DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

MÜNCHEN / BONN - Die Deutsche Post will ungeachtet aller Kritik ihre Regeln zur Entfristung von Arbeitsverträgen beibehalten.

17.05.2018 - 15:15:24

Deutsche Post hält trotz Kritik an Entfristungspraxis fest. "Wir werden an den Eckpunkten festhalten, denn sie haben sich in der Praxis bewährt und sind arbeitsrechtlich nicht zu beanstanden", sagte Personalvorstand Thomas Ogilvie der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag). Der Bonner Konzern übernimmt Angestellte nur dann unbefristet, wenn sie zuvor innerhalb von zwei Jahren nicht mehr als 20 Krankheitstage und nicht mehr als zwei selbstverschuldete Unfälle mit konzerneigenen Fahrzeugen hatten.

Die Kritik daran riss auch am Donnerstag nicht ab. Der gewerkschaftspolitische Sprecher der Linken im Bundestag, Pascal Meiser, nannte die Einstellungspraxis der Post "zynisch und inakzeptabel". Jährlich fielen pro Mitarbeiter 35 ärztlich belegte Krankheitstage an.

Einem internen Papier der Post zufolge, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, waren zum Stichtag 31. Dezember 2017 rund 10,6 Prozent der Beschäftigten befristet beschäftigt - aufs Jahr 2017 betrachtet ein Höchstwert. Allerdings stellt die Post im Dezember wegen des Weihnachtsgeschäfts stets tausende Aushilfen ein, die nach der Saison häufig wieder gehen. Am niedrigsten lag die Quote im vergangenen Jahr mit 9,1 Prozent im September.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag die Quote der insgesamt befristeten Beschäftigten in Deutschland im Jahr 2016 durchschnittlich bei 13,1 Prozent und damit deutlich höher. Aktuellere Zahlen lagen nicht vor.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte angekündigt, den Einfluss des Bundes für eine Änderung der Kriterien bei der Post zu nutzen. Der Bund hält über die Staatsbank KfW knapp 21 Prozent an dem Konzern.

Ogilvie bekräftigte die Argumentation der Post, dass die Kriterien nur Anhaltspunkte seien und die Verantwortlichen, die vor Ort über jede einzelne Entfristung entscheiden müssten, Entscheidungsspielräume hätten. "Wenn es eine Grippewelle gab oder jemand einen Sportunfall mit langer Ausfallzeit hatte, kann von den Eckpunkten durchaus abgewichen werden", sagt Ogilvie. "Wir brauchen Kriterien wie jeder andere Arbeitgeber auch, weil wir nicht willkürlich allein nach Bauchgefühl über die Entfristung von Verträgen entscheiden wollen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Post starten Erholungsversuch nach UBS-Empfehlung. Die Papiere des Logistikkonzerns seien nach den jüngsten Kursverlusten einen Blick wert, schrieb Analyst Dominic Edridge in einer Studie. Er stufte die Aktien von "Neutral" auf "Buy" hoch und hob Kursziel von 38,50 auf 39,30 Euro an. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Post sind am Dienstag nach einer Kaufempfehlung der UBS unter den Favoriten im Dax um 0,88 Prozent auf 34,35 Euro gestiegen. (Boerse, 22.05.2018 - 10:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel 39,30 Euro. Die Papiere des Logistikkonzerns seien nach minus 17 Prozent wieder einen Blick wert, schrieb Analyst Dominic Edridge in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Deutsche Post nach dem Rückschlag vom Rekordhoch von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 38,50 auf 39,30 Euro angehoben. (Boerse, 22.05.2018 - 08:51) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen (Im 5. (Boerse, 18.05.2018 - 16:18) weiterlesen...

Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen. Für die Warensendung Kompakt (bis 50 Gramm) werden mit 1,30 Euro sogar 44 Prozent mehr fällig. Die Post begründete den Schritt mit allgemeinen Kostensteigerungen und höheren Transportpreisen. BONN - Die Deutsche Post am Freitag in Bonn mitteilte. (Boerse, 18.05.2018 - 15:08) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Deutsche Post hält trotz Kritik an Entfristungspraxis fest. (Im zweiten Absatz, letzter Satz, heißt es "In zwei Jahren ..." statt "Jährlich".) KORREKTUR/ROUNDUP: Deutsche Post hält trotz Kritik an Entfristungspraxis fest (Boerse, 17.05.2018 - 17:17) weiterlesen...