Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer pocht kurz vor der womöglich entscheidenden Sitzung der Koalitionsspitzen zur Grundrente auf die Prüfung des Bedarfs der Rentenempfänger.

08.11.2019 - 18:31:46

Kramp-Karrenbauer pocht bei Grundrente auf Prüfung des Bedarfs. "Es muss ein Bedarf da sein", sagte sie am Freitag bei einer Veranstaltung in Würzburg. Wie diese Bedarfsprüfung dann letztlich genau aussehe, darüber könne man reden.

Die von der SPD geforderte Auszahlung ohne Bedürftigkeitsprüfung lehnte Kramp-Karrenbauer erneut ab: "Wir dürfen diese Anerkennung nicht ohne Bedingungen geben." Das sei auch bei anderen Rentenleistungen nicht der Fall und würde nur zu neuen Ungerechtigkeiten führen.

Am Sonntagvormittag will sich der Koalitionsausschuss ab 10.00 Uhr in Berlin mit der Grundrente befassen. Zuletzt hatte es von allen Seiten geheißen, dass eine Einigung durchaus möglich sei. Am Freitag waren allerdings auch wieder zurückhaltendere Töne zu hören - es sei nicht sicher, dass man die Verhandlungen am Sonntag tatsächlich abschließen könne, sagte auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin.

Es gehe ihr nicht darum, dass durch die Grundrenteneinigung jemand in SPD oder CDU "glücklich" werde. "Es geht auch nicht darum, ob diese Koalition daran scheitert oder ob sie weitergeht", sagte die CDU-Chefin. Es gehe vielmehr um ein zentrales Versprechen, "das wir den Menschen in der Bundesrepublik Deutschland auch im Rahmen der sozialen Marktwirtschaft immer gegeben haben". Das laute, wer arbeite müsse mehr haben als wer nicht arbeite.

"Wer 35 Jahre und länger für kleines Geld jeden Morgen aufgestanden ist, seine Kinder zur Schule gebracht hat und gearbeitet hat, wer nicht gesagt hat, ich mache mir einen faulen Lenz und ich lasse mich von anderen durchfüttern, wer das gemacht hat, und da sind sehr viele Alleinerziehende dabei, der hat auch ein Stück weit unsere Solidarität verdient", sagte Kramp-Karrenbauer. Ziel müsse es sein, einen menschenwürdigen Lebensabend zu ermöglichen. "Ich finde, das passt sehr gut in unsere Programmatik und das, was die CDU ausmacht."

Laut Koalitionsvertrag sollen Menschen, die lange gearbeitet haben, einen Zuschlag erhalten, so dass ihre Rente zehn Prozent über der Grundsicherung liegt. Vereinbart ist auch, dass vorher überprüft wird, ob die Betroffenen auch wirklich bedürftig sind. Darauf pocht die Union im Gegensatz zur SPD.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Südkorea brechen Gespräche über Verteidigungskosten ab. Die Gespräche in Seoul seien am Dienstag vorzeitig abgebrochen worden, teilte das südkoreanische Außenministerium mit. Sie seien nicht wie geplant verlaufen. Die US-Seite habe von Südkorea eine deutliche Erhöhung seines Beitrags verlangt, die für die südkoreanische Seite inakzeptabel sei. SEOUL - Die USA habe ihre Differenzen mit Südkorea über die Aufteilung der Kosten für die Stationierung von US-Soldaten in dem ostasiatischen Land bei neuen Verhandlungen nicht ausräumen können. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 07:58) weiterlesen...

Durchbruch in Haushaltsstreit: EU gibt mehr Geld für Klimaschutz. Eine am späten Montagabend erzielte Einigung zwischen den Regierungen der Mitgliedstaaten und dem Europaparlament sieht nach Angaben der EU-Kommission vor, rund 21 Prozent des Gesamtbudgets für Maßnahmen mit Bezug zu diesem wichtigen Thema einzuplanen. So soll das Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) 589,6 Millionen Euro erhalten und damit 5,6 Prozent mehr als 2019. Hinzu kommen unter anderem 13,46 Milliarden Euro für das Forschungsprogramm Horizon 2020 (plus 8,8 Prozent) sowie weitere Milliarden für Energieprojekte. BRÜSSEL - Aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU wird im kommenden Jahr deutlich mehr Geld in den Klimaschutz fließen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:19) weiterlesen...

Afrika - Kontinent mit mehr Chancen als Risiken? Gipfel in Berlin. Das Ziel der Konferenz "Compact with Africa" im Kanzleramt: Die Lebensbedingungen auf Europas Nachbarkontinent verbessern, Armut verringern, den Staaten beim Wandel helfen. Die Wirtschaft sieht allerdings aber noch große Hürden für mehr Investitionen, dies hat auch mit schwierigen politischen Rahmenbedingungen zu tun. BERLIN - Mehr Investitionen nach Afrika lenken, die Zusammenarbeit intensivieren - darum geht es am Dienstag in Berlin. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:16) weiterlesen...

Bevölkerung hofft auf glimpfliches Ende der Unwetter in Österreich. Die Meteorologen erwarteten für Dienstag in Osttirol und Kärnten nochmal verbreitet Regen und Schnee, die Niederschläge sollten aber nicht so extrem ausfallen wie an den Vortagen. Die Sorge ist dennoch groß, dass sich vor allem an steilen Hängen der aufgeweichte Boden löst und es zu gefährlichen Erdrutschen kommt. "Die Lage bleibt noch angespannt", teilte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik mit. Am Montag war ein 79-Jähriger von so einem Hangrutsch hinter seinem Haus verschüttet und getötet worden. LIENZ/SPITTAL AN DER DRAU - Die von den Unwettern der vergangenen Tage geplagten Menschen in Österreich hoffen auf ein glimpfliches Ende der anhaltenden Niederschläge. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:15) weiterlesen...

Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020. (Aktualisierte Zahl zu Auszahlungen nach Angaben von EU-Kommission (rund 153,6 statt mehr als 153,6), Zitate Oettinger) Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020 (Wirtschaft, 18.11.2019 - 23:28) weiterlesen...

SPD-Kandidat Walter-Borjans fordert höheres Rentenniveau. "48 Prozent ist zu wenig", sagte er am Montag bei einer Diskussion des Redaktionsnetzwerks Deutschland und des Fernsehsenders Phoenix in Berlin. Viele Menschen kämen schon mit ihrem vollen Einkommen nicht klar, geschweige denn mit der niedrigeren Rente. Deshalb müssten mehr Menschen in die Rentenkasse einzahlen - und einkommensstarke Bürger auch mehr als bisher. Außerdem müssten auch Beiträge auf Einkommen aus Kapitalanlagen und Vermietung gezahlt werden. BERLIN - Der Kandidat für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans, hat eine Erhöhung des Rentenniveaus gefordert. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 21:03) weiterlesen...