Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

MÜNCHEN - Der Bayerische Rundfunk (BR) stellt sich zur Jahresmitte neu auf.

29.06.2020 - 10:04:24

BR mit trimedialer Neuaufstellung: TV, Radio und Online gemeinsam. Über alle Ausspielwege hinweg werden die Angebote künftig federführend von zwei inhaltlich organisierten Programmdirektionen verantwortet: "Information" und "Kultur". Die jahrzehntelange Aufteilung an der Spitze des öffentlich-rechtlichen Senders nach Fernsehen und Hörfunk ist damit abgeschafft.

Letzter Schritt auf dem trimedialen Weg mit TV, Radio und Digital unter gemeinsamer Führung: Der bisherige Hörfunkdirektor Martin Wagner geht zum 1. Juli in den Ruhestand. Die Programmdirektionen werden damit von drei auf zwei reduziert.

Der frühere Fernsehdirektor Reinhard Scolik leitet die "Kultur". Die "Information" verantwortet schon seit Mai 2014 Thomas Hinrichs - sie war damals erster Schritt zur trimedialen Organisation zusätzlich zu den zunächst weiter bestehenden Hörfunk- und Fernsehdirektionen geschaffen worden, um alle aktuellen Redaktionen aus Radio, TV und Online zu bündeln.

BR-Intendant Ulrich Wilhelm sagte am Montag in München zum Umbau: "Mit der medienübergreifenden Neuaufstellung unserer Programmdirektionen erhöhen wir die publizistische Schlagkraft und stärken die Zukunftsfähigkeit des Bayerischen Rundfunks auch organisatorisch." Die Grenzen zwischen den Ausspielwegen würden zunehmend verschwimmen und neben Fernsehen und Hörfunk insbesondere digitale Wege an Bedeutung gewinnen, betonte er.

Noch für diesen Sommer steht auch die Entscheidung Wilhelms an, ob er für eine dritte Amtszeit an der BR-Spitze kandidiert. Der 58-Jährige ist seit 2011 BR-Chef. Seine zweite Amtszeit endet im Januar nächsten Jahres. Der Intendant wird vom BR-Rundfunkrat jeweils für fünf Jahre gewählt - in der Regel mit deutlichem Vorlauf zur neuen Amtsperiode.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mittel für Digitalpakt Schule fließen weiter nur langsam. Nach einer Umfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) unter den 16 Bundesländern wurden bisher lediglich 390 Millionen Euro bewilligt. Die schlechte digitale Ausstattung vieler Schulen ist während der Corona-Krise noch einmal stärker ins Blickfeld gerückt als zuvor. BERLIN - Mehr als ein Jahr nach Inkrafttreten des "Digitalpakts Schule" fließen die Mittel aus dem 5,5-Milliarden-Euro-Topf weiter nur langsam ab. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:58) weiterlesen...

Strafzölle: USA erhöhen Druck im Streit um französische Digitalsteuer. Das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer verkündete am Freitag neue Strafzölle von 25 Prozent auf eine Reihe von Produkten aus Frankreich - unter anderem Kosmetik und Handtaschen - mit einem Handelsvolumen von etwa 1,3 Milliarden Dollar (1,13 Mrd Euro). Gleichzeitig wurde die Anwendung der Zölle aber für eine Zeit von 180 Tagen ausgesetzt. "Der US-Handelsbeauftragte wird weiterhin die Auswirkungen der Aktion und den Fortschritt der Gespräche mit Frankreich beobachten und kann geeignete Änderungen vornehmen", hieß es in einer Mitteilung. WASHINGTON - Im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen erhöht die Trump-Regierung den Druck auf Frankreich. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Apple auf 'Overweight' - Ziel 365 Dollar. Der Absatz von Mobilfunkgeräten in China sei den nunmehr zweiten Monat in Folge rückläufig gewesen, nach allerdings einer kräftigen Erholung in den zwei Monaten zuvor, schrieb Analyst Samik Chatterjee in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Schwäche im Juni dürfte aber für jene Investoren einen Dämpfer bedeuten, die eine V-förmige Erholung der Konsumentenausgaben erwarteten. NEW YORK - JPMorgan hat Apple nach chinesischen Marktdaten für den Monat Juni auf "Overweight" mit einem Kursziel von 365 US-Dollar belassen. (Boerse, 10.07.2020 - 15:45) weiterlesen...

Netflix-Serie 'The Crown' bekommt doch sechste Staffel. Die Handlungsstränge seien zu komplex, um sie alle in einer fünften Staffel unterzubringen, zitierten britische Medien am Freitag Drehbuchautor Peter Morgan (57). Bisher sind drei Staffeln veröffentlicht worden. In den ersten beiden spielte Claire Foy (36) die Monarchin, gefolgt von Olivia Colman (46). Imelda Staunton (64, "Downton Abbey") übernimmt in der fünften Staffel das Zepter. LONDON - Die vielfach ausgezeichnete britische Netflix-Serie "The Crown" über das Leben der Queen soll nun doch um eine sechste Staffel verlängert werden. (Boerse, 10.07.2020 - 11:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Teamviewer auf 'Equal Weight' - Ziel 53 Euro. Die Corona-Krise habe die Bedeutung der Digitalisierung unterstrichen, doch im europäischen Software- und IT-Bereich sei angesichts der inzwischen sehr hohen Bewertung ein selektives Vorgehen immer stärker angesagt, schrieb Analyst James Goodman in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Er bleibt zwar weiter sehr überzeugt vom Spezialisten für Fernwartungssoftware und Videokonferenzen. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Teamviewer nach den jüngsten Kursgewinnen von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft, das Kursziel aber von 45 auf 53 Euro angehoben. (Boerse, 10.07.2020 - 07:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Software AG auf 'Equal Weight' - Ziel 33,50 Euro. Die Corona-Krise habe die Bedeutung der Digitalisierung unterstrichen. Im europäischen Software- und IT-Bereich sei angesichts der inzwischen sehr hohen Bewertung aber selektives Vorgehen immer stärker angesagt, schrieb Analyst James Goodman in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Software AG von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft, das Kursziel aber von 32 auf 33,50 Euro angehoben. (Boerse, 10.07.2020 - 07:49) weiterlesen...