VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN - Der Auto- und Motorradbauer BMW am Montagabend bestätigte.

13.12.2021 - 21:17:29

BMW bringt mehr Produktion nach China - Künftig auch X5 in Volksrepublik. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) darüber berichtet. Die SUV-Modelle der X-Baureihe wurden früher ausnahmslos im US-Werk gefertigt, mittlerweile baut BMW aber mehrere der gewinnträchtigen Modelle auch in China und etwa den X3 auch in Südafrika. Der X5 kam bisher nur aus den USA.

China ist der größte Einzelmarkt des Konzerns, wie auch bei den anderen deutschen Autokonzernen Volkswagen (VW) und Daimler . In den ersten neun Monaten hatte BMW von gut 1,9 Millionen Autos aller seiner Marken fast 670 000 in China verkauft - das ist etwas mehr als jedes dritte Auto. Dass BMW weitere SUV-Modelle in China fertigen lassen wollte, war schon länger ein offenes Geheimnis.

Die Produktion folge der Nachfrage, sagte der BMW-Sprecher nun. Lokalisiert das Unternehmen eine Fahrzeugversion in China, dann kann der Konzern das Modell im Land genauer an die chinesischen Käuferbedürfnisse anpassen - und spart sich so auch etwaige Zollschranken zwischen den USA und China, wie sie vor allem im Handelszwist ab 2018 eine Rolle spielten und auf den Gewinnen lasteten.

BMW will in dem Land zudem ab Anfang 2022 als erster ausländischer Autohersteller die Mehrheit an dem Produktions-Joint-Venture mit dem Partner Brilliance übernehmen. BMW würde dann 75 Prozent des Gemeinschaftsunternehmens kontrollieren und die Gesellschaft auch in den eigenen Konzernzahlen konsolidieren. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Konzernkreise weiter schrieb, soll auch eine Elektroversion vom BMW 3er exklusiv in dem Land gefertigt werden. Diese Information wollte der Sprecher unter Verweis auf "Spekulationen" nicht kommentieren.

Daimler plane mittlerweile ebenfalls die Mehrheit an dem zusammen mit Großaktionär BAIC betriebenen chinesischen Joint Venture BBAC zu übernehmen, hieß es im "Handelsblatt" unter Berufung auf Stuttgarter Unternehmenskreise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreiks bei Logistikern beeinträchtigen Produktion bei Porsche in Leipzig. Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall legten mehr als 300 Beschäftigte der Firmen Schnellecke, Rudolph, Imperial und Leadec vorübergehend die Arbeit nieder. Dadurch hätten bei Porsche die Bänder stillgestanden. Eine Porsche-Sprecherin bestätigte, dass die Warnstreiks "zu temporären Einschränkungen in der Produktion geführt" haben. LEIPZIG - Warnstreiks bei vier Logistikdienstleistern haben sich am Dienstag beim Autobauer Porsche in Leipzig auf die Produktion ausgewirkt. (Boerse, 17.05.2022 - 16:37) weiterlesen...

Studie: Rekordquartal für Dax-Konzerne - Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Die Dax-Konzerne erzielten in der Summe Bestmarken bei Umsatz und Gewinn in einem ersten Quartal, wie aus einer Auswertung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Demnach stieg der Umsatz der Dax-Konzerne ohne Banken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf den Rekordwert von 444,7 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebit) verbesserte sich um 21 Prozent auf insgesamt 52,4 Milliarden Euro. Das war ebenfalls der höchste jemals in einem ersten Quartal gemessene Gewinn. FRANKFURT - Deutschlands Börsenschwergewichte haben zu Jahresbeginn Lieferengpässen und ersten wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges getrotzt. (Boerse, 17.05.2022 - 12:03) weiterlesen...

Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen. STUTTGART - Der Sportwagenhersteller Porsche wird künftig mit einer Tochtergesellschaft im Nicht-EU-Land Norwegen vertreten sein. Mit dem örtlichen Geschäftspartner Autozentrum Sport AS werde ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das am 1. Januar kommenden Jahres starten soll, teilte Porsche am Montag in Stuttgart mit. Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen (Boerse, 16.05.2022 - 15:10) weiterlesen...

Wolfgang Porsche bleibt Chefkontrolleur der Porsche SE. Die Wahl erfolgte einstimmig. Wie das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart mitteilte, wurde Porsche in der anschließenden konstituierenden Aufsichtsratssitzung wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats und Piëch zu seinem Stellvertreter bestimmt. FILDERSTADT - Die langjährigen Chefkontrolleure der VW -Dachgesellschaft Porsche SE , Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch, sind auf der virtuellen Hauptversammlung am Freitag in Filderstadt (Kreis Esslingen) erneut in das Aufsichtsgremium gewählt worden. (Boerse, 13.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Volkswagen-Konzernverkäufe brechen im April weiter ein. Weltweit lieferten die Wolfsburger nur 516 500 Fahrzeuge aus und damit 37,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dabei wog vor allem das Minus in China schwer, wo die Verkäufe um die Hälfte abrutschten. Zum einen belastet den Konzern derzeit weiter der Mangel an Elektronikchips, in China kommt die rigide Corona-Politik der Volksrepublik mit lokalen Lockdowns zusätzlich zum Tragen. Aber auch in anderen wichtigen Märkten sackten die Auslieferungen empfindlich ab, in Westeuropa um knapp 29 Prozent, in Nordamerika um rund ein Viertel. Nach den ersten vier Monaten hat der Volkswagen-Konzern mit 2,41 Millionen Autos, Lkw und Bussen 26 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden übergeben als ein Jahr zuvor. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen hat im vergangenen Monat bei den Auslieferungen einen weiteren schweren Einbruch erlebt. (Boerse, 13.05.2022 - 11:03) weiterlesen...

VW navigiert auf Sicht durch Krisen - Autopreise könnten noch steigen. Diese Erwartungen der VW -Spitze an den Jahresverlauf wurden auf der Hauptversammlung am Donnerstag klar. BERLIN - Autos könnten noch teurer werden, die Versorgung mit knappen Teilen dürfte sich aber selbst bei einem längeren Krieg in der Ukraine etwas entspannen. (Boerse, 12.05.2022 - 17:44) weiterlesen...