PSA, FR0000121501

MÜNCHEN - Der Autoindustrie stehen nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer zwei schwere Jahre bevor, "mit empfindlichen Rückgängen bei den Gewinnen der Autobauer und Zulieferer".

02.12.2018 - 08:48:46

Branchenexperte Dudenhöffer sieht Autoindustrie vor mageren Zeiten. Hauptgrund sei die sinkende Nachfrage in China. "Die Party macht Pause", sagte Dudenhöffer.

und Mercedes treffen und zu Preisverschiebungen im Markt führten. Nächstes Jahr dürften in China 1,9 Millionen Neuwagen weniger verkauft werden als 2017, erwartet der Professor für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. In China selbst blieben dann fast 19 Prozent der Produktionskapazitäten ungenutzt. "Das ist ein harter Einschnitt, denn alle Autobauer haben ihre Produktionskapazitäten erweitert."

Dazu komme noch "ein ganzes Bündel von Problemen", vor allem in Europa: Fahrverbote für Dieselautos und geringeres Wirtschaftswachstum in Deutschland, der Brexit, der steigende Schuldenberg Italiens. In Deutschland, dem viertgrößten Automarkt der Welt, rechnet Dudenhöffer bis 2021 mit sinkenden Verkaufszahlen. Mit 3,26 Millionen Autos dürften sie dann 5 Prozent unter denen des vergangenen Jahres liegen. In den USA dürfte es demnach 2019 eine deutliche Delle geben, danach wieder leicht aufwärts gehen.

Zugleich muss die Autoindustrie unter dem Druck politischer Vorgaben Milliarden in Elektroautos und in den Umbau der Werke investieren. In China gilt 2019 eine Elektroautoquote von 10 Prozent für Neuwagen. Die EU schreibt von 2021 an einen deutlich niedrigeren CO2-Ausstoß vor - was für die Autobauer wegen der sinkenden Dieselnachfrage immer schwerer zu schaffen ist.

Der wachsende Druck von zwei Seiten "lässt sich an Gewinnwarnungen und dem Rückgang der Aktienkurse ablesen", sagte Dudenhöffer. Daimler und BMW mussten ihre Prognosen nach unten korrigieren, der Börsenwert des großen Zulieferers Continental ist seit Jahresbeginn um 41 Prozent eingebrochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel baut Geschäftsführung um. Der bisherige Produktionsvorstand Rémi Girardon wechselt zum neuen Jahr zurück zur Konzernmutter PSA , wie der Autohersteller am Freitag berichtete. Seine Aufgaben übernimmt der Spanier Antonio Cobo, der zuletzt das Corsa-Werk in Saragossa geleitet hat. Der Physiker wird aber nicht wie Girardon Mitglied der Opel-Geschäftsführung, sondern trägt den Titel eines Vize-Präsidenten. Zuerst hatte das "Handelsblatt" über die Personalie berichtet. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat seine Geschäftsführung um einen Sitz auf fünf Manager verkleinert. (Boerse, 14.12.2018 - 14:28) weiterlesen...

Umwelthilfe einigt sich erstmals mit einem Land auf Fahrverbote. Die DUH und der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) als Kläger verständigten sich mit der schwarz-grünen Landesregierung auf Diesel-Fahrverbote für zwei Straßen in Darmstadt, um den europäischen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) zu erreichen. Das teilten die DUH, der VCD und die Landesregierung am Freitag mit. WIESBADEN/DARMSTADT - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. (Boerse, 14.12.2018 - 14:11) weiterlesen...

Umwelthilfe einigt sich erstmals mit einem Land auf Fahrverbote. Die Umwelthilfe und die schwarz-grüne Landesregierung verständigten sich auf Diesel-Fahrverbote für zwei Darmstädter Straßen, wie Umwelthilfe und die Landesregierung am Freitag mitteilten. WIESBADEN/DARMSTADT - Die Deutsche Umwelthilfe hat sich in Hessen im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. (Boerse, 14.12.2018 - 13:38) weiterlesen...

Auto-Neuzulassungen in der EU sinken den dritten Monat in Folge. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge. Der Branchenverband Acea machte wie in den Monaten zuvor die neuen EU-Abgasregeln für den Rückgang verantwortlich. Die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern sank im November um 8 Prozent auf rund 1,12 Millionen, wie Acea am Freitag mitteilte. Die Nachfrage ging dabei in allen fünf Hauptmärkten (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien) zurück. In den ersten elf Monaten des Jahres schmolz der Anstieg der Neuzulassungen damit weiter: Das Plus lag nur noch bei 0,8 Prozent, die Zahl der Fahrzeuge bei knapp 14,2 Millionen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. (Boerse, 14.12.2018 - 10:56) weiterlesen...

Opel-Beschäftigte demonstrieren gegen Teilverkauf der Entwicklung (Boerse, 13.12.2018 - 15:00) weiterlesen...

Opelaner demonstrieren gegen Teilverkauf. Eine große Menschenmenge verließ am Donnerstagmorgen das Werksgelände und zog in einem Demonstrationszug durch die Stadt am Main. Am Vormittag sollte eine Betriebsversammlung mit mehreren tausend Teilnehmern in der Opel-Halle K48 stattfinden. RÜSSELSHEIM - Zahlreiche Beschäftigte des Autobauers Opel haben am Stammsitz Rüsselsheim gegen Verkaufspläne des Managements protestiert. (Boerse, 13.12.2018 - 10:03) weiterlesen...