ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

MÜNCHEN - Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm plädiert für eine gemeinsame Plattform von Sendern und Verlagen auf europäischer Ebene.

12.06.2018 - 07:17:25

ARD-Vorsitzender will eine europäische Lösung. "Deutschland und Frankreich sollten die Initiatoren sein, die das Projekt voranbringen, wie einst Airbus als europäische Antwort auf Boeing ", erklärte Wilhelm am Dienstag. "Das ist ein Vorhaben, das zu unseren europäischen Werten passt.

und Amazon dominiert.

"Für unsere Gesellschaft in Europa und die Demokratie ist das insofern problematisch, als die Relevanz und Sichtbarkeit der Inhalte über Algorithmen gesteuert werden und wir in Europa die Kontrolle über diese steuernden Algorithmen verloren, ja komplett an private US-Firmen abgegeben haben", so der ARD-Vorsitzende.

Das könne gesellschaftlich destabilisierend wirken. "Denn als freie Gesellschaften brauchen wir einen diskriminierungsfreien, ungeteilten öffentlichen Raum", erklärte Wilhelm. "Rede und Gegenrede, Argumente pro und contra, Teilhabe aller am Diskurs - das sind essenzielle Voraussetzungen für das Funktionieren von Gesellschaften und Demokratie." Deshalb sei eine gemeinsame Plattform von Qualitätsangeboten im Netz so wichtig.

"Der Mehrwert bestünde zum einen in gemeinsamer Reichweite und der Freiheit, vielfältige Erlösmodelle zu realisieren - das wäre für die werbetreibenden privaten Anbieter zentral", erläuterte Wilhelm seinen Vorschlag. "Zum anderen wären die Nutzer sicher, dass sie dort Qualitäts-Inhalte bekommen. Außerdem behielten wir die Souveränität über die Daten."

Beim Plattform-Projekt müssten Verleger und Öffentlich-Rechtliche an einem Strang ziehen. Beide streiten sich seit Jahren - auch auf gerichtlicher Ebene - darum, was den Sendern an Textberichterstattung im Internet erlaubt ist. Wilhelm plädiert seit Beginn seiner Amtszeit dafür, dass das "gemeinsame Interesse" mehr ins Gewicht fallen müsse die Gegensätze. In dieser Woche wird über dieses Streitthema bei der Konferenz der Ministerpräsidenten gesprochen.

WDR-Intendant Tom Buhrow hatte im Interview mit dem Medienmagazin "journalist" (Juni 2018) erst kürzlich ebenfalls vehement für eine gemeinsame Plattform geworben: "Meine Vision ist, dass wir alles, was wir im aktuellen Bereich audiovisuell haben, ohne Bezahlung auf die gemeinsame Plattform einstellen."

Der Mediensoziologe Jan-Hinrik Schmidt vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, kann der Idee viel abgewinnen: "Eine gemeinsame länderübergreifende Plattform wäre in jedem Fall ein Fortschritt", sagte er. "Diejenigen, die sich für eine spanische Dokumentation oder eine britische Serie interessieren, können das im Moment vielleicht auch so irgendwo im Netz finden, aber wenn das alles auf einer Plattform gebündelt und navigierbar wäre, würde es die Hürden senken und den Personenkreis erweitern, die das nutzen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

TV-Werbekunden beklagen Reichweitenverluste der Privatsender. Die Organisation Werbungstreibende im Markenverband (OWM) veröffentlichte am Montag sieben Punkte, in denen unter anderem zu hohe Preise für Werbespots und sinkende Reichweiten angesichts stärker werdender Konkurrenz durch digitale Anbieter beklagt werden. BERLIN/KÖLN - Die werbetreibende Wirtschaft hat ihre Kritik an den deutschen Privatsendern bekräftigt. (Boerse, 19.06.2018 - 13:13) weiterlesen...

Knapp 26 Millionen sahen WM-Auftaktpleite gegen Mexiko. Der Marktanteil betrug 81,6 Prozent. Nicht eingerechnet sind hier die Fans, die das Spiel der Fußball-WM in Russland beim Public Viewing auf öffentlichen Plätzen oder in Gaststätten sahen. BERLIN - Schwaches Spiel - starke Quote: 25,97 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagnachmittag ab 17 Uhr im ZDF die 0:1-Auftaktpleite der deutschen Nationalmannschaft gegen Mexiko. (Boerse, 18.06.2018 - 09:38) weiterlesen...

ARD und ZDF sollen Online-Schwerpunkt in Bewegtbild und Ton haben. Die Online-Angebote von ARD und ZDF sollen künftig ihren Schwerpunkt auf Bewegtbild und Ton legen. Das sieht der neue Telemedien-Staatsvertrag für den Rundfunk vor, auf den sich die Ministerpräsidenten am Donnerstag in Berlin geeinigt haben. BERLIN - Für einen jahrelangen Streit zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichen Sendern ist eine Lösung gefunden. (Boerse, 14.06.2018 - 15:21) weiterlesen...

Länderchefs suchen Lösung im Streit zwischen Verlegern und Sendern. Die Ministerpräsidenten, die sich am Donnerstag in Berlin treffen, haben sich vorgenommen, eine Antwort auf die Frage zu finden, in welchem Umfang ARD, ZDF und Deutschlandradio künftig im Internet Texte veröffentlichen dürfen. Die dafür nötige Weiterentwicklung des sogenannten Telemedienauftrags steht bei der Konferenz der Länderchefs auf der Tagesordnung, teilte die Staatskanzlei von Rheinland-Pfalz, das die Rundfunkpolitik der Länder koordiniert, am Mittwochabend mit. BERLIN - Ein jahrelanger Streit in der Medienbranche könnte bald zu Ende sein. (Boerse, 14.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

ProSiebenSat.1-Chef warnt vor Machtkonzentration im TV-Markt. "Ihr hättet natürlich die Möglichkeit, durch eure mächtigen Strukturen Exklusivitäten aufzuzwingen", sagte Albert am Mittwoch auf dem Breitbandkongress Anga Com in Köln bei einer Podiumsdiskussion zu Vertretern von Vodafone und Unitymedia. KÖLN - ProSiebenSat.1 -Chef Conrad Albert hat angesichts der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch Vodafone Warnungen vor einer Machtkonzentration auf dem deutschen Fernsehmarkt erneuert. (Boerse, 13.06.2018 - 16:45) weiterlesen...