Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

MÜNCHEN / CHEMNITZ - Wer darf sein Brot nach der Sonne benennen? Mit dieser Frage beschäftigt sich am heutigen Mittwoch (13.00 Uhr) das Landgericht München I in mündlicher Verhandlung.

28.04.2021 - 05:47:29

Streit um Sonne als Brotmarke - Hofpfisterei klagt gegen Bio-Markt. Die bayerische Bäckereikette Hofpfisterei hat einen Bio-Naturmarkt in Chemnitz auf Unterlassung verklagt, weil dieser unter anderem einen "Sonnenlaib" im Sortiment hatte - obwohl das Münchner Unternehmen die Sonne vor Jahrzehnten als Brotmarke eingetragen hat. Gegen eine entsprechende einstweilige Verfügung des Landgerichts hatte der Chemnitzer Markt Widerspruch eingelegt. (Az.

Es ist nicht der erste gerichtliche Streit, den die Hofpfisterei wegen der "Sonne" ausgefochten hat. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin wurden allein beim Landgericht München I in dieser Sache bislang mehr als 20 Verfahren abgeschlossen. Neben der Klage gegen den Chemnitzer Bio-Markt sind demnach drei weitere Verfahren mit ähnlichen Streitfragen anhängig. Die Beklagten reichen von kleinen Bäckereien bis zum großen Discounter Lidl.

Nach Auffassung der Hofpfisterei haben die anderen Betriebe gegen das Markenrecht verstoßen: Die Bezeichnung "Sonne" in Zusammenhang mit Brot und Backwaren habe das Unternehmen schon vor mehr als 40 Jahren ins Markenregister eintragen lassen. Um diese Marke nicht zu verlieren, gehe das Unternehmen gegen jeden Verstoß vor, der ihm bekannt werde.

Dazu sei die Hofpfisterei vom deutschen Markenrecht aus sogar verpflichtet, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Die Hofpfisterei sei aber "prinzipiell bemüht, alle Verstöße gegen ihr Markenrecht ohne Gerichte zu regeln". Doch die "Sonne" sei das beliebteste Bauernbrot der Bäckereikette. Wenn andere Bäcker nicht sorgfältig genug prüften, ob sie diesen Namen verwenden dürften, greife die Hofpfisterei deshalb zu rechtlichen Mitteln.

Dieses Verhalten könne man dem Unternehmen aus juristischer Sicht nicht zum Vorwurf machen, sagt der Geschäftsführer des Landes-Innungsverbandes für das bayerische Bäckerhandwerk, Stephan Kopp. "Es steht uns nicht zu, das Ob oder Wie zu kommentieren, wenn dies den gesetzlichen Bestimmungen entspricht." Die Landes-Innung empfehle ihren Mitgliedern aber seit Jahren, bei ihren Produktnamen grundsätzlich auf das Wort "Sonne" zu verzichten.

Ob auch der Chemnitzer Bio-Markt die "Sonne" aus seinen Broten fernhalten muss, soll nun das Münchner Landgericht entscheiden. Mit einem Urteil wird am Mittwoch nach Angaben einer Gerichtssprecherin aber nicht gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London will längere Übergangsfrist im Würstchenstreit. BRÜSSEL/LONDON - Im Streit über die Brexit-Regeln für Nordirland hat London eine längere Übergangsfrist für den ungehinderten Export von Fleisch- und Wurstwaren in die Provinz beantragt. Die Frist, die eigentlich am 30. Juni ausläuft, soll nach dem Willen der Briten bis Ende September verlängert werden, wie die Regierung in London am Donnerstagabend mitteilte. London will längere Übergangsfrist im Würstchenstreit (Boerse, 17.06.2021 - 21:53) weiterlesen...

Pfand für Flaschen und Gläser bereitet BGH-Richtern Kopfzerbrechen. Der Verband Sozialer Wettbewerb hat eine Kette mit Sitz in Kiel verklagt, die bei Getränken und Joghurt die reinen Preise abdruckte, mit dem Zusatz "zzgl. ... ? Pfand". So handhaben es die meisten Händler. KARLSRUHE - Die Frage, wie Lebensmittelmärkte in Werbeprospekten Flaschen oder Gläser mit Pfand auszuweisen haben, beschäftigt seit Donnerstag den Bundesgerichtshof (BGH). (Boerse, 17.06.2021 - 15:28) weiterlesen...

Südzucker mit Gewinnrückgang im Tagesgeschäft - Aktie unter Druck. Der Erlös der Monate März bis Mai sei im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar um knapp fünf Prozent auf 1,75 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Mittwochabend in Mannheim auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Der operative Gewinn sackte jedoch um fast ein Fünftel auf 49 Millionen Euro ab. MANNHEIM - Trotz eines höheren Umsatzes hat der Nahrungsmittel- und Zuckerproduzent Südzucker im abgeschlossenen Geschäftsquartal deutlich weniger verdient. (Boerse, 17.06.2021 - 10:39) weiterlesen...

KORREKTUR: Südzucker verdient im ersten Geschäftsjahresviertel deutlich weniger. Zudem wurde der Zeitraum korrigiert. Es geht um die drei Monate März bis Mai. (Beim Umsatz wurde die Größe Milliarden rpt Milliarden ergänzt. (Boerse, 17.06.2021 - 08:31) weiterlesen...

Schutz und Aufwertung von Böden wichtig. BERLIN - Mit Programmen für die Schaffung fruchtbarer Böden lässt sich nach Ansicht einer Expertin eine weitere Ausbreitung von Wüstengebieten deutlich eindämmen. Zugleich könnten landwirtschaftliche Erträge gesteigert und Arbeitsplätze geschaffen werden, sagte die Diplomgeografin Juliane Wiesenhütter von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zum Weltwüstentag. Die Vereinten Nationen haben den 17. Juni zum Tag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre erklärt. "Die Degradierung von Böden ist Realität und nimmt immer noch weltweit zu. Jedes Jahr geht ungefähr eine Fläche an fruchtbaren Böden verloren so groß wie ein Drittel Deutschlands", sagte Wiesenhütter der Deutschen Presse-Agentur. Schutz und Aufwertung von Böden wichtig (Boerse, 17.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

Weltwüstentag: Schutz und Aufwertung von Böden kann helfen. BERLIN - Mit Programmen für die Schaffung fruchtbarer Böden lässt sich eine weitere Ausbreitung von Wüstengebieten nach Ansicht einer Expertin deutlich eindämmen. Zugleich könnten landwirtschaftliche Erträge gesteigert und Arbeitsplätze geschaffen werden, sagte die Diplomgeografin Juliane Wiesenhütter von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zum Weltwüstentag. Die Vereinten Nationen haben den 17. Juni zum Tag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre erklärt. "Die Degradierung von Böden ist Realität und nimmt immer noch weltweit zu. Jedes Jahr geht ungefähr eine Fläche an fruchtbaren Böden verloren so groß wie ein Drittel Deutschlands", sagte Wiesenhütter der Deutschen Presse-Agentur. Weltwüstentag: Schutz und Aufwertung von Böden kann helfen (Boerse, 17.06.2021 - 06:00) weiterlesen...