Internet, Software

MÜNCHEN - Das Dating-Portal Parship darf sich nicht "Deutschlands größte Partnervermittlung" nennen.

08.11.2018 - 13:43:23

Parship ist nicht 'Deutschlands größte Partnervermittlung'. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) München am Donnerstag. Der Senat bestätigte damit ein Urteil des Landgerichtes München und wies die Berufung zurück. Der Konkurrent LoveScout24 hatte wegen des Parship-Werbespruchs auf Unterlassung geklagt und recht bekommen.

Laut der Studie "Der Deutsche Online-Dating-Markt 2017/2018" haben beide Portale jeweils mehr als zehn Millionen Mitglieder. Das Landgericht hatte Parship bereits untersagt, sich als "größte Partnervermittlung" oder "größte Online-Partnervermittlung" Deutschlands zu bezeichnen. Parship hatte den Anspruch unter anderem mit der höheren Zahl der zahlenden Premium-Mitglieder begründet. Das war eine Argumentation, der das Gericht nicht folgen wollte: Der Verbraucher unterscheide nicht zwischen kostenlosen Mitgliedschaften und Premium-Angeboten.

Parship kostet im Jahresabo rund 660 Euro und arbeitet mit Partnervorschlägen, die sich aus Persönlichkeitstests ergeben sollen. Es funktioniert damit anders als LoveScout24. Diese Differenzen seien für die breite Masse aber einfach zu fein, meinte das Landgericht. Partnervermittlung, Partnerbörse, Singlebörse - die Allgemeinheit mache da keine Unterschiede.

LoveScout24 freute sich am Donnerstag über die Entscheidung. "Das ist vor allem ein Sieg für die Verbraucher, die von dem unlauteren Slogan in die Irre geführt wurden", sagte LoveScout24-Manager Morgan Cauvin. "Für den Verbraucher ist es letztlich egal, ob sich ein Anbieter als Partnerportal, Datingportal oder Singlebörse bezeichnet."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz bremst vor Merkels Treffen mit Macron bei EU-Digitalsteuer. Er wolle zunächst bis Mitte 2020 im Rahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Regeln zur Mindestbesteuerung und zur Besteuerung der digitalen Unternehmen vereinbaren, sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Vor dem Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der raschen Einführung einer EU-Digitalsteuer eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:55) weiterlesen...

Neuer Chef für Googles Cloud-Geschäft. Die bisherige Chefin Diane Greene zieht sich zurück, die Führung übernimmt im kommenden Jahr der frühere Oracle oder Microsoft laufen lassen - während Ellison auf die hauseigene Infrastruktur gepocht habe. MOUNTAIN VIEW - In Googles Cloud-Geschäft gibt es einen Führungswechsel. (Boerse, 18.11.2018 - 14:07) weiterlesen...

freenet AG Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.11.2018 - 18:02) weiterlesen...

Blackberry kauft IT-Sicherheitsfirma für 1,4 Milliarden Dollar. Cylance spürt bekannte und zuvor noch nicht entdeckte Cyber-Bedrohungen mit Hilfe lernender Computer auf. Blackberry-Chef John Chen erklärte am Freitag, vor allem die Angebote der Firma zur Absicherung von Endgeräten sowie das vielfach in der Autobranche eingesetzte Betriebssystem QNX würden von der Übernahme profitieren. WATERLOO - Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry stärkt sein IT-Sicherheitsgeschäft mit der Übernahme der auf künstliche Intelligenz spezialisierten Firma Cylance für 1,4 Milliarden Dollar. (Boerse, 16.11.2018 - 14:48) weiterlesen...

'Krypto-Kater': Bitcoin-Flaute lässt Aktie von Nvidia fallen. Die Aktie fiel im vorbörslichen Handel am Freitag zeitweise um rund 18 Prozent, nachdem Nvidia die Anleger mit den jüngsten Quartalszahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte. Die Produktion der Digitalwährung Bitcoin erfordert massive Computer-Ressourcen - und Grafik-Karten sind optimal dafür. Auf dem Höhepunkt des Bitcoin-Booms führte das zu Engpässen bei einigen Nvidia-Karten und Preissteigerungen. SANTA CLARA - Das Ende des Bitcoin-Booms schlägt auf Geschäft und Aktienkurs des Grafikkarten-Spezialisten Nvidia durch. (Boerse, 16.11.2018 - 13:43) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Vorentscheidung der Netzagentur für künftigen 5G-Mobilfunk-Ausbau (Im zweiten Absatz im ersten Satz wurden überflüssige Wörter gestrichen.) (Boerse, 16.11.2018 - 13:05) weiterlesen...