BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - Der Autobauer BMW verkleinert mit dem Ausscheiden von Mini- und Motorradchef Peter Schwarzenbauer seinen Vorstand.

15.03.2019 - 13:55:25

BMW verkleinert Vorstand - Vertriebschef bekommt mehr Verantwortung. Zugleich erhält der seit Anfang 2018 amtierende Vetriebsvorstand Pieter Nota mehr Aufgaben, wie das Dax -Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Schwarzenbauer scheide mit Erreichen des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch im Oktober aus dem Unternehmen aus. Die Marken BMW, Rolls Royce und Mini werden im Vertriebsressort von Nota gebündelt. Die Motorradsparte wechselt in den Bereich von Entwicklungschef Klaus Fröhlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW will nach schwachem Jahr die Zügel anziehen - Gewinneinbruch. "Die Herausforderungen für die gesamte Industrie nehmen in den nächsten Monaten nicht ab", sagte Vorstandschef Harald Krüger am Freitag in München. "Deswegen werden große Kraftanstrengungen in allen Bereichen des Unternehmens erforderlich sein." Im vergangenen Jahr sorgten schwächere Geschäfte in China und Europa für einen Gewinneinbruch, die Dividende soll empfindlich gekürzt werden. MÜNCHEN - BMW will angesichts der Schwäche auf den Automärkten die Sparbemühungen verschärfen. (Boerse, 15.03.2019 - 13:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt BMW auf 'Neutral' - Ziel 76 Euro. Das operative Ergebnis des vierten Quartals sei besser gewesen als gedacht, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer ersten Reaktion am Freitag. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BMW nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. (Boerse, 15.03.2019 - 13:23) weiterlesen...

BMW kürzt nach Gewinneinbruch Dividende unerwartet kräftig. Der Nettogewinn sackte um ein Sechstel auf 7,21 Milliarden Euro ab, wie das Dax -Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Die Dividende wollen die Münchener von 4 Euro auf 3,50 Euro je Stammaktie kürzen. Im Tagesgeschäft bekam das Unternehmen auf dem wichtigsten Einzelmarkt China vor allem den Zollstreit mit den USA zu spüren, in Europa belasteten die Marktverwerfungen durch die Einführung des neuen Abgas- und Verbrauchstests WLTP die Ergebnisse. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat angesichts der Schwierigkeiten auf den weltweiten Automärkten im vergangenen Jahr einen deutlichen Gewinneinbruch erlitten. (Boerse, 15.03.2019 - 11:27) weiterlesen...

'FAZ': BMW fordert Zulieferer zum Sparen auf. Der Münchener Konzern habe den 30 führenden Zulieferfirmen der Welt ein Schreiben mit Verbesserungsmaßnahmen geschickt, zu denen die Partner sich bereiterklären sollen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf den ihr vorliegenden Brief. FRANKFURT - Der Autobauer BMW hat seine Zulieferer einem Pressebericht zufolge zu Kostensenkungen aufgefordert. (Boerse, 13.03.2019 - 18:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für BMW auf 69 Euro - 'Underweight'. Der Start des Autobauers ins neue Jahr sei herausfordernder gewesen als er zunächst angenommen habe, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Dabei verwies er auf die weltweiten Auto-Absatzzahlen im Januar und Februar. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für BMW nach Zahlen von 70 auf 69 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 13.03.2019 - 07:47) weiterlesen...