Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

MÜNCHEN - Den Warnstreik der Flugbegleiter bei den Konzerntöchtern der Lufthansa haben Passagiere in Bayern nur in überschaubarem Außmaß betroffen.

20.10.2019 - 16:12:25

Warnstreik der Flugbegleiter auch an Bayerns Airports. Am größten Flughafen des Freistaats in München fielen am Sonntag einem Airport-Sprecher zufolge ein "paar wenige" Verbindungen aus. Am zweitgrößten deutschen Drehkreuz habe "Normalbetrieb" geherrscht. In Nürnberg wurden im Laufe des Tages sechs Flüge annulliert, wie der Airport auf seiner Homepage mitteilte.

Der Flughafen München ist nach Frankfurt am Main der zweitgrößte Lufthansa-Standort. Von hier aus heben überwiegend Flugzeuge der Konzernmutter ab. Bestreikt wurden am Sonntag allerdings die Töchter-Airlines Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sunexpress. An anderen deutschen Flughäfen fielen teilweise deutlich mehr Flüge als in Bayern aus.

Die Kabinengewerkschaft Ufo hatte den Warnstreik der Flugbegleiter von ursprünglich 5.00 bis 11.00 Uhr bis um Mitternacht verlängert. Die Warnstreiks bei den Lufthansa-Töchtern waren erst am Freitagnachmittag angekündigt worden. Wenig später hatte die Gewerkschaft Ufo die schon seit Montag angekündigten Ausstände bei der Konzernmutter Lufthansa wieder abgeblasen. Der Konzern hatte sich kurzfristig bereiterklärt, 2 Prozent mehr Gehalt zu zahlen - gefordert hatte Ufo nur 1,8 Prozent. Unmittelbar danach schob Ufo weitere Tarifforderungen nach, die Lufthansa in einem Brief umgehend ablehnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Noch kein Schlichtungsplan bei Lufthansa - Verdi verhandelt auch. Das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo setzten am Montag ihre Sondierungen über eine mögliche Schlichtung des Tarifkonflikts fort. Ergebnisse sollten nun erst an diesem Dienstag mitgeteilt werden, teilten beide Seiten am Montag in Frankfurt mit. Man versuche, einen Weg aus der Eskalationsspirale zu finden, hieß es. FRANKFURT - Bei der Lufthansa herrscht weiterhin Ungewissheit über mögliche neue Streiks der Flugbegleiter. (Boerse, 11.11.2019 - 16:05) weiterlesen...

Lufthansa und Gewerkschaft Ufo sondieren weiter zu Schlichtung. Das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo setzten am Montag ihre Sondierungen über eine mögliche Schlichtung des Tarifkonflikts fort. Ergebnisse sollten nun erst am Dienstag mitgeteilt werden, erklärten beide Seiten am Montag in Frankfurt. Man versuche, einen Weg aus der Eskalationsspirale zu finden. Ufo hatte in der vergangenen Woche einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa organisiert, woraufhin rund 1500 Flüge abgesagt wurden. FRANKFURT - Bei der Lufthansa herrscht weiterhin Ungewissheit über mögliche neue Streiks der Flugbegleiter. (Boerse, 11.11.2019 - 15:35) weiterlesen...

Verdi verhandelt mit Lufthansa über Flugbegleiter-Tarife. Während der Konzern und die bisherige Mehrheitsgewerkschaft Ufo in Frankfurt noch über eine mögliche Schlichtung ihres Tarifkonflikts berieten, teilte die DGB-Gewerkschaft Verdi am Montag mit, dass man Verhandlungen für die rund 3500 saisonalen Flugbegleiter aufgenommen habe. FRANKFURT - Bei der Lufthansa hat eine zweite Gewerkschaft offizielle Tarifverhandlungen für einen Teil der Flugbegleiter aufgenommen. (Boerse, 11.11.2019 - 15:09) weiterlesen...

'HB': Lufthansa ändert Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Nach Informationen des "Handelsblatts" vom Montag wird es künftig schwieriger, einen Status wie "Frequent Traveller", "Senator" oder "Hon" zu erreichen. Mit einem Vielfliegerstatus sind verschiedene Vorteile wie der Lounge-Zugang oder bevorzugtes Boarding bei den Flugreisen verbunden. FRANKFURT - Die Lufthansa ändert zum Jahresbeginn 2021 die Bedingungen ihres Vielfliegerprogramms. (Boerse, 11.11.2019 - 14:29) weiterlesen...

Gewerkschaft entscheidet über Vorgehen im Tarifkonflikt bei Lufthansa. Zuvor hatten sich beide Seiten dem Vernehmen nach am Sonntag zu Gesprächen getroffen, um eine mögliche Schlichtung zu sondieren. Informationen drangen zunächst nicht nach außen, Ufo und die Lufthansa hatten im Vorfeld striktes Stillschweigen vereinbart. Man brauche die Vertraulichkeit, um schwierige juristische Fragen auszuräumen, hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr gesagt. FRANKFURT - Die Gewerkschaft Ufo will an diesem Montag darüber informieren, wie es im Tarifkonflikt bei der Lufthansa weitergeht. (Boerse, 11.11.2019 - 06:33) weiterlesen...

Ufo und Lufthansa wollen über mögliche Schlichtung sprechen. Dem Vernehmen nach sollen sie am Sonntag an einem geheimen Ort über eine mögliche Schlichtung des Tarifkonflikts beraten. Lufthansa und Ufo vereinbarten aber striktes Stillschweigen zu Details. Man brauche die Vertraulichkeit, um schwierige juristische Fragen auszuräumen, hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr im Vorfeld gesagt. FRANKFURT - Nach den Streiks der Flugbegleitergewerkschaft Ufo bei der Lufthansa wollen beide Seiten wieder ins Gespräch kommen. (Boerse, 10.11.2019 - 14:18) weiterlesen...