BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - BMW macht sein Stammwerk München zum Vorreiter beim Bau vollelektrischer Autos.

20.05.2022 - 12:45:27

BMW: Ab 2023 jedes zweite Auto aus München vollelektrisch. "Nächstes Jahr soll jedes zweite Fahrzeug aus dem Werk München volelektrisch sein. Das bedeutet nach aktuellen Planungen: mehr als 100 000 BMW i4", sagte Vorstandschef Oliver Zipse am Freitag bei der 100-Jahr-Feier des Werks.

Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic sagte: "Damit setzt das Stammwerk bereits 2023 um, was das Ziel der BMW Group weltweit 2030 ist, nämlich ein BEV-Anteil von mindestens 50 Prozent." Die Nachfrage nach dem vollelektrischen i4 sei "nicht nur riesig, sie überwältigt uns", sagte Zipse. In München würden täglich 900 Autos gebaut - zumeist 3er, seit November auch i4er.

Vor 100 Jahren hatten die Bayerischen Motorenwerke in München Motorräder gebaut, seit 1952 Autos. Das älteste und kleinste BMW-Werk beschäftigt 7000 Menschen. An Stelle der Motorenfabrik, wo bis vor kurzem 2000 Benzinmotoren täglich gefertigt wurden, baut BMW nun eine neue Fahrzeugmontage auf.

Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) betonte die Bedeutung von BMW als Steuerzahler und als Arbeitgeber. "Industrieproduktion in der Stadt bedeutet gute, vernünftig bezahlte Arbeitsplätze." Unternehmen in der Stadt zu halten sei einfacher als neue anzusiedeln. "Danke, dass sie München die Treue gehalten haben", sagte der Oberbürgermeister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW in USA mit empfindlichem Verkaufsdämpfer. Mit 78 905 Autos der Stammmarke BMW wurde der Dax -Konzern 18,3 Prozent weniger Fahrzeuge los als im Vorjahreszeitraum, wie es am Freitagabend am US-Sitz in Woodcliff Lake (New Jersey) hieß. Lieferprobleme hätten die Bestände der Händler belastet, erklärte der Konzern. Vor allem Limousinen wurden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Bei den in den USA sehr beliebten Stadtgeländewagen (SUV) konnte BMW hingegen etwas zulegen. Diese fertigt das Unternehmen ohnehin größtenteils vor Ort in den Staaten. Bei der Kleinwagenmarke Mini betrug der Verkaufsrückgang fast die Hälfte. WOODCLIFF LAKE - Der Autobauer BMW hat im zweiten Quartal in den USA einen deutlichen Verkaufsrückgang eingefahren. (Boerse, 01.07.2022 - 20:34) weiterlesen...

BMW kauft Aktien für bis zu zwei Milliarden Euro zurück. Finanzvorstand Nicolas Peter sagte am Donnerstag in München, das steigere das Ergebnis je Aktie. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW will bis Ende nächsten Jahres eigene Aktien im Wert von bis zu zwei Milliarden Euro zurückkaufen und zum größten Teil einziehen. (Boerse, 30.06.2022 - 15:59) weiterlesen...

BMW-Chef Zipse: Verbrennerausstieg ein Fehler. "In der heutigen Zeit alles auf eine Karte zu setzen, ist ein industriepolitischer Fehler", sagte Zipse am Dienstag in München. Ob die notwendige Ladeinfrastruktur für E-Autos bis 2035 geschaffen werden könne, sei offen. Wie Europa den Zugang zu den entscheidenden Rohstoffen sicherstellen wolle, sei unklar. Hier drohten neue Abhängigkeiten. MÜNCHEN - BMW -Vorstandschef Oliver Zipse hält ein Verbot neuer Autos mit Verbrennermotor in der EU ab 2035 für falsch. (Boerse, 28.06.2022 - 17:41) weiterlesen...