BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - BMW -Vorstandschef Oliver Zipse hält ein Verbot neuer Autos mit Verbrennermotor in der EU ab 2035 für falsch.

28.06.2022 - 17:41:30

BMW-Chef Zipse: Verbrennerausstieg ein Fehler. "In der heutigen Zeit alles auf eine Karte zu setzen, ist ein industriepolitischer Fehler", sagte Zipse am Dienstag in München. Ob die notwendige Ladeinfrastruktur für E-Autos bis 2035 geschaffen werden könne, sei offen. Wie Europa den Zugang zu den entscheidenden Rohstoffen sicherstellen wolle, sei unklar. Hier drohten neue Abhängigkeiten.

"Vielfalt und Innovationen - nicht aber Verbote - haben Deutschland als Industriestandort immer stark gemacht", sagte Zipse. Der Weg zur Klimaneutralität sei auch technologieoffen zu schaffen: Mit der Einbindung von Brennstoffzellen und E-Fuels im Verbrennungsmotor könne der CO2-Ausstoß gesenkt und Resilienz ohne neue Abhängigkeiten sichergestellt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW schlägt vorsichtige Töne an - Inflation und Zinsen bremsen Absatz. Bei den angepeilten Pkw-Verkaufszahlen 2022 werden die Münchener nun etwas vorsichtiger und rechnen mit einem leichten Rückgang der weltweiten Auslieferungen. Zwar behielt das Management um Chef Oliver Zipse den Ausblick bei der für Investoren wichtigen operativen Gewinnmarge im Kerngeschäft bei. Allerdings hatten Analysten hier bisher ohnehin mit dem oberen Ende der Zielsetzungen gerechnet. Denn derzeit liefert die für Autohersteller vorteilhafte Preisentwicklung und die Verlagerung auf teurere Fahrzeuge noch ordentlich Rückenwind, weswegen es im zweiten Quartal auch besser lief als von Experten gedacht. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW stellt sich angesichts aufziehender Konjunkturprobleme auf schwierigeres Fahrwasser ein. (Boerse, 03.08.2022 - 13:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Enttäuschender Ausblick wirft BMW-Aktienkurs deutlich zurück FRANKFURT - Angesichts der Zurückhaltung von BMW auf dem letzten Platz und belasteten mit diesem Verlust auch den europäischen Autosektor , der mit minus 0,9 Prozent unter den schwächsten Branchen der Stoxx-600-Übersicht war. (Boerse, 03.08.2022 - 11:46) weiterlesen...

BMW verdient besser als gedacht - Preise bei Neu- und Gebrauchtwagen stützen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Konzern lag mit 3,43 Milliarden Euro zwar um knapp ein Drittel unter dem Vorjahreswert, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Allerdings hatten die Münchener vor einem Jahr von der Auflösung von Kartellrückstellungen in Höhe von einer Milliarde Euro profitiert, zudem kamen im abgelaufenen Quartal milliardenschwere Sonderkosten für die Mehrheitsübernahme des chinesischen Gemeinschaftsunternehmens BMW Brilliance Automotive (BBA) hinzu. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat im zweiten Quartal mehr Gewinn erwirtschaftet als von Experten erwartet. (Boerse, 03.08.2022 - 08:14) weiterlesen...

BMW kappt Pkw-Auslieferungsziele - Margenprognose bestätigt. Die Münchener rechnen 2022 nun mit einem Autoabsatz "leicht unter" dem Vorjahresniveau von 2,5 Millionen Autos, wie das Dax -Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das bedeutet bei BMW ein Minus zwischen einem und fünf Prozent. Bisher hatte Vorstandschef Oliver Zipse das Vorjahresniveau angepeilt. Das Umfeld mit Versorgungsengpässen bleibe schwierig, hieß es. Zudem belasteten Inflation und Zinssteigerungen die Nachfrage. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW wird angesichts des wirtschaftlichen Umfelds bei den Verkaufszielen vorsichtiger. (Boerse, 03.08.2022 - 08:00) weiterlesen...