BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - Der Autobauer BMW verkleinert mit dem Ausscheiden von Mini- und Motorradchef Peter Schwarzenbauer seinen Vorstand.

15.03.2019 - 13:55:25

BMW verkleinert Vorstand - Vertriebschef bekommt mehr Verantwortung. Zugleich erhält der seit Anfang 2018 amtierende Vetriebsvorstand Pieter Nota mehr Aufgaben, wie das Dax -Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Schwarzenbauer scheide mit Erreichen des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch im Oktober aus dem Unternehmen aus. Die Marken BMW, Rolls Royce und Mini werden im Vertriebsressort von Nota gebündelt. Die Motorradsparte wechselt in den Bereich von Entwicklungschef Klaus Fröhlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW rechnet mit weiterem schwachen Jahr - Milliardenschwerer Sparkurs. Wie im Vorjahr rechnen die Münchner weiter mit einem Gewinnrückgang. Nun will der Dax-Konzern sein Effizienzprogramm deutlich ausweiten und in den kommenden vier Jahren zusammengenommen 12 Milliarden Euro einsparen. Dennoch reicht es dieses Jahr voraussichtlich erneut nicht dazu, die Zielrendite im Kerngeschäft von mindestens 8 Prozent zu erreichen. Die Aktie sackte deutlich ab. MÜNCHEN - Die Schwierigkeiten auf den Automärkten und hohe Kosten für Technik halten den Autobauer BMW auch in diesem Jahr fest im Griff. (Boerse, 20.03.2019 - 12:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Von Vortagesgewinnen bei BMW nach Ausblick nichts mehr übrig. Der Autobauer geht auch im laufenden Jahr von einem schwachen Kerngeschäft aus und will Milliarden sparen. FRANKFURT - BMW-Aktien sind am Mittwochvormittag um 5 Prozent abgesackt auf 71,88 Euro und haben damit auch die 50-Tage-Linie als mittelfristigen Trendindikator wieder gerissen. (Boerse, 20.03.2019 - 10:44) weiterlesen...

BMW rechnet auch 2019 mit schwacher Auto-Marge - Milliadenschweres Sparprogramm. Die Marge vor Zinsen und Steuern im Autobau erwartet BMW 2019 zwischen 6 und 8 Prozent, wie der Dax -Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Damit könnte die vielbeachtete Marke für die Profitabilität im Kerngeschäft von den schwachen 7,2 Prozent im Vorjahr noch einmal deutlich sinken. Ein schon länger laufendes Sparprogramm wird nun deutlich ausgeweitet, von 2019 bis 2022 will BMW zusammengenommen 12 Milliarden Euro einsparen. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW geht auch im laufenden Jahr von einem schwachen Kerngeschäft aus und will Milliarden sparen. (Boerse, 20.03.2019 - 10:02) weiterlesen...