorstand einen Gesamterlös zwischen 390 und 494 Millionen Euro. Rund 140 Millionen Euro will das Management in das Wachstum oder den Schuldenabbau stecken. "Wir sind zuversichtlich, unser erklärtes Ziel eines organischen Wachstums zwischen 30 und 40 Prozent im Jahr 2021 sowie mittelfristig starke zweistellige Wachstumsraten zu erreichen", sagte Cherry-Chef Rolf Unterberger laut Mitteilung. "Ferner wollen wir ab 2022 unsere Margen weiter verbessern."

Der Angebotszeitraum beginne an diesem Mittwoch (16. Juni) und ende voraussichtlich am kommenden Mittwoch (23. Juni). Der erste Handelstag an der Frankfurter Börse im Regulierten Markt (Prime Standard) sei für den 29. Juni geplant.

Das Unternehmen wurde nach eigenen Angaben 1953 in Highland Park (US-Bundesstaat Illinois) gegründet und verlegte 1967 seinen Standort nach Deutschland. Im ersten Quartal dieses Jahres sprang der Umsatz nach Cherry-Angaben um mehr als ein Drittel auf 37,7 Millionen Euro hoch. Unter Gamern ist das Unternehmen vor allem für seine klickenden mechanischen Tastaturen bekannt, von denen sie sich beim Zocken eine höhere Präzision erhoffen. Cherry bietet neben Tastaturen auch andere Peripheriegeräte an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GM ruft fast 69 000 E-Autos wegen Brandgefahr erneut zurück. Die US-Verkehrsbehörde NHTSA warnte Besitzer am Freitag erneut, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen. GM werde eine erneute Rückrufaktion zum Austausch der Batteriemodule in den betroffenen Modellen starten. DETROIT/WASHINGTON - Der größte US-Autobauer General Motors (GM) muss wegen Feuergefahr zahlreiche Elektrofahrzeuge vom Typ Chevrolet Bolt EV bereits zum zweiten Mal zurückrufen. (Boerse, 23.07.2021 - 16:44) weiterlesen...

Verdi setzt Warnstreiks im Einzelhandel fort. Im Thüringens Landeshauptstadt Erfurt nahmen rund 200 Beschäftigte aus 11 verschiedenen Märkten an einer Demonstration teil, wie Matthias Adorf, Fachsekretär Handel bei Verdi in Thüringen sagte. In Seeburg am Süßen See in Sachsen-Anhalt kamen zudem 60 Beschäftigte aus dem Bundesland zu einer Kundgebung zusammen. ERFURT/SEEBURG - Mit Versammlungen in Thüringen und Sachsen-Anhalt hat die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag ihre Warnstreikaktionen im Tarifkonflikt des Einzelhandels in den beiden Ländern sowie Sachsen fortgesetzt. (Boerse, 22.07.2021 - 14:34) weiterlesen...

Briten leiden unter 'Pingdemic'. Mehrere Supermarktketten entschuldigten sich am Donnerstag für teilweise leere Regale. Der Chef der Kette Iceland, Richard Walker, warnte vor Hamsterkäufen. Es gebe genug Waren, versicherte er. Woran es fehle, seien Mitarbeiter. LONDON - Die hohe Zahl an Menschen in coronabedingter Quarantäne bereitet in Großbritannien immer mehr Probleme. (Boerse, 22.07.2021 - 14:24) weiterlesen...

Neuer Intershop-Chef legt Halbjahreszahlen vor. Intershop hatte sich in der Corona-Krise wirtschaftlich stabilisiert und vom weiter wachsenden Online-Handel profitiert. Das erste Quartal war mit einem Umsatzplus und schwarzen Zahlen abgeschlossen worden. Das börsennotierte Thüringer Unternehmen ist auf Programme spezialisiert, über die Firmen ihre Geschäftsbeziehungen untereinander online abwickeln können. Klahn hatte die Unternehmensführung im Mai vom langjährigen Vorstandschef Jochen Wiechen übernommen. JENA - Der neue Vorstandsvorsitzende des Jenaer Software-Anbieters Intershop, Markus Klahn, legt am Donnerstag Zahlen für das erste Halbjahr vor. (Boerse, 22.07.2021 - 13:54) weiterlesen...

BGH richtet neuen Senat für 'Diesel-Sachen' ein. Dieser sei zuständig für alle ab August eingehenden Verfahren rund um die unzulässigen Abschalteinrichtungen bei Kraftfahrzeugen mit Dieselmotor, teilte der BGH am Donnerstag in Karlsruhe mit. Einer Sprecherin zufolge sind nach grober Schätzung bislang etwa 1700 "Diesel-Verfahren" beim BGH eingegangen. Rund 900 davon seien erledigt. Nach wie vor seien die Eingangszahlen hoch. KARLSRUHE - Wegen der Masse an Klagen im Zuge des Abgasskandals bekommt der Bundesgerichtshof (BGH) vorübergehend einen neuen Senat für "Diesel-Sachen". (Boerse, 22.07.2021 - 13:22) weiterlesen...

Modehandel erwartet Preissteigerungen vor allem bei Billigangeboten. Dies werde vor allem im Niedrigpreissegment spürbar werden, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Textil (BTE), Siegfried Jacobs, am Donnerstag anlässlich der Messe Gallery Fashion & Shoes in Düsseldorf. Denn in diesem Bereich spielten die Transportkosten eine besonders große Rolle. DÜSSELDORF - Der Modehandel in Deutschland rechnet in den nächsten Monaten aufgrund der weltweiten Logistikprobleme und der explodierenden Frachtraten mit Preissteigerungen bei Textilien. (Boerse, 22.07.2021 - 13:17) weiterlesen...