BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat angesichts der Schwierigkeiten auf den weltweiten Automärkten im vergangenen Jahr einen deutlichen Gewinneinbruch erlitten.

15.03.2019 - 11:27:25

BMW kürzt nach Gewinneinbruch Dividende unerwartet kräftig. Der Nettogewinn sackte um ein Sechstel auf 7,21 Milliarden Euro ab, wie das Dax -Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Die Dividende wollen die Münchener von 4 Euro auf 3,50 Euro je Stammaktie kürzen. Im Tagesgeschäft bekam das Unternehmen auf dem wichtigsten Einzelmarkt China vor allem den Zollstreit mit den USA zu spüren, in Europa belasteten die Marktverwerfungen durch die Einführung des neuen Abgas- und Verbrauchstests WLTP die Ergebnisse.

Der Umsatz 2018 ging um 0,8 Prozent auf 97,5 Milliarden Euro zurück. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel konzernweit um 7,9 Prozent auf 9,12 Milliarden Euro, lag damit aber etwas über den Erwartungen. Die Aktie lag nach Bekanntgabe der Zahlen ein halbes Prozent im Plus.

Im Kerngeschäft mit dem Automobilbau ging die Marge 2018 um 2 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent zurück. Der Vorsteuergewinn, in dem auch die Beteiligungsgewinne aus dem chinesischen Gemeinschaftsunternehmen enthalten sind, lag mit 9,82 Milliarden Euro 8,1 Prozent unter dem Vorjahr.

Nun will das Unternehmen trotz erwarteter Absatzsteigerung ein laufendes Sparprogramm deutlich ausweiten. "Die Herausforderungen für die gesamte Industrie nehmen in den nächsten Monaten nicht ab", sagte Vorstandschef Harald Krüger. "Deswegen werden große Kraftanstrengungen in allen Bereichen des Unternehmens erforderlich sein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW rechnet mit weiterem schwachen Jahr - Milliardenschwerer Sparkurs. Wie im Vorjahr rechnen die Münchner weiter mit einem Gewinnrückgang. Nun will der Dax-Konzern sein Effizienzprogramm deutlich ausweiten und in den kommenden vier Jahren zusammengenommen 12 Milliarden Euro einsparen. Dennoch reicht es dieses Jahr voraussichtlich erneut nicht dazu, die Zielrendite im Kerngeschäft von mindestens 8 Prozent zu erreichen. Die Aktie sackte deutlich ab. MÜNCHEN - Die Schwierigkeiten auf den Automärkten und hohe Kosten für Technik halten den Autobauer BMW auch in diesem Jahr fest im Griff. (Boerse, 20.03.2019 - 12:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Von Vortagesgewinnen bei BMW nach Ausblick nichts mehr übrig. Der Autobauer geht auch im laufenden Jahr von einem schwachen Kerngeschäft aus und will Milliarden sparen. FRANKFURT - BMW-Aktien sind am Mittwochvormittag um 5 Prozent abgesackt auf 71,88 Euro und haben damit auch die 50-Tage-Linie als mittelfristigen Trendindikator wieder gerissen. (Boerse, 20.03.2019 - 10:44) weiterlesen...

BMW rechnet auch 2019 mit schwacher Auto-Marge - Milliadenschweres Sparprogramm. Die Marge vor Zinsen und Steuern im Autobau erwartet BMW 2019 zwischen 6 und 8 Prozent, wie der Dax -Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Damit könnte die vielbeachtete Marke für die Profitabilität im Kerngeschäft von den schwachen 7,2 Prozent im Vorjahr noch einmal deutlich sinken. Ein schon länger laufendes Sparprogramm wird nun deutlich ausgeweitet, von 2019 bis 2022 will BMW zusammengenommen 12 Milliarden Euro einsparen. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW geht auch im laufenden Jahr von einem schwachen Kerngeschäft aus und will Milliarden sparen. (Boerse, 20.03.2019 - 10:02) weiterlesen...

BMW verkleinert Vorstand - Vertriebschef bekommt mehr Verantwortung. Zugleich erhält der seit Anfang 2018 amtierende Vetriebsvorstand Pieter Nota mehr Aufgaben, wie das Dax -Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Schwarzenbauer scheide mit Erreichen des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch im Oktober aus dem Unternehmen aus. Die Marken BMW, Rolls Royce und Mini werden im Vertriebsressort von Nota gebündelt. Die Motorradsparte wechselt in den Bereich von Entwicklungschef Klaus Fröhlich. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW verkleinert mit dem Ausscheiden von Mini- und Motorradchef Peter Schwarzenbauer seinen Vorstand. (Boerse, 15.03.2019 - 13:55) weiterlesen...

BMW will nach schwachem Jahr die Zügel anziehen - Gewinneinbruch. "Die Herausforderungen für die gesamte Industrie nehmen in den nächsten Monaten nicht ab", sagte Vorstandschef Harald Krüger am Freitag in München. "Deswegen werden große Kraftanstrengungen in allen Bereichen des Unternehmens erforderlich sein." Im vergangenen Jahr sorgten schwächere Geschäfte in China und Europa für einen Gewinneinbruch, die Dividende soll empfindlich gekürzt werden. MÜNCHEN - BMW will angesichts der Schwäche auf den Automärkten die Sparbemühungen verschärfen. (Boerse, 15.03.2019 - 13:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt BMW auf 'Neutral' - Ziel 76 Euro. Das operative Ergebnis des vierten Quartals sei besser gewesen als gedacht, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer ersten Reaktion am Freitag. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BMW nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. (Boerse, 15.03.2019 - 13:23) weiterlesen...