Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

MÜNCHEN - Der ADAC e.V. hat das vergangene Jahr mit einem Gewinn von 44 Millionen Euro abgeschlossen.

23.12.2020 - 16:34:28

ADAC e.V. schließt 2019 mit Gewinn ab. Das teilte der Verein am Mittwoch in München mit, nachdem die zweimal verschobene Hauptversammlung abgesagt worden war und die Delegierten den Abschluss im Umlageverfahren genehmigt hatten.

Die Aktiengesellschaft ADAC SE mit ihren Versicherungen, an der der Verein knapp die Mehrheit der Anteile hält, hatte ihren Jahresgewinn auf 41 Millionen Euro halbiert. Sie trug aber dennoch wesentlich zu den schwarzen Zahlen des Vereins bei. Denn im Mitgliederbereich erwirtschaftete der Autoclub einen operativen Fehlbetrag von 12 Millionen Euro. Das heißt, die Mitgliedsbeiträge allein reichten nicht, um Pannenhilfe, Dienstleistungen, Veranstaltungen und Personal zu bezahlen.

Schon 2017 und 2018 waren im Mitgliederbereich Fehlbeträge in dieser Größenordnung angefallen. Allerdings hatte der Verein 2018 durch den Verkauf von Anteilen der ADAC SE an ADAC-Regionalclubs sowie eine Sonderausschüttung mit einem satten Gewinn von 759 Millionen Euro abgeschlossen.

Im laufenden Jahr hat der ADAC seine Mitgliedsbeiträge erhöht und zugleich bei der Mitgliederzeitschrift "Motorwelt" gespart. Zurzeit werde bereits die Hauptversammlung im Mai 2021 vorbereitet, teilte der Verein mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler Trucks nimmt Kurs auf die Börse. Wenn Truck-Chef Martin Daum am Donnerstag (10.00 Uhr) Bilanz für 2020 zieht und einen Ausblick auf die kommenden Monate gibt, steht neben den reinen Zahlen aber auch ganz besonders die weitere strategische Ausrichtung im Fokus. Im Zuge einer Aufspaltung des Konzerns soll die Daimler Truck AG bis Ende des Jahres an die Börse gebracht werden. Sie kann dann, so jedenfalls der Plan, schneller und wendiger agieren und sich stärker auf die für Nutzfahrzeuge wichtigen Technologien konzentrieren. Zugleich muss sie dann im Notfall aber auch ohne den Großkonzern im Rücken auskommen. STUTTGART - Das Geschäft mit Lastwagen und Bussen soll bei Daimler in diesem Jahr wieder deutlich besser laufen. (Boerse, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Buffett-Vize Munger warnt vor 'irritierender Blase' am US-Finanzmarkt NEW YORK - Der Vizechef von Staranleger Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway seien Anzeichen einer "irritierenden Blase", die irgendwann einmal ein böses Ende nehmen müsse, sagte der 97-Jährige am Mittwoch bei der Hauptversammlung des US-Medienkonzerns Daily Journal Corporation. (Boerse, 25.02.2021 - 05:21) weiterlesen...

Bundesgerichtshof verhindert 'Widerrufsjoker' beim Kilometer-Leasing. Denn Verbraucher haben beim Leasen mit Kilometerabrechnung grundsätzlich kein Widerrufsrecht. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch in einem Musterfall klargestellt. Bisher war die Rechtslage unklar. (Az. KARLSRUHE - Mit einem Kniff wollten Anwälte zahlreichen Autofahrern per Widerruf aus ihrem Leasing-Vertrag verhelfen - aber daraus wird nun nichts. (Boerse, 24.02.2021 - 16:48) weiterlesen...

Apple-Fertiger Foxconn entwickelt Elektroauto mit Fisker. Mit der Elektroauto-Firma Fisker wird Foxconn ein neues Modell entwickeln, das 2023 auf den Markt kommen soll. Pro Jahr sollen mehr als 250 000 Fahrzeuge gebaut werden, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Ein Teil könnte in den USA gefertigt werden, wie der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtete. Für Fisker wird es das zweite Modell nach dem SUV Ocean sein, der 2022 in Produktion gehen soll. LOS ANGELES - Der vor allem als Hersteller von Apple -Geräten bekannte Auftragsfertiger Foxconn rückt weiter ins Autogeschäft vor. (Boerse, 24.02.2021 - 15:44) weiterlesen...

Geely und Volvo blasen Fusionspläne ab - Stattdessen stärkere Kooperation. Die beiden Gesellschaften hätten ihre Fusionspläne aufgegeben, wollten bei elektrischen und selbstfahrenden Autos aber enger kooperieren, teilte Geely am Mittwoch in Hongkong mit. Vor einem Jahr hatten die Unternehmen mitgeteilt, eine Fusion in Betracht zu ziehen, um "mit den gewaltigen Veränderungen in der Automobilindustrie klar zukommen". HONGKONG - Der chinesische Autobauer Geely und seine schwedische Tochter Volvo bleiben getrennte Unternehmen. (Boerse, 24.02.2021 - 15:41) weiterlesen...

Ghosn-Flucht - Türkisches Gericht verurteilt Unternehmer und Piloten. Zwei Piloten und der Leiter einer Transportfirma seien wegen "Migrantenschmuggels" zu Haftstrafen von jeweils vier Jahren und zwei Monaten verurteilt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Alle hatten auf Freispruch plädiert. Die Piloten erhielten außerdem Geldstrafen. Drei weitere Angeklagte wurden freigesprochen. ISTANBUL - In Zusammenhang mit dem geflohenen Ex-Nissan -Chef Carlos Ghosn hat ein türkisches Gericht ein Urteil gegen drei mutmaßliche Fluchthelfer gesprochen. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 15:31) weiterlesen...