Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - Der Autobauer BMW bleibt angesichts Corona-Pandemie und teurerer Rohstoffe auf Sparkurs.

22.06.2021 - 09:00:29

BMW will Herstellungskosten je Auto bis 2025 um ein Viertel senken. "Wir werden bis 2025 die Produktionskosten pro Fahrzeug um 25 Prozent senken - gemessen an dem Niveau von 2019", sagte Produktionschef Milan Nedeljkovic dem "Handelsblatt" (Dienstag). Dabei helfen soll Software zur besseren Planung von Herstellungsprozessen, eine schlankere Logistik sowie eine bessere Auslastung der bestehenden Werke.

BMW will damit auch gegensteuern. Der Konzern rechnet in diesem Jahr mit Gegenwind bei den Rohmaterialpreisen von bis zu einer Milliarde Euro, weil nach der Corona-Krise viele Rohstoffe und Vorprodukte knapp und schlecht lieferbar sind, unter anderem Stahl. Wegen der Lieferprobleme von Elektronikchips hat BMW einen Produktionsrückstand von 30 000 Autos in diesem Jahr, den das Unternehmen im zweiten Halbjahr aufholen will.

Ohnehin läuft ein Kostensenkungsprogramm aus der Zeit vor der Krise, das von 2019 bis 2022 auf zusammengenommen 12 Milliarden Euro ausgelegt war und das die Streichung von Tausenden Jobs beinhaltete, die BMW nicht mehr nachbesetzt. Zudem sollte die Variantenvielfalt deutlich heruntergefahren werden, um die Komplexität in der Produktion zu senken.

In diesem Jahr hat Vorstandschef Oliver Zipse bei den Verkäufen ein Auslieferungsplus von 5 bis 10 Prozent im Visier und damit mit etwa 2,5 Millionen Fahrzeugen das Niveau von 2019. Mittelfristig peilt der Manager aber noch in diesem Jahrzehnt ein Wachstum auf 3 Millionen Autos an.

Die Umstellung auf Elektroantriebe dürfte Produktionschef Nedeljkovic bei der geplanten Kostensenkung insbesondere ab 2025 in die Karten spielen. BMW will im übernächsten Jahr 13 vollelektrische Modelle auf der Straße haben. Ab 2025 soll die sogenannte "Neue Klasse" dann bestehende technische Architekturen ablösen und den Fokus vorwiegend auf Elektroantriebe legen. 2030 will das Unternehmen weltweit die Hälfte seiner Autos nur mit E-Motor verkaufen.

"Die Produktion der Neuen Klasse wird deutlich einfacher, denn wir werden sowohl die Komplexität des Produkts als auch der Fertigungsprozesse reduzieren", sagte Nedeljkovic der Zeitung. Das derzeit im ungarischen Debrece entstehende BMW-Werk soll die Blaupause für den Umbau der bestehenden Fabriken sein, sagte der Manager.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW nach starkem Quartal vorsichtig bei den Aussichten für Autosparte. Im Kerngeschäft mit dem Autobau setzt das Management um Chef Oliver Zipse angesichts drohender weiterer Belastungen aus höheren Rohmaterialpreisen und knapper Halbleiterversorgung weiter auf Vorsicht. Die Münchener behielten am Dienstag den Ausblick für die Profitabilität in der Sparte bei. Für die Finanzdienstleistungen erwartet der Dax-Konzern hingegen deutlich mehr Rendite. Beim freien Finanzmittelzufluss rechnet BMW nun sogar mit einem Bestwert. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW wird nach einem unerwartet starken zweiten Quartal nur in Teilen zuversichtlicher. (Boerse, 03.08.2021 - 10:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BMW vorbörslich schwächer - UBS: Vorsichtiger Ausblick. Auf der Handelsplattform Tradegate fielen die Papiere im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs zuletzt um 1,9 Prozent auf 83,25 Euro. FRANKFURT - Die Aktien von BMW haben am Dienstag vorbörslich mit Verlusten auf aktuelle Zahlen und den kurzfristigen Ausblick des Autobauers reagiert. (Boerse, 03.08.2021 - 08:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt BMW auf 'Neutral' - Ziel 93 Euro. Die Münchner hätten auf bereinigter Basis die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Patrick Hummel am Dienstag auf die Ergebnisse des zweiten Quartals. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BMW auf "Neutral" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. (Boerse, 03.08.2021 - 08:25) weiterlesen...

BMW warnt nach starkem Quartal vor Belastungen - Prognose bleibt vorsichtig. Bei der von Anlegern stark beachteten Jahresprognose für die Ergebnismarge vor Zinsen und Steuern in der Autosparte geht das Management um Chef Oliver Zipse im Gesamtjahr wie bisher von einem Wert am oberen Ende der Bandbreite von 7 bis 9 Prozent aus, hieß es vom Dax -Konzern am Dienstag in München. Analysten rechnen bereits mit Werten von um die 10 Prozent. Mit zunehmender Dauer von Lieferengpässen werde die Situation um eine knappe Halbleiterversorgung angespannter, hieß es von Finanzchef Nicolas Peter. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW warnt nach einem unerwartet starken zweiten Quartal vor Belastungen durch höhere Rohmaterialpreise und knappe Chipversorgung in der zweiten Jahreshälfte. (Boerse, 03.08.2021 - 07:59) weiterlesen...