Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Corona hat vergangenes Jahr für weniger Verkehr und viel weniger Stau auf den deutschen Autobahnen gesorgt.

11.02.2021 - 06:00:05

Nur halb so viel Stau auf den Autobahnen im Corona-Jahr. Insgesamt summierten sich die Staus auf eine Länge von 679 000 Kilometern, wie der ADAC am Donnerstag mitteilte. Das ist nicht einmal halb so viel wie 2019, als es 1,42 Millionen Kilometer Stau auf den Autobahnen gab.

Dieser Rückgang ist sehr viel stärker als beim Verkehrsaufkommen. Weniger Dienstreisen und Homeoffice sowie coronabedingte Einschränkungen der Mobilität sorgten dort nur für eine Abnahme um rund ein Achtel im Jahresschnitt. "Die meisten Staus entstehen durch hohes Verkehrsaufkommen und Baustellen. Schon ein geringer Rückgang des Verkehrsaufkommens genügt, dass es weniger Stau gibt", erklärt ein ADAC-Experte.

2020 spielten Baustellen dabei keine entscheidende Rolle: Ihre Zahl lag sogar ein Drittel höher als 2019. Doch was normalerweise ein Treiber des Staugeschehens gewesen wäre, wurde von Corona und seinen Folgen mehr als ausgeglichen.

Der Zusammenhang zwischen Pandemie und Staurückgang zeigt sich klar beim Blick auf den Jahresverlauf: Stauärmster Monat war vergangenes Jahr der April mit einer Gesamtlänge von 11 883 Kilometern. Das ist etwa ein Zehntel des Wertes aus dem April 2019. Mit der Lockerung der im Frühjahr wegen Corona verhängten Einschränkungen nahmen aber auch Verkehr und Staus wieder deutlich zu. Dennoch blieben sie durchgehend unter den Werten aus 2019.

Staureichster Monat 2020 war der September mit 102 767 Kilometern. 2019 war es der August mit 151 049 Kilometern. Mit den neuen coronabedingten Beschränkungen ab November sackten die Staus wieder ab. In den letzten beiden Monaten des Jahres lag ihre Länge bei weniger als einem Drittel des Werts aus dem Vorjahreszeitraum.

Der am schlimmsten von Staus betroffene Autobahnabschnitt war 2020 erneut die A3 am Grenzübergang bei Passau mit 316 Kilometern. Auch hier halbierte sich das Stauaufkommen aber in etwa zu 2019. Dahinter folgten die A5 zwischen Karlsruhe und Heidelberg, die A6 zwischen Mannheim und Heilbronn sowie die A8 Karlsruhe - Stuttgart.

Keine Veränderung gab es dagegen bei den Uhrzeiten, zu denen die meisten Staus auftraten: Unter der Woche war dies morgens zwischen 7.00 und 8.00 Uhr, sowie am Nachmittag zwischen 16.00 und 17.00 Uhr. Allerdings fielen die Stauspitzen im Berufsverkehr - Homeoffice sei Dank - deutlich geringer aus.

Ob die Staus nach der Pandemie wieder ein ähnliches Niveau erreichen wie vor Corona, lasse sich schwer vorhersagen, sagte der ADAC-Experte. "Auf der einen Seite können Homeoffice und der Trend zu Videokonferenzen statt Dienstreisen das Verkehrsaufkommen reduzieren. Auf der anderen sind in der Pandemie viele Pendler von öffentlichen Verkehrsmitteln auf das Auto umgestiegen." Es bleibe abzuwarten, ob die Öffentlichen Verkehrsmittel ihre Kunden wieder zurückgewinnen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China plant Gesundheitspässe für im Ausland reisende Staatsbürger. Darin sollen die Ergebnisse von Covid-19-Tests sowie Impfungen festgehalten werden, sagte Außenminister Wang Yi am Sonntag auf einer Pressekonferenz aus Anlass der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking. Die Einführung solle den sicheren und geordneten Strom von Reisenden erleichtern. China versuche auch, wo immer möglich Impfzentren in anderen Ländern für seine Staatsbürger einzurichten. PEKING - In der Corona-Pandemie will China Gesundheitspässe auf dem Smartphone für international reisende Staatsbürger einführen. (Boerse, 07.03.2021 - 14:25) weiterlesen...

Bahn wirft Lokführergewerkschaft 'horrende Forderungen' vor. Personalchef Martin Seiler sprach am Sonntag von horrenden und realitätsfernen Forderungen, die die Mobilitätswende gefährdeten. "Die GDL muss jetzt aufhören, die Corona-Schäden zu leugnen, und Vernunft annehmen", teilte er mit. BERLIN - Die Tarifforderungen der Lokführergewerkschaft GDL an die Deutsche Bahn würden nach Konzernangaben erhebliche Kostensteigerungen nach sich ziehen. (Boerse, 07.03.2021 - 14:24) weiterlesen...

Chinas Exporte steigen stärker als erwartet. Die chinesischen Exporte machten in den ersten beiden Monaten des Jahres in US-Dollar berechnet einen Sprung um Plus 60,6 Prozent im Vorjahresvergleich, wie die Zollverwaltung am Sonntag in Peking berichtete. Die Einfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft legten ebenfalls stark um 22,2 Prozent zu. Damit kletterte der Außenhandel im Jahresvergleich um 41,2 Prozent und übertraf die Erwartungen von Experten. PEKING - Nach dem schwierigen Corona-Jahr zeigt China ungewöhnlich starkes Wachstum. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 09:04) weiterlesen...

IG BAU: Hohe Wohnungsmieten lassen Zahl der Pendler steigen. "Weil das Wohnen in Deutschlands Großstädten nach jahrelangen teils exorbitanten Mietsteigerungen für viele Beschäftigte nicht mehr bezahlbar ist, bleibt für sie als Alternative oft nur stundenlange Fahrerei", sagte der Vorsitzende Robert Feiger am Samstag nach einer Mitteilung der Gewerkschaft. BERLIN - Hohe Mieten in den Großstädten führen aus Sicht der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zu einer steigenden Zahl an Pendlern. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 08:56) weiterlesen...

Studie: Zahl der Drohnen in Deutschland nimmt ab. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbandes Unbemannte Luftfahrt (VUL), über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach sind derzeit hierzulande rund 430 000 Drohnen unterwegs, vor zwei Jahren waren es noch mehr als 474 000 solcher Fluggeräte gewesen. BERLIN - Die Zahl der zivilen Drohnen in Deutschland hat vorläufig ihren Höhepunkt erreicht und schrumpft wieder. (Boerse, 07.03.2021 - 08:34) weiterlesen...

Chinas Exporte steigen zum Jahresstart deutlich stärker als erwartet. Wie der chinesische Zolle am Sonntag in Peking berichtete, machten die Exporte in US-Dollar berechnet im Jahresvergleich einen Sprung um fast 61 Prozent. Die Importe legten um 22,2 Prozent zu. Beide Werte zogen damit deutlich stärker zu, als Experten erwartet hatten. PEKING - Chinas Außenhandel ist in den ersten zwei Monaten des Jahres unerwartet stark gestiegen. (Boerse, 07.03.2021 - 08:17) weiterlesen...