Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Der Ausbau des Wasserstoffnetzes in Deutschland muss nach Ansicht von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger deutlich schneller erfolgen als vom Bund bisher geplant.

23.09.2022 - 06:09:28

Bayern fordert deutsches Wasserstoffnetz bis 2025. "Wir müssen bis 2025, nicht erst 2032, ein deutsches Startnetz mit europäischer Anbindung für Wasserstoff festlegen und umsetzen. Das ist technisch möglich wenn die Politik will", sagte der Freie-Wähler-Chef der Deutschen Presse-Agentur in München. Deutschland habe keine zehn Jahre mehr Zeit, das Netz auszubauen, mit dem Wasserstoff verteilt werden könne, so Aiwanger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Viele Mittelständler fürchten um ihre Existenz. Die Lage verschlechtere sich zunehmend, viele Firmen fürchteten um ihre Existenz, erklärte der Bundesverband mittelständische Wirtschaft unter Verweis auf eine "Blitzumfrage". An dieser nahmen mehr als 1100 Unternehmen teil. Demnach gaben rund 52 Prozent der Firmen an, dass die Preisexplosion an den Energiemärkten ihre Existenz gefährdet. Bei einer ähnlich gelagerten Umfrage im August habe dieser Wert bei 42 Prozent gelegen. Jedes vierte Unternehmen bestätigte aktuell, dass sich die Energiepreise bereits jetzt schon deutlich vervielfacht hätten. Verbandschef Markus Jerger forderte die Bundesregierung zu schnellen Hilfen auf. So schlug er einen Mittelstandsnotfallfonds in Höhe von 15 Milliarden Euro vor. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte zusätzliche Hilfen des Bundes für Firmen angekündigt. BERLIN - Der Mittelstand schlägt wegen der Preisexplosion an den Energiemärkten Alarm. (Boerse, 28.09.2022 - 05:47) weiterlesen...

Bauministerin will mehr Familien Wohneigentum ermöglichen. "Familien mit kleinen und mittleren Einkommen haben es angesichts des angespannten Wohnungsmarktes und der Preissteigerungen beim Baumaterial besonders schwer, bezahlbaren Wohnraum für sich zu schaffen", sagte Geywitz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). BERLIN - Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) will ein milliardenschweres Kreditprogramm zur Förderung von Wohneigentum auflegen. (Boerse, 28.09.2022 - 05:40) weiterlesen...

Milliardenstrafe für Finanzfirmen in den USA wegen Messenger-Diensten. Die insgesamt 16 Unternehmen werden gut 1,1 Milliarden Dollar (knapp 1,15 Mrd Euro) Strafe zahlen, wie die US-Börsenaufsicht SEC am Dienstag mitteilte. Unter anderem zahlen Barclays Capital, Goldman Sachs , Morgan Stanley und Deutsche Bank Securities jeweils 125 Millionen Dollar. NEW YORK - Ungeregelte Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp kommt eine Reihe großer Banken und Finanzfirmen in den USA teuer zu stehen. (Boerse, 27.09.2022 - 23:05) weiterlesen...

Sabotage-Verdacht nach Lecks in Nord-Stream-Leitungen. In Polen, Russland und Dänemark wird ein gezielter Anschlag auf die europäische Gasinfrastruktur als Ursache für die als beispiellos geltenden Schäden an beiden Pipelines für denkbar gehalten. Auch aus Sicht deutscher Sicherheitskreise spricht vieles für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des Aufwands nur ein staatlicher Akteur infrage kommen, hieß es am Dienstag. Zwar wird aktuell durch keine der Pipelines Gas geliefert, der Gaspreis stieg angesichts der Verunsicherung aber. Am Montag war in den Leitungen von Russland nach Deutschland ein plötzlicher Druckabfall beobachtet worden. BERLIN/KOPENHAGEN - Nach gleich drei Lecks in nur kurzer Zeit an den Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 wird ein Sabotageakt nicht ausgeschlossen. (Boerse, 27.09.2022 - 22:06) weiterlesen...

WDH/Schweden zu Gaslecks: Vermutlich Sabotage (überflüssiges Wort im 2. (Boerse, 27.09.2022 - 21:57) weiterlesen...

Schweden zu Gaslecks: Vermutlich Sabotage. Die Informationslage sei noch alles andere als vollständig, aber zwei Explosionen seien identifiziert worden, die drei Lecks verursacht hätten, sagte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Dienstagabend auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Basierend auf schwedischen und dänischen Informationen komme man zu dem Schluss, dass es sich vermutlich um eine absichtliche Tat handle. "Es ist also wahrscheinlich eine Frage der Sabotage", sagte sie. STOCKHOLM - Die Lecks in den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 sind nach schwedischen Einschätzungen vermutlich auf Sabotage zurückzuführen. (Boerse, 27.09.2022 - 21:50) weiterlesen...