VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN - Der Auto- und Motorradbauer BMW am Montagabend bestätigte.

13.12.2021 - 21:17:29

BMW bringt mehr Produktion nach China - Künftig auch X5 in Volksrepublik. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) darüber berichtet. Die SUV-Modelle der X-Baureihe wurden früher ausnahmslos im US-Werk gefertigt, mittlerweile baut BMW aber mehrere der gewinnträchtigen Modelle auch in China und etwa den X3 auch in Südafrika. Der X5 kam bisher nur aus den USA.

China ist der größte Einzelmarkt des Konzerns, wie auch bei den anderen deutschen Autokonzernen Volkswagen (VW) und Daimler . In den ersten neun Monaten hatte BMW von gut 1,9 Millionen Autos aller seiner Marken fast 670 000 in China verkauft - das ist etwas mehr als jedes dritte Auto. Dass BMW weitere SUV-Modelle in China fertigen lassen wollte, war schon länger ein offenes Geheimnis.

Die Produktion folge der Nachfrage, sagte der BMW-Sprecher nun. Lokalisiert das Unternehmen eine Fahrzeugversion in China, dann kann der Konzern das Modell im Land genauer an die chinesischen Käuferbedürfnisse anpassen - und spart sich so auch etwaige Zollschranken zwischen den USA und China, wie sie vor allem im Handelszwist ab 2018 eine Rolle spielten und auf den Gewinnen lasteten.

BMW will in dem Land zudem ab Anfang 2022 als erster ausländischer Autohersteller die Mehrheit an dem Produktions-Joint-Venture mit dem Partner Brilliance übernehmen. BMW würde dann 75 Prozent des Gemeinschaftsunternehmens kontrollieren und die Gesellschaft auch in den eigenen Konzernzahlen konsolidieren. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Konzernkreise weiter schrieb, soll auch eine Elektroversion vom BMW 3er exklusiv in dem Land gefertigt werden. Diese Information wollte der Sprecher unter Verweis auf "Spekulationen" nicht kommentieren.

Daimler plane mittlerweile ebenfalls die Mehrheit an dem zusammen mit Großaktionär BAIC betriebenen chinesischen Joint Venture BBAC zu übernehmen, hieß es im "Handelsblatt" unter Berufung auf Stuttgarter Unternehmenskreise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen mit Rückenwind - Sektorumfeld stabil. Die Titel der Wolfsburger kletterten um zuletzt 1,7 Prozent auf 193,28 Euro. Im Tageshoch erreichten sie mit 195 Euro ein Hoch seit November. Dem folgten die BMW -Aktien mit einem Anstieg um 0,9 Prozent, während die am Vortag besonders gefragten Daimler -Papiere dieses Mal um ein halbes Prozent nachgaben. FRANKFURT - Die Volkswagen -Aktien haben sich am Freitag in einem vergleichsweise robusten Umfeld für Automobilwerte an die Dax -Spitze gesetzt. (Boerse, 14.01.2022 - 11:19) weiterlesen...

Wechsel im Audi-Aufsichtsrat. Als Nachfolger rücken die 39-jährige Ingolstädter Betriebsrätin Karola Frank und der 36-Jährige Neckarsulmer Betriebsrat Alexander Reinhart in das Kontrollgremium nach. Sie wurden vom Gesamtbetriebsrat und der Vertrauenskörperleitung benannt, wie ein Betriebsratssprecher am Freitag sagte. INGOLSTADT - Die langjährigen Audi-Betriebsräte Helmut Späth und Rolf Klotz sind zum Jahreswechsel in den Ruhestand gegangen und haben ihre Mandate im Audi-Aufsichtsrat niedergelegt. (Boerse, 14.01.2022 - 10:29) weiterlesen...

WDH: EuGH weist Klage gegen Stickoxid-Grenzwerte von Dieselautos ab (Fehlende Wörter ergänzt) (Boerse, 13.01.2022 - 19:41) weiterlesen...

EuGH weist Klage gegen Stickoxid-Grenzwerte von Dieselautos ab. Der EuGH gab am Donnerstag einem Einspruch gegen ein Urteil statt, dass sich mit Grenzwerten für Stickoxid nach dem Dieselgate-Skandal beschäftigt (Rechtssachen C-177/19, C-178/19, C-179/19). Damit wird eine Entscheidung des Gerichts der EU von 2018 zugunsten der Städte Paris, Brüssel und Madrid aufgehoben. Diese hatten gehofft, Autos mit bestimmten Schadstoffausstoß aus bestimmten Bereichen verbannen zu können. LUXEMBURG - Im Streit um Abgasgrenzwerte für Autos der Norm Euro 6 hat Deutschland einen Sieg vor dem Europäischen Gerichtshof errungen. (Boerse, 13.01.2022 - 12:52) weiterlesen...

KORREKTUR: Chinesischer Autoverband CAAM rechnet auch 2022 mit Wachstum (Berichtigung: Im letzten Satz des zweiten Absatzes wird eine präzisere Formulierung verwendet. (Boerse, 12.01.2022 - 12:45) weiterlesen...

Chipmangel drückt VW-Verkäufe 2021 - E-Modelle stark im Plus. Insgesamt wurden die Wolfsburger knapp 4,9 Millionen Fahrzeuge ihrer Hauptsparte los, nach etwas mehr als 5,3 Millionen im Jahr davor. Besonders stark abwärts ging es in China, Nordamerika legte zu. WOLFSBURG - Die Chipkrise und weitere Zulieferprobleme haben die Verkäufe bei Volkswagen Pkw in den vergangenen zwölf Monaten verglichen mit dem pandemiebedingt schon schwachen Jahr 2020 zuletzt um weltweit 8,1 Prozent. (Boerse, 12.01.2022 - 09:14) weiterlesen...