Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Finanzierung

MÜNCHEN - Das Elektronikunternehmen Katek SE will im zweiten Quartal an die Börse.

14.04.2021 - 07:36:28

IPO: Katek plant für zweites Quartal Börsengang. Geplant sei eine Notierung im regulierten Markt (Prime Standard) in Frankfurt, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in München mit. Den Emissionserlös aus den neu ausgegebenen Aktien in Höhe von etwa 80 Millionen Euro will die Gesellschaft für die Beschleunigung der Wachstumsstrategie verwenden. Das geplante Angebot bestehe aus einer Kapitalerhöhung, sowie aus bestehenden Aktien im Zusammenhang mit einer marktüblichen Mehrzuteilung (Greenshoe-Option). Eine Umplatzierung von bestehenden Aktien durch Bestandsaktionäre sei nicht geplant, hieß es weiter. Primepulse bleibe Mehrheitsaktionär.

Die Katek-Gruppe zählt nach eigenen Angaben zu den am schnellsten wachsenden Elektronikunternehmen in Europa. Sie bietet Software- und Hardware-Entwicklung, Prototyping sowie Fertigung von hochwertiger Elektronik an. Die Produkte werden in der Elektromobilität, bei erneuerbaren Energien sowie in der Medizintechnik eingesetzt. 2020 setzten rund 2600 Mitarbeiter insgesamt 414 Millionen Euro um.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trümmer chinesischer Raketenstufe in Indischen Ozean gestürzt. "Der größte Teil" sei beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden, teilte Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag mit. Zuvor war die Rakete noch über dem Nahen Osten am Himmel gesehen worden und dann über der Arabischen Halbinsel in die Erdatmosphäre eingetreten. PEKING - Die Überreste einer für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt. (Boerse, 09.05.2021 - 10:04) weiterlesen...

Trümmer chinesischer Rakete in Indischen Ozean gestürzt. PEKING - Die Befürchtung eines zerstörerischen Trümmerregens über bewohntem Gebiet hat sich nicht bestätigt: Die Überreste einer für den Bau der ersten chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind zwischen der Arabischen Halbinsel und Indien ins offene Meer gestürzt. Das meldeten chinesische Staatsmedien am Sonntagmorgen. Demnach verbrannten die meisten Überreste des Flugkörpers beim Eintritt in die Atmosphäre, die restlichen Trümmer seien in den Indischen Ozean gefallen. Die Rakete vom Typ "Langer Marsch 5B" hatte am 29. April das 22 Tonnen schwere Modul "Tianhe" (Himmlische Harmonie) ins All gebracht, das den Hauptteil der chinesischen Raumstation bilden soll. Trümmer chinesischer Rakete in Indischen Ozean gestürzt (Boerse, 09.05.2021 - 09:42) weiterlesen...

MAN SE: Höhe der Barabfindung für verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out auf EUR 70,68 je MAN SE-Stammaktie und je MAN SE-Vorzugsaktie festgelegt. MAN SE: Höhe der Barabfindung für verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out auf EUR 70,68 je MAN SE-Stammaktie und je MAN SE-Vorzugsaktie festgelegt MAN SE: Höhe der Barabfindung für verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out auf EUR 70,68 je MAN SE-Stammaktie und je MAN SE-Vorzugsaktie festgelegt (Boerse, 08.05.2021 - 16:35) weiterlesen...

Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus - Mehr Aufträge als Stornos. Diesmal übergab der Konzern 45 neue Maschinen an seine Kunden, wie er am Freitagabend in Toulouse mitteilte. Im März hatte der Hersteller nach einem schwächeren Start ins Jahr 72 Maschinen ausgeliefert. In den ersten vier Monate verließen damit 170 Maschinen die Airbus-Werke. Unterdessen sammelte Airbus im April trotz der Corona-Krise Bestellungen über 48 Verkehrsflugzeuge ein, kassierte aber auch 22 Stornierungen. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus hat im April deutlich weniger Verkehrsflugzeuge ausgeliefert als im außergewöhnlich starken März. (Boerse, 07.05.2021 - 18:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB hebt Ziel für Siemens auf 165 Euro - 'Kaufen'. Das Geschäft bei dem Technologiekonzern brumme, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Freitag vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Siemens nach Quartalszahlen von 150 auf 165 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 07.05.2021 - 15:12) weiterlesen...

China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe. Es sei "sehr unwahrscheinlich", dass sie Schaden anrichten könnten, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, am Freitag auf Journalistenfragen in Peking. Die Raketenstufe werde beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen und zerstört. PEKING - China hat eine Gefahr durch herabfallende Trümmer seiner für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete bestritten. (Boerse, 07.05.2021 - 13:49) weiterlesen...