VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat im vergangenen Monat mehr Autos verkauft als ein Jahr zuvor.

12.07.2018 - 09:15:25

BMW-Absatz legt im Juni zu - Weiter Rückstand auf Mercedes. Die Münchener setzten im Juni mit 200 610 Autos der Stammmarke BMW 4 Prozent mehr ab, wie das Dax -Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Bis zur Jahresmitte steht das Plus bei 2 Prozent auf 1,06 Millionen Fahrzeuge mit dem weißblauen Logo.

hat im ersten Halbjahr gut 949 000 Autos ausgeliefert.

BMW-Chef Harald Krüger will das eigene Unternehmen beim Verkauf von Oberklassewagen bis 2020 wieder vor den Stuttgartern von Mercedes sehen, dazu soll schon in diesem Jahr der Rückstand schrumpfen. Bisher hat das nicht geklappt: Mitte vergangenen Jahres lag der Vorsprung der Schwaben lediglich bei 106 000 Premium-Autos. Inklusive der Kleinwagenserie Mini hat der BMW-Konzern nach einem halben Jahr 1,24 Millionen Autos abgesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Landesarbeitsgericht: Streik bei Neuer Halberg Guss ist legal. Das Landesarbeitsgericht Hessen lehnte am Montag in zweiter Instanz einen Eilantrag ab, mit dem das Unternehmen den seit einem Monat laufenden Arbeitskampf stoppen wollte. Zuvor hatte das Arbeitsgericht Frankfurt eine einstweilige Verfügung verwehrt. FRANKFURT - Der Streik beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) kann weitergehen. (Boerse, 16.07.2018 - 15:58) weiterlesen...

Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW voraussichtlich diese Woche BRAUNSCHWEIG - Im VW vorgesehenen Updates nach "Diesel-Gate" erledigt. (Boerse, 16.07.2018 - 13:14) weiterlesen...

EU-Kommissarin: VW hat Aktionsplan nach Diesel-Skandal weitgehend erfüllt BRÜSSEL - EU-Verbraucherkommissarin Vera Jourova hat eine positive Zwischenbilanz der Volkswagen vorgesehenen Updates seien inzwischen erledigt. (Boerse, 16.07.2018 - 13:00) weiterlesen...

Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW voraussichtlich diese Woche. Voraussichtlich noch in dieser Woche sollten die Anwälte die Hauptakten einsehen können, sagte der Braunschweiger Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Schneller als gedacht sei es gelungen, die Papiere einzuscannen - Ziel sei weiter, das Verfahren zügig voranzubringen. Die Beschuldigten können die Vorwürfe prüfen und Stellung nehmen, bevor die Staatsanwaltschaft ihre abschließende Entscheidung über eine Anklage trifft. Ob die Ermittler noch in diesem Jahr soweit kommen, ist aber unklar. BRAUNSCHWEIG - Im VW -Abgasskandal erhalten die Anwälte der beschuldigten Manager schon bald Akteneinsicht. (Boerse, 16.07.2018 - 11:28) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel dringt auf technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen. Es sei technisch machbar und finanziell vertretbar, die betroffenen Fahrzeuge mit so genannten SCR-Katalysatoren zur Reinigung der Stickoxide nachzurüsten, sagte Schäfer-Gümbel der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. WIESBADEN - SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgefordert, seinen Widerstand gegen eine technische Nachrüstung für Fahrzeuge mit Euro-5-Dieselmotoren aufzugeben. (Boerse, 15.07.2018 - 14:01) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel fordert technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen. Es sei technisch machbar und finanziell vertretbar, die betroffenen Fahrzeuge mit so genannten SCR-Katalysatoren zur Reinigung der Stickoxide nachzurüsten, sagte der SPD-Bundesvize der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Er forderte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, seinen Widerstand gegen eine Hardware-Nachrüstung der Fahrzeuge auszugeben. Er wünsche sich von Scheuer dafür mehr Mut gegenüber der Automobilindustrie. WIESBADEN - Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel macht sich für eine technische Nachrüstung von Fahrzeugen mit Euro-5-Dieselmotoren stark. (Boerse, 15.07.2018 - 14:01) weiterlesen...